www.cosmopolis.ch
Nr. 14, 15. April/14. Mai 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

August Macke
August Mackes Menschenbild - Kontemplation und Glück
(nebenstehende Fotos: Katalog)
 
Die Ausstellung "Kontemplation und Glück - August Mackes Menschenbild" im August Macke Haus in Bonn dauert noch bis zum 28. Mai 2000. Sie vereint 17 Gemälde, 12 Aquarelle und 32 Zeichnungen und Pastelle des am 3. August 1914 in die Armee eingezogenen und am 26. September bereits durch einen Kopfschuss im Alter von erst 27 Jahren gefallenen Künstlers.
 
August Macke war ein Kind der Vorkriegseuphorie, des Aufbruchs und der Erneuerung in der Kunst. Das gesellschaftspolitische Verantwortungsbewusstsein kam den Künstlern erst im Krieg. Wer Macke als zweitrangig abtut, sollte zudem bedenken, dass er in einem Alter starb, in dem viele Künstler ihren eigenen Stil noch nicht gefunden haben und ihre Meisterwerke noch ausstehen. Trotzdem schuf Macke in rund einem Jahrzehnt 600 Gemälde, 2700 Aquarelle und Tausende von Zeichnungen.
 
In der Ausstellung ist unter anderem sein erstes repräsentatives Gemälde, Der Alte Geiger (1906), zu sehen, das auf Böcklin zurückgreift. Im Gegensatz zu den anderen Expressionisten, mit denen er z.T. im Blauen Reiter vereint war, ist bei Macke der Alltag abwesend, werden Arbeitswelt, Technik, Industrialisierung, Leid, Krankheit und Armut nicht gezeigt und soziale Spannungen ausgeblendet. Selbst seine religiösen Bilder zeigen eine exotisch ferne Welt (Peter Dering).
 
August Macke zeigt eine Welt, die mit sich im Reinen ist. Dabei bleibt er nicht oberflächlich, sondern bietet eine umfassende und ernsthafte Deutung der Welt, die sich bei ihm in einem Gleichgewicht zeigt, das fragil und gefährdet erscheint, woraus eine gewisse Leichtigkeit und eine leise Melancholie entstehen (Volker Adolphs).
 
Seine Arbeiten zeigen den Einfluss von Böcklin und Kirchner, Picasso und Delaunay, von Impressionismus, Fauvismus, Kubismus, Expressionismus und Futurismus. Er pflegte Kontakte zu Franz Marc und Wassily Kandinsky, von denen er sich aber z.B. durch seine Auffassung der Natur unterschied. Für Macke umfasste die Natur auch alles vom Menschen Geschaffene, war der Mensch Teil der Natur. Er hielt auch am Sinneseindruck der Aussenwelt als Grundlage seiner bildlichen Orientierung fest.
 
Katalog: Kontemplation und Glück - August Mackes Menschenbild. Nr. 32, Schriftenreihe Verein August Macke Haus in Bonn, 111 S.

 

 
Find auction results, upcoming sales, indices, biography or signature for this artist:
artprice

www.cosmopolis.ch
Nr. 14, 15. April/14. Mai 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.