www.cosmopolis.ch
Nr. 15, 15. Mai/14. Juni 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

The Last Broadcast
Drehbuch, Regie, Produktion: Stefan Avalos und Lance Weiler

 
The Last Broadcast
ist wie The Blair Witch Project ein Horror-Streifen junger Filmemacher, doch hat der Streifen seine Eigenheiten, nicht nur was den Inhalt anbetrifft. The Last Broadcast ist der erste Film, der vollständig auf einem Desktop entstanden ist - und zwar mit Hilfe des Programms Premiere von Adobe Systems sowie Photoshop und anderen Bildprogrammen zur Nachbearbeitung. Stefan Avalos und Lance Weiler hatten Ende 1996 die Idee zu diesem Streifen, der nur ganz wenig kosten sollte. Die Regisseure entschlossen sich deshalb, auch selbst im Film mitzuspielen. The Last Broadcast basiert auf der Legende des Jersey Devils, des Teufels, der in den Wäldern von Jersey lauert. Im Gegensatz zu The Blair Witch Project ist dieser Film klar als die Geschichte eines Filmemachers konstruiert, der eine Dokumentation über eine live Fernseh- und Internetübertragung aus den Wäldern Jerseys zusammenstellt, die plötzlich abbrach und mit einem mehrfachen Mord endete. The Last Broadcast handelt vom Glauben an die Wahrheit der Fernsehinhalte, insbesondere des Reality-TVs. Dabei handelt es sich um ein Produkt und nicht um die Wiedergabe der Realität an und für sich.
 
Auch Avalos und Weiler wurden - wie die Macher von The Blair Witch Project - von Dokumentarfilmen der späten 70er Jahre beeinflusst. Sie verweisen auf Auf der Suche nach Bigfoot. The Last Broadcast wurde in 28 Tagen gedreht, wobei rund 20% des Filmes in der Nachbearbeitung auf dem Computer entstand. Die Film ist rein digital und wurde zuerst per Satellit an amerikanische Kinos verteilt. Danach reisten Avalos und Weiler rund um die Welt, um ihren Film zu promoten.
 
Stefan Avalos ist Schauspieler, Regisseur und Produzent. Er hatte 1993 bereits den Spielfilm The Game sowie zuvor und danach mehrere Kurz-, Werbe- und Industriefilme gedreht. Lance Weiler arbeitet als Autor, Regisseur, Kamermann und Cutter. Zu seinen Kurzfilmen gehört Attention Shoppers, daneben hat er Werbefilme (u.a. für Calvin Klein) und Musikvideos gedreht. Auch der Dokumentarfilm Take A Trip With Jeff geht auf sein Konto.
 
Bei The Last Broadcast versucht der fiktive Dokumentarfilmer David Leigh (David Beard) den rituellen Morden im Kiefernwald von Jersey nachzuspüren, die Jim Suerd (James Seward) angelastet werden. Zuerst stellt sich Leigh die Frage, warum hat Jim Suerd es getan? Doch nachdem er alles Filmmaterial durchgesehen hat, ändert er die Frage in: Was geschah in jener Nacht? War Jim dafür verantwortlich? Sonst jemand? Oder gibt es gar den Jersey Devil?
 
Jim Suerd wurde des Doppelmordes an den Moderatoren Steven Avkast (Stefan Avalos) und Locus Wheeler (Lance Weiler) angeklagt und starb im Gefängnis unter mysteriösen Umständen. Der Tontechniker Rein Chackin (Rein Clabbers), dessen Leiche nie gefunden wurde, aber soviel Blut im Wald hinterliess, dass mit Sicherheit auf seinen Tod geschlossen werden konnte, gehörte gemäss der Polizei ebenfalls zu seinen Opfern. Da der Tote nie gefunden wurde, verzichtete die Polizei jedoch in diesem dritten Fall auf eine formelle Anlage.
 
Die Moderatoren der Fernseh- und Internet-Live-Sendung "Fact or Fiction", Steven Avkast und Locus Wheeler, mussten sich etwas einfallen lassen, um ihre Sendung, die in der Publikumsgunst gesunken war und vor dem Aus stand, zu retten. Jim Suerd sollte mit seinen "übersinnlichen" Fähigkeiten, die gemäss dem Dokumentarfilmer David Leigh lediglich aus simplen Zaubertricks bestanden, sowie seinen Ortskenntnissen des Kiefernwaldes in Jersey, die gemäss Leigh ebenfalls inexistent waren, den Moderatoren den besten Ort zeigen, um den Jersey Devil aufzuspüren. Die mehrtägige Live-Sendung sollte ihnen zu neuer Popularität verhelfen. Die Idee zur Suche nach dem Jersey Devil stammte von einem Fernsehzuschauer, dessen beängstigende Stimme der Dokumentarfilmer David Leigh auf Tonband fand.
 
Jim Suerd wurde verurteilt, weil er der einzige in Frage kommende Verdächtige war. Die Wunden an den Toten stammten zudem von einer beidhändigen Person (Beidhändigkeit ist selten) - und Jim Suerd war beidhändig. David Leigh zerpflückt ein Argument nach dem anderen, das die Polizei gegen Suerd vorgebracht hatte. Jim war ein Einzelgänger und half den zwei Moderatoren und dem Tontechniker beim Aufbau des Camps im Kiefernwald nicht, sondern sass in seinem Zelt und hielt über den Internet Relay Chat (IRC) Kontakt zur Aussenwelt. Allerdings waren da 45 Minuten, in denen er keine Informationen übers Netz sandte oder abrief.
 
Bei der Suche nach der Lösung des Falles hilft dem Dokumentarfilmer Leigh die Spezialistin für Datenwiederherstellung, Michelle Monard (Michele Polaski). Sie teilt ihm eines Tages mit, dass sie kurz vor der Lösung des Falles stehe, da sie dabei sei, das Gesicht des Mörders auf einem beschädigten, undeutlichen Filmband zur Identifikation wiederherstellen zu können. Die Auflösung des Falles macht The Last Broadcast schlussendlich zu einem Thriller, währenddem The Blair Witch Project ein Horrorfilm bleibt.

 

 

www.cosmopolis.ch
Nr. 15, 15. Mai/14. Juni 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.