Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Franz Marc - Pferde
Biografie und Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart
. Bis 10. September 2000. Katalog bestellen bei Amazon.de. [Hinzugefügt 2006: Siehe auch den Artikel
Franz Marc Die Retrospektive].
Artikel vom Juli 2000

 
Die Ausstellung
 
Es ist kein Zufall, dass die thematische Ausstellung zu Franz Marcs Pferden in der Staatsgalerie Stuttgart stattfindet, denn das Haus besitzt zwei Hauptwerke des Künstlers in diesem Bereich: Kleine Blaue Pferde (1911) und Kleine Gelbe Pferde (1912; siehe das untenstehende Foto).
 
Die Aussteller haben 129 Werke zu diesem zentralen Thema im Schaffen von Franz Marc zusammengetragen: Ölbilder, Zeichnungen, Aquarelle, Graphiken, seine berühmten Postkarten und eine Skulptur. Als früheste Arbeiten sind seine Naturstudien aus den Jahren 1905/06 zu sehen. Der Bogen spannt sich von seiner Absicht der "Animalisierung der Kunst" über die poetisch-symbolischen Meisterwerke der Jahre 1910 bis 1913 bis zum Aufgehen seiner expressionistischen Tiergestalten in abstrakten Kompositionen. Den Abschluss der Ausstellung bildet das Skizzenbuch aus dem Felde, mit dem das Schaffen Franz Marcs endet, da der Künstler im März 1916, im Alter von erst 36 Jahren, bei Verdun fiel.
 
Unter den nach Stuttgart ausgelehnten Hauptwerken befinden sie die Grossen Blauen Pferde (1911) aus dem Walker Art Center, Minneapolis, sowie die Roten Pferde (1911), die 1939 von einem amerikanischen Privatsammler bei der berühmt-berüchtigten Auktion bei Fischer in Luzern erworben wurden und sich heute als "anonyme Leihgabe" im Busch-Reisinger Museum der Harvard University in Cambridge, Mass., befinden. Diese zwei Hauptwerke sind zum ersten Mal seit Ende der 1930er Jahre wieder in Europa zu sehen. Einige weitere Arbeiten von Franz Marc wurden überhaupt noch nie zuvor der Öffentlichkeit vorgestellt. Unter den fehlenden Hauptwerken befinden sich eigentlich nur verschollene und zerstörte Arbeiten (wie der Turm der Blauen Pferde), die selbstverständlich in Bild und Analyse im Ausstellungskatalog vertreten sind. Die Staatsgalerie Stuttgart bietet folglich eine Gesamtdarstellung von Marcs künstlerischen Hauptthema.
 
Biographie von Franz Marc (dem Ausstellungskatalog entnommen):
 
Franz Marc (1880-1916) wurde in München als zweiter Sohn einer aus dem Elsass stammenden Mutter, die ihre Kinder strikt calvinistisch und zweisprachig erzog, geboren. Alle Briefe Marcs an sie sind französisch geschrieben. Sein Vater hatte zwar Jurisprudenz studiert, doch war er nun als Professor für Malerei an der Münchner Akademie tätig.
 
1897 fühlt sich Marc ernsthaft vom Berufsbild des evangelischen Pfarrers angezogen. Nach dem Abitur zwei Jahre später schreibt er sich für das Studium der Theologie und Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ein. Doch zuerst muss er seinen einjährigen Militärdienst absolvieren, den er im Rang eines Unteroffiziers abschliesst. Im städtischen Umfeld aufgewachsen, kommt Franz Marc hier erstmals in direkten Kontakt mit Pferden, lernt ihre Pflege und das Reiten. Nach diesem Jahr der Reflexion entscheidet er sich im Herbst 1900, das Studium der Malerei an der Münchner Akademie aufnehmen. Zu seinen Lehrern gehören Gabriel von Hackl (1843-1926), Zeichnen, und Wilhelm von Diez (1839-1907), Malen. Im darauffolgenden Jahren unternimmt Marc Reisen nach Florenz, wo sein Bruder Byzantinistik studiert, Padua und Verona. 1903 reist er für drei Monate nach Paris, wo er japanische Holschnitte kauft. Die oben abgebildeten Ruhenden Pferde (1911/12) sind ein später Zeuge dieses Einflusses.
 
1904 entscheidet er sich dafür, die Akademie zu verlassen und zieht in ein eigenes Atelier in der Münchener Kaulbachstrasse. Dort entstehen in der Folgezeit druckgraphische Arbeiten (Radierungen, Lithografien und Holzschnitte) sowie vor allem Zeichnungen und kleine Ölgemälde. Gleichzeitig behält er den Kontakt zur akademischen Welt. Darüber hinaus orientiert er sich am Münchens bekanntem Tiermaler Heinrich von Zügel (1850-1941) und an Adolf Hoelzel (1853-1934). 1905 schliesslich begegnet Marc dem jungen Schweizer Tiermaler Jean Bloé Niestlé (1884-1942). Ihre Freundschaft hat auf einen befreienden Effekt auf seine Kunst. Marc löst sich von seinen damaligen Porträts und Naturstudien und wendet sich allmählich Tiermotiven zu. Bis 1908 entstehen so u.a. viele anatomische Zeichnungen.
 
1907 heiratet Marc Marie Schnür, wohl vor allem, damit diese ihr uneheliches Kind, mit einem anderen Münchner Maler gezeugt, behalten kann. Die Ehe erweist sich rasch als eingestandener Fehler und wird bereits im folgenden Jahr wieder geschieden. 1908 wird Maria Franck die neue Frau an seiner Seite, mit der er den Sommer in Lenggries verbringt.
 
1909 kann Marc seine ersten Werken den Münchnern Kunsthändlern Franz Joseph Brakl und Heinrich Thannhauser verkaufen. Ein Jahr später beginnt seine Freundschaft mit August Macke (1887-1914). Dessen Onkel ist der Berliner Metallwarenfabrikant Bernhard Koehler (1849-1927), der nicht nur Werke Marcs kauft, sondern ihm später sogar eine monatliche Leibrente zusichert - verrechenbar gegen Bildankäufe. Dieser Kontakt kommt später auch den Malern der Neuen Künstlervereinigung München sowie dem Blauen Reiter zu gute.
 
Im selben Jahr wird Marc von der Gaugin-Ausstellung in München beeindruckt, die seine bestehende Bewunderung für den französischen Maler noch verstärkt. Marc beschäftigt sich mit Cézanne, Denis, Matisse und Signacs Schrift zur Farbentheorie. Zu Marcs Arbeiten jener Zeit gehört die Gestaltung des Umschlags einer kleinen Cézanne-Monografie von Julius Meier-Graefe, bei Piper erschienen. Der junge Verleger Reinhard Piper (1879-1953) gehörte zuvor bereits zu den wenigen Käufern, der eine Lithografien von ihm erwarb.
 
1910 besucht Marc die 2. Ausstellung der Neuen Künstlervereinigung München in der Galerie Thannhauser in München, organisiert unter der Schirmherrschaft des Direktors Hugo von Tschudi, der die Moderne seit 1906 förderte. Der noch unbekannte Marc wandte sich im Artikel "Zur Ausstellung" gegen die an den Künstlern vorgebrachten Kritiken und öffentlichen Attacken. Bald darauf lernte er die die Künstler Jawlensky, Marianne von Werefkin und Wassily Kandinsky kennen. Der letztere wurde zu einem engen Freund. In den Jahren 1911 und 1912 schuf Marc seine berühmtesten Pferde-Gemälde und stellte, zusammen mit Kandinsky, im Frankfurter Kunstsalon M. Goldschmidt & Co. aus. Marc heiratete Maria Franck in London, doch aus auf Grund eines Einspruchs seiner ersten Frau wurde die Eheschliessung in Deutschland nicht anerkannt.
 
Im Jahr 1911 erarbeitete Marc zusammen mit Kandinsky die Idee des jährlichen Almanachs Der Blaue Reiter und verfasste drei Artikel für seine erste Ausgabe. Zusammen mit Kandinsky, Gabriele Münter und Alfred Kubin, verliess Marc die Neue Künstlervereinigung München im Dezember 1911. Im selben Monat noch organisierten sie die erste Ausstellung des Blauen Reiters.
 
Entgegen Kandinskys Widerstand knüpfte Marc 1912 Kontakte zur anderen Hauptgruppe des deutschen Expressionismus,  Die Brücke. Diese Beziehung verstärkte sein Interesse für den Holzschnitt. Marc erklärte in der März-Ausgabe der Zeitschrift Pan von Paul Cassirer seine künstlerischen Grundsätze. Als Max Beckmann (1884-1950) sich in emotionaler Weise gegen Marcs Position wandte, antwortete Marc ihm erneut in Pan in seinem angriffigen "Anti-Beckmann"-Artikel.
 
Bei einem Besuch in Paris knüpfte Marc Kontakte zu Robert Delaunay, der ihn künstlerisch beeinflusste. Im Mai 1913 vollendete er zwei wichtige Gemälde, den Turm der Blauen Pferde (vermisst) und Die Ersten Tiere (bei einem Brand beim Transport 1917 zerstört). Er heiratet erneut Maria Franck - und diesmal wird die Heirat anerkannt.
 
Unter dem Einfluss des Futurismus und des Orphismus wird Marcs Formensprache abstrakter, wozu auch seine Begegnung mit Lyonel Feininger (1871-1956) beitrug. Ein Jahr später entstanden seine abstrakten Farbfantasien. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs brachte seine malerischen Tätigkeiten zum Erliegen, da er sich im Moment der Mobilmachung als Reserveoffizier sofort zum Kriegsdienst meldete und unmittelbar darauf mit dem 1. Königlich-Bayerischen Feldartillerie-Regiment Prinzregent Luitpold einrückte. Ab Ende August 1914 wurde er bereits als Meldereiter im Oberelsass eingesetzt. Im September erlebte er die härtesten Vogesenkämpfe und, körperlich geschwächt, erkrankte er schwer an der Ruhr. Der Blaue Reiter Zerfiel und sein enger Freund August Macke fiel am 26. September 1914 an der Front, was Marc schwer erschütterte. Doch noch hat er seinen Glauben in den Krieg als positive Kraft im Sinne einer kulturellen und gesellschaftlichen Erneuerung nicht verloren: "er wird die Menschen nicht zurückwerfen, sondern Europa reinigen."
 
Im Februar 1915 beendete Marc seine Sammlung von 100 Aphorismen, die er während der vergangenen zwei Monate in ein Formularbuch der französischen Gendarmerie notiert hatte. Gleichzeitig entstanden seine zwei Essays "Das geheime Europe", veröffentlicht in der März-Ausgabe der Zeitschrift Das Forum, und "Der hohe Typus". Am 10. August 1915 wurde Franz Marc das Eiserne Kreuz verliehen. Am 13. Oktober erfolgte die Beförderung zum Leutnant der Landwehr.
 
Ab Februar 1916 schliesslich bemühte sich das Ministerium der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten um die  "Förderung der Betätigung der im Felde stehenden Künstler." Ihnen sollte mehr künstlerischer Freiraum gewährt werden bzw. ein Abzug von der Front wurde möglich. Auch Maria Marc erhielt eine Benachrichtigung in diesem Sinne. Doch bevor Franz Marc davon profitieren konnte, wurde er bei Braquis im Zusammenhang mit der Schlacht um Verdun durch einen Granatsplitter tödlich an der Schläfe getroffen - bei einem Erkundungsritt zu Pferde.
 
Franz Marc - Pferde: Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart. Bis 10. September 2000. Siehe unsere Links-Seite für die Webseiten des Museums. Katalog: Hatje Cantz, 2000, 220 S., 220 Illustrationen, davon 140 in Farbe. In der Ausstellung erhältlich wie auch im Buchhandel. Bestellen bei Amazon.de. Bücher zu Franz Marc bei Amazon.de.




Franz Marc, Ruhende Pferde, 1911/12. Abgebildet im Ausstellungskatalog. Zu sehen in der Staatsgalerie Stuttgart. Als Kunstdruck bestellen bei Amazon.de. Katalog bestellen bei Amazon.de. Bücher zu Franz Marc bei Amazon.de.
 

Franz Marc: Die kleinen gelben Pferde, 1912. Abgebildet im Ausstellungskatalog. Zu sehen in der Staatsgalerie Stuttgart. Als Kunstdruck bestellen bei Amazon.de. Den Ausstellungskatalog bestellen bei Amazon.de. Bücher zu Franz Marc bei Amazon.de.



Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.