www.cosmopolis.ch
Nr.15, 15. Mai/14. Juni 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

 
Romeo Is Bleeding 1993
Regisseur: Peter Madek; Drehbuch und Produktion: Hilary Henken. Mit Gary Oldman, Lena Olin, Roy Scheider, Juliette Lewis, Annabella Sciorra. DVD bestellen bei Amazon.de oder Directmedia Schweiz (dt. Version ab 16 Jahren) bzw. Amazon.com (engl. Fassung ab 18).
 
Romeo Is Bleeding ist ein genialer, schwarzer Thriller mit tragik-komischen Elementen - und kleineren Schwächen zwischendurch. Dass Lena Ohlin darin eine Rolle als starke und skrupellose Frau spielen kann, hängt unzweifelhaft mit dem Faktum zusammen, dass das Drehbuch aus den Händen einer Frau, Hilary Henken, stammt, die gleichzeitig als Produzentin des Films hervortritt.
 
Die Anfangsszene spielt in der Wüstenlandschaft von Phoenix (Arizona), Holiday Drive. Entgegen dem Namen handelt es sich nicht um ein Ferienressort, sondern um eine verlassene Bar im Niemandsland, an der sich am 1. Mai und 1. Dezember jeden Jahres ein Mann einfindet, in der Hoffnung, jemanden zu treffen. Der Mann heisst Jack Grimaldi (Gary Oldman), ein Romantiker und grosser Träumer, ein zäher Arbeiter, der es jedoch nur bis zum Grad des Polizeisergeanten brachte, der $56,000 pro Jahr verdient. Doch Grimaldi tat etwas, um sich seine Wünsche zu erfüllen.
 
Grimaldi verkauft dem Mob Informationen über die Aufenthaltsorte von Kronzeugen, die von der Bundespolizei vor Prozessen gegen die Mafia versteckt werden. Die Gangster legen die Zeugen um, und Grimaldi kriegt für seine Hilfsdienste eine grosszügige Entschädigung, die er in einem Plastiksack in seinem Garten versteckt. Nun ist es wieder soweit. Am nächsten Tag soll Nick Gazzara gegen die Mafia aussagen. Grimaldi steckt einen Viertel Dollar ins Telefon - und heraus kommen 65 Riesen, die er später auf dem Postamt abholen kann.
 
Grimaldi hat nicht nur eine schöne Ehefrau (Annabella Sciorra), sondern auch eine dümmliche, blonde Kellnerin als Geliebte (Juliette Lewis), die später zum tragischen Opfer der Verfehlungen von Grimaldi wird. Während sich der käufliche Polizist Sexspielchen mit seiner Geliebten hingibt, legt eine Killerin, "die russische Schlampe Mona DeMarkow", wie die Polizisten sie nennen, nicht nur Nick Gazzara, sondern auch gleich eine Reihe von Polizisten um. DeMarkow soll nun ihrerseits zum Sprechen gebracht werden. Der Unterweltsboss Falcone (Roy Scheider) will sie beseitigen lassen. Nicht weil er Angst hat, dass sie im Gefängnis plaudert, sondern um zu verhindern, dass sie ihn umlegt.
 
Grimaldi hat den Auftrag, die DeMarkow ganz allein ins Polizeiversteck zu begleiten. In der billigen Absteige (hervorragend gewählte Location) erliegt er dem Charme der verführerischen Killerin, die sich provozierend auf einem Stuhl sitzt. Sie erzählt ihm vom unvergleichbaren Gefühl, $200,000 steuerfrei zu kriegen. Kurz darauf bindet er sie los, legt seine Kanone weg und beginnt mit dem sexuellen Vorspiel. Doch sie ergreift die Gelegenheit, klemmt seinen Kopf zwischen ihre Beine und versucht die Waffe zu kriegen. In diesem Moment kommen Grimaldis Kollegen in den Raum und ertappen ihn in seiner peinlichen Lage. Die DeMarkow lacht ihn aus.
 
Doch dann entkommt die DeMarkow. Grimaldis Verbindungsmann zur Mafia ist wütend, denn nicht nur Grimaldis, sondern auch sein Kopf ist in Gefahr. Falcone glaubt, Grimaldi wolle ihn übers Ohr hauen. Es kommt zum Treffen bei Falcone (Roy Scheider bietet eine der wenigen schwächeren Leistungen in Romeo Is Bleeding), der ihm vorwirft, kassiert, aber nicht geliefert zu haben. Grimaldi seinerseits wirft dem Paten vor, die Abmachung gebrochen zu haben, da im Fall von Gazzara Polizisten sterben mussten. Doch Falcone bleibt ungerührt. Grimaldi habe dank ihm 1/2 Million Dollar gemacht. Nun müsse er die DeMarkow töten, die zur neuen Generation von Gangstern gehöre, die dabei sei, die Macht zu übernehmen. Er, Falcone mache hier die Regeln. Ab Mittwoch könne er z.B. Grimaldis Frau und Freundin zerfetzen lassen.
 
Grimaldi hat die Wahl zwischen Pest und Cholera. Die Dinge geraten ausser Kontrolle. Romeo beginnt zu bluten, zwischen Frau, Freundin und der Killerin, die mit ihm Spielchen zu treiben beginnt. Er gerät zwischen alle Fronten: Falcone, DeMarkow und schliesslich auch die Polzei bedrängen ihn.
 
Die Dekors (Bar, Hotelzimmer), die Story (insbesondere auch Anfang und Ende), die Texte, die Schauspieler, die Jazzmusik, alles ist hervorragend. Nur hin und wieder sind einzelne Szenen eine Spur zu übertrieben, manchmal unfreiwillig komisch. Trotzdem, Romeo Is Bleeding gehört zu meinen Lieblingsfilmen der 90er Jahre, in seinem Genre nur hinter Fargo, L.A. Confidential und Jackie Brown rangierend.
 
Ärgerlich an der nun erhältlichen DVD von Eurovideo ist, dass nur die deutsche Fassung und nicht auch die englische Originalversion abrufbar ist. Bestellen Sie auf jeden Fall nur die ungekürzte Version ab 18 Jahren, da nur darin die Szene zu sehen ist, in der Lena Ohlin der toten Geliebten von Gary Oldman einen Arm absägt und durch den ihren ersetzt. Die einzige weitere Szene, in der Ohlins Armprothese klar zu sehen ist, findet sich ebenfalls nur in der ungekürzten Version (in der Kurzversion wundert sich der Zuschauer lediglich, warum Ohlin beständig den einen Arm so seltsam hält).
 
Filmographien (Auswahl):
 
Gary Oldman, 1958 in London geboren: 1988 Trade 29, 1991 JFK, 1992 Dracula, 1993 True Romance, 1994 Leon, 1997 Air Force One, 1997 The Fifth Element, 1998 Lost in Space.
 
Lena Olin, 1955 in Stockholm geboren: 1978 Die Abenteuer des Herrn Picasso, 1987 Feinde - Die Geschichte einer Liebe, 1989 Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, 1990 Havana, 1994 Mr. Jones, 1997 Night Falls on Manhattan, 1997 Hamilton, 1998 The Ninth Gate, 1999 Mystery Men.
 
Roy Scheider, 1935 in New Jersey geboren: 1971 French Connection, 1975 Der Weisse Hai, 1976 Marathon Man, 1982 Das fliegende Auge, 1990 Das Russland-Haus, 1991 Naked Lunch, 1996 Red Zone, 1997 Der Regenmacher.
 
Für weitere DVD-/Filmkritiken: deutsch + English.
 

 

 

 

 

 

www.cosmopolis.ch
Nr.15, 15. Mai/14. Juni 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.