www.cosmopolis.ch
Nr. 14, 15. April/14. Mai 2000
Deutsche Ausgabe  Archiv  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen 
English edition
  Archives  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Edition française  Archives  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages

© Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Buena Vista Social Club
Der Film von Wim Wenders auf DVD
CDs des Buena Vista Social Club bei Amazon.de
 
Wim Wenders Portraits bereits halb vergessener, älterer kubanischer Musiker, die Ry Cooder ans Licht der Weltöffentlichkeit zurückgeholt hat, ist in den USA zum erfolgreichsten Dokumentarfilm aller Zeiten avanciert. Der Film lebt von der Atmosphäre und dem Charme des zerfallenden Kuba und seiner Musiker, deren Interpretationen von Songs wie Chan Chan, Silencio, Canto Siboney, Candela, u.v.a. lebt.
 
Gleich zu Beginn betont Wim Wenders den Kontrast zwischen dem ärmlichen Leben auf Kuba und dem Erfolg der Altstars in der Ersten Welt, indem er beständig zwischen den auf Kuba gedrehten Bildern und solchen aus dem Opernhaus Le Carré in Amsterdam (1998) hin und her geht. Der Buena Vista Social Club war früher einmal ein Ort gewesen, in dem mehrere der porträtierten Musiker spielten. Heute ist der Klub ein Privathaus in einem heruntergekommen Quartier der kubanischen Hauptstadt.

Ry Cooder berichtet von seiner Wiederentdeckung der Musiker wie Ibrahim Ferrer, der danach selbst zu Wort kommt und erzählt, wie er mit 12 Jahren Vollweise wurde und sich mit Musik durchs Leben schlug. Ein Künstler nach dem anderen wird gezeigt und fasst kurz seine eigene Geschichte in Worte, währenddem der Zuschauer durch das zerfallende Havanna geführt wird. Trotz Armut und Entbehrung ist die Lebenslust der alten Männer (und der Dame) ungebrochen, auch wenn der eine oder andere auch schon ans Aufgeben gedacht hat.
 
Wim Wenders sind berührende Portraits gelungen. So zeigt Ibrahim Ferrer in seiner Wohnung seine Lazarus-Statue, den Bettler, den er als Ikone verehrt und dem er allerlei Opfer darbringt. Zudem trägt er seit dem Tod seiner Mutter ihren Stab mit dem Lazarus-Kopf mit sich, der ihn schützen und ihm Glück bringen soll.
 
Anrührend ist auch der Gang der Musiker durch die New Yorker Strassenschluchten und ihr Blick von einem Wolkenkratzer auf die Skyline des Big Apple. Die Bilder entstanden im Zusammenhang mit ihrem Konzert in der Carnegie Hall am 1. Juli 1998. Ein politischer Kommentar erübrigt sich.


Foto aus dem Buch von Wim & Donata Wenders und Ry Cooder: Buena Vista Social Club. München, Schirmer/Mosel, 1999, 132 S. Bestellen bei Amazon.de.
 
Seit der CD und dem Film ist ein regelrechter Run auf kubanische Musik ausgebrochen, der auch jüngeren Künstlern von der Zuckerinsel zugute kommt. - Siehe auch den Artikel in Cosmopolis Nr. 12.

Hinzugefügt am 7. August 2005: Ibrahim Ferer gestorben
Gestern Samstag, am 6. August 2005, ist Ibrahim Ferrer im Alter von 78 Jahren auf Kuba gestorben. Er war wenige Tage zuvor erst von einer einmonatigen Europatournee zurückgekehrt. Nachdem er 1991 frustriert mit dem Singen aufgehört hatte, "wieder-entdeckte" ihn Ry Cooder Mitte der 1990er Jahre. So hatte er das Glück, in hohem Alter noch ein Star zu werden, die Welt zu bereisen und zu geniessen. Die CD zum Film Buena Vista Social Club verkaufte sich über vier Millionen Mal.


Buena Vista Social Club. VHS bestellen bei Amazon.de. DVD bestellen bei Amazon.de oder citydisc Schweiz. Doppel-DVD Ry Cooder + Compay Segunda bestellen bei citydisc Schweiz.



www.cosmopolis.ch
Nr. 14, 15. April/14. Mai 2000
Deutsche Ausgabe  Archiv  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen 
English edition
  Archives  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Edition française  Archives  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages

© Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.