Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Ernst Ludwig Kirchner
Die Sammlung Karlheinz Gabler - Aquarelle und Zeichnungen des Expressionisten

Artikel vom März/April 2000

 
Die Galerie Jahrhunderthalle Höchst bietet noch bis zum 26. März einen Leckerbissen der unaufdringlichen Art: Die Sammlung Karlheinz Gabler mit ihren 118 Aquarellen und Zeichnungen von Ernst Ludwig Kirchner. Sie ist die grösste sich noch in Privatbesitz befindliche Kirchner-Kollektion und bietet einen Überblick über das gesamte zeichnerische Schaffen des expressionistischen Künstlers. Gabler verstand es, grossformatige Zeichnungenund spontane Skizzenblätter, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie Aquarelle und Pastelle von zumeist hervorragender Qualität zusammenzutragen. Das kam nicht von ungefähr. Als Wissenschaftler hat sich Gabler intensiv mit dem Subjekt seiner Sammelleidenschaft auseinandergesetzt. So hat er zur ersten grossen Kirchner-Retrospektive 1960 in Düsseldorf die erste kritische Auseinandersetzung mit dem Werk des Künstlers beigesteuert. Unter seinen vielen Publikationen zu Kirchner sei hier nur noch auf den Katalog zur 1980 in Aschaffenburg, Karlsruhe, Essen und Kassel gezeigten Ausstellung von Zeichnungen, Pastellen und Aquarellen des Expressionisten hingewiesen, zu dem er im Alleingang sämtliche Texte beigesteuert hat.
 
Der 1920 in Frankfurt a.M. geborene Gabler sah 1937 die Ausstellung "Entartete Kunst" in München. Im Gegensatz zu der von den Nazis beabsichtigten Wirkung weckte die Begegnung des 17jährigen mit dieser Kunst seine Begeisterung für den Expressionismus. In der Folge erwarb er "unter dem Ladentisch" bei mutigen Kunsthändlern seine ersten Kunstwerke. Nach dem Krieg studierte er nebenbei Kunstgeschichte und Archäologie. 1965 hängte er den von seinem früh verstorbenen Vater übernommenen Lederwarenhandel endgültig an den Nagel. Die Lebensumstände hatten ihn allerdings daran gehindert, sein Studium abzuschliessen. Das hat er, trotz all seiner Erfolge als Sammler und Autor, bis zu seinem Tod im Jahr 1985 nie ganz verwunden.
 
Der Katalog bietet neben der Abbildung aller Werke der Sammlung Gabler und einer Kurzbiographie von Ernst Ludwig Kirchner auch eine Reihe wissenschaftlicher Artikel. So setzt sich Joachim Heusinger von Waldegg mit der Wechselwirkung von Modell und Künstler anhand der Schwestern Fränzi und Marcella und den Malern der "Brücke" auseinander. Roland Scotti nimmt sich Kirchners Zeichnungen der Schweizer Jahre an. Lucius Griesebach analysiert Kirchners Begriff der "Hieroglyphe". Er weist nach, dass dieser Begriff entgegen Kirchners Aussage bereits vor ihm von Max Liebermann in die Kunstgeschichte eingeführt worden war. Kirchner meinte mit "Hieroglyphe" die Kunstform, die der Künstler der Naturform gegenüberstellt.

Ernst Ludwig Kirchner. Aquarelle und Zeichnungen. Die Sammlung Karlheinz Gabler. Hirmer Verlag, München, 1999, 186 S. Buch bestellen bei Amazon.de. Weitere Bücher zu Ernst Ludwig Kirchner bei Amazon.de.


Der Katalog zur Ausstellung, die noch bis zum 26. März 2000 in der Galerie Jahrhunderthalle Hoechst zu sehen ist: Ernst Ludwig Kirchner. Aquarelle und Zeichnungen. Die Sammlung Karlheinz Gabler. Hirmer Verlag, München, 1999, 186 S. Buch bestellen bei Amazon.de. Weitere Bücher zu Ernst Ludwig Kirchner bei Amazon.de.



Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.