www.cosmopolis.ch
Nr. 16, Juli 2000
English edition  Archives  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Edition française  Archives  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages
Deutsche Ausgabe  Archiv  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen

© Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Ray Charles
Biographie, Biografie, Albums, Singles, CDs
. English article.
Artikel vom Juli 2000

Hinzugefügt am 11.6.2004: Am 10. Juni 2004 ist Ray Charles in seiner Residenz in Los Angeles im Alter von 73 Jahren verstorben.

Hinzugefügt am 6.März 2005: Der 1967 geborene Jamie Foxx hat für seine Darstellung von Ray Charles im Film Ray Ende Februar 2005 verdient den Oscar als bester Schauspieler gewonnen. Bestellen Sie die DVD Ray bei Amazon.de, Amazon.com, Amazon.co.uk, Amazon Canada.
 

Ray Charles: Genius Loves Company. EMI, 2004. CD bestellen bei Amazon.com, Amazon.co.uk, Amazon.de oder citydisc Schweiz. Die posthum erscheinenden Duette von Ray Charles mit Norah Jones, Diana Krall, Bonnie Raitt, James Taylor, B. B. King und anderen erinnern uns an den Verlust eines grossen Sängers, Pianisten und Songwriters. Eingefügt am 21.12.2004: Genius Loves Company wurde für 10 Grammies nominiert: Best Album of the Year, Best Pop Vocal Album, Record of the Year ("Here We Go Again" with Norah Jones), Best Gospel Performance ("Heaven Help Us All" with Gladys Knight), Best Traditional R&B Vocal Performance ("Sinner's Prayer" with BB King), TWO for the Best Vocal Collaboration category (Here We Go Again with Norah Jones and Sorry Seems to Be the Hardest Word with Elton John), Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocals (Victor Vanacore for "Over the Rainbow" with Johnny Mathis), Best Engineered Album (non-classical), Best Surround Sound Album.

Hinzugefügt am 15. Februar 2005: Ray Charles hat acht Grammy's gewonnen.
- RECORD OF THE YEAR: HERE WE GO AGAIN - Ray Charles & Norah Jones - Track from GENIUS LOVES COMPANY.
- ALBUM OF THE YEAR: GENIUS LOVES COMPANY - RAY CHARLES & V.A.
- BEST POP COLLABORATION WITH VOCALS: HERE WE GO AGAIN - Ray Charles & Norah Jones.
- BEST POP VOCAL ALBUM: GENIUS LOVES COMPANY - RAY CHARLES & VARIOUS ARTISTS.
- BEST GOSPEL PERFORMANCE: HEAVEN HELP US ALL - RAY CHARLES & GLADYS KNIGHT - Track from GENIUS LOVES COMPANY.
- BEST INSTRUMENTAL ARRANGEMENT ACCOMPANYING VOCALISTS: OVER THE RAINBOW - Victor Vanacore, Arranger (Ray Charles & Johnny Mathis - Track from GENIUS LOVES COMPANY).
- BEST ENGINEERED ALBUM, non-classical: GENIUS LOVES COMPANY.
- BEST SURROUND SOUND ALBUM: GENIUS LOVES COMPANY.


The Definitive Ray Charles. Double-CD, Warner. Bestellen bei Amazon.de oder citydisc Schweiz.


Ray Charles: The Very Best of Ray Charles. Rhino, 2000. CD bestellen bei Amazon.com oder Amazon.de.
 

Er ist eine Ikone des amerikanischen Jazz, Soul und Pop: Ray Charles. Das Album The Very Best Of Ray Charles gehört in jede Plattensammlung, da es der Ambition des Titels entspricht. Nach mehr als 50 Jahren im Showbusiness kann der Komponist, Sänger und Pianist auf eine Karriere reich an grossartigen Liedern und Erfolgen zurückblicken. Unter den sechzehn Titeln der vorliegenden Zusammenstellung wurden fünfzehn zwischen 1954 und 1965 veröffentlicht. Einzig Seven Spanish Angels, 1984 zusammen mit Willie Nelson aufgenommen und in den USA ein Country & Western #1 Hit, stammt aus späteren Jahren.
 
Ray Charles Robinson wurde 1930 in Albany, Georgia, geboren. Im Alter von fünf Jahren begann er sein Augenlicht zu verlieren. Ein Jahr später war er komplett erblindet. Ray Charles wuchs in einer armen Gegend in Greenville, Florida auf. Der lokale Pianist Wylie Pitman war der erste, der ihn ermunterte, Musik zu machen. Art Tatum, Nat King Cole und Swing, Gospel, Blues und Country Musik beeinflussten den Jungen in den Jahren, in denen er die staatliche Blindenschule in St. Augustine besuchte.
 
1945 verstarb seine geliebte Mutter. Anstatt nach der Beerdigung in die Schule zurückzukehren, ging Ray Charles nach Jacksonville, Florida, um in lokalen Combos zu spielen. In Tampa traf er auf den Gitarristen Gosady McGee, der ihm zum Freund wurde. Eines Tages fragte er ihn, wo der von Tampa am weitest entfernte Punkt in den USA liege. McGees Antwort war Seattle - und dahin ging Ray Charles im März 1948.
 
Rasch erwarb er sich dort einen guten Ruf. Bald folgte ihm McGee, zusammen mit dem Bassisten Milton Garred. Zusammen bildeten sie das McSon Trio ("Mc" für McGee, "Son" für Robinson), das leichten Jazz und Blues im Stil von Nat King Cole spielte. Jack Lauderdale, damals Chef der Down Beat Records in Los Angeles, entdeckte die Gruppe. 1949 erschien ihre erste Aufnahme (unter dem Namen The Maxin Trio), Confession Blues, von Ray Charles geschrieben. Die Plattenfirma wurde in Swingtime Records umbenannt und veröffentlichte mehrere Singles von Ray Charles, nun unter dessen Namen. Dieser zog nach Los Angeles, gab das Trio auf und arbeitete zwei Jahre als musikalischer Leiter des Bluesmusiker Lowell Fulson, mit dem er auf Tournee ging.
 
1951 wurde Baby Let Me Hold Your Hand ein R&B Hit. Im gleichen Jahr folgte Kiss-A-Me Baby, eine alte Nummer des McSon Trios. Ray Charles entwickelte sich weiter und hörte auf, ein Charles Brown Imitator zu sein. 1951 war das Swing Time Label in finanziellen Schwierigkeiten, weshalb im Juni Atlantic Records Ray Charles aus seinem Vertrag freikaufen konnte. Im September erschien die erste Aufnahme für seine neuen Chefs, Ahmet Ertegun und Herb Abramson: It Should've Been Me. Im Mai 1953 folgten sechs weitere, darunter Mess Around, inzwischen ein R&B Klassiker. Es war sein erster Uptempo-Song. Bis dahin hatte sein Repertoire vor allem aus Jazz- und Bluesballaden bestanden.
 
Im November 1954 hatte Ray Charles eine Qualitätscombo zusammengestellt, mit Donald Wilkerson am Tenor- und David "Fathead" Newman am Baritonsaxophon. Im selben Monat nahmen sie I've Got A Woman auf. Der Song beendete das Tabu, Blues und Gospel nicht zu vermischen, und bescherte Ray Charles den Durchbruch, denn es wurde ein R&B #1 Hit in den USA. Von da an war sein Aufstieg nicht mehr aufzuhalten.
 
The Very Best of Ray Charles enthält neben I've Got A Woman Songs wie A Fool For You (USA R&B #1, 1955), What'd I Say Parts I & II (R&B #1 und Pop #6, 1959), Georgia On My Mind (R&B #3 und Pop #1, 1960), Hit The Road Jack (R&B und Pop #1, 1961), Unchain My Heart (R&B #1 und Pop #9, 1961) und weitere Titel in ihrer besten, nämlich der Originalfassung.

Sheet music by Ray Charles.
 

www.cosmopolis.ch
Nr. 16, Juli 2000
English edition  Archives  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Edition française  Archives  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages
Deutsche Ausgabe  Archiv  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen

© Copyright 2000  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.