www.cosmopolis.ch
Nr. 16, Juli 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2002  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Russell Crowe
Biographie & Filmographie

Biografie von Russell Crowe
 
Russell Crowe wurde 1964 in einer Vorstadt von Wellington, Neuseeland, geboren. Im Alter von sechs Jahren, Russell lebte unterdessen mit seiner Familie in Australien, bekam er seine erste kleine Rolle in der Fernsehshow Spyforce, für die seine Mutter gerade tätig war und in der sein Patenonkel Regie führte. Beide Elternteile von Russell arbeiteten als Lieferanten von Speisen und Getränken für Film und Fernsehen. Sein Grossvater mütterlicherseits, Stan Wemyss, war ein preisgekrönter Regisseur im Zweiten Weltkrieg. Russell ist zudem zu einem Sechzehntel Maori, da die Mutter seines Grossvaters mütterlicherseits Maori war. Obwohl Neuseeländer von Geburt, fühlt sich Russell Crowe eher als Australier, da er dort die ihn prägenden Jahre erlebte und er die coole Art jener Menschen vorzieht. Sich selbst beschrieb er in einem Interview als "happy-go-lucky"-Type. Gleichzeitig aber habe er den ausdauernden Charakter der Neuseeländer in sich. Seine Cousins sind übrigens berühmte Kricketspieler in Neuseeland. 

Im Alter von zwölf Jahren spielte Russell in der Fernsehserie The Young Doctors, die von 1976 bis 1981 gezeigt wurde. Zwei Jahre später kehrte er nach Neuseeland zurück, um die High School zu beenden. Weitere zwei Lenze später gründete er die Band Roman Antix und nahm mehrere Platten unter dem Namen Russ Le Roq auf. Zu dieser Periode meint Russell Crowe selbst, er habe zwei oder drei der schlechtesten Aufnahmen in der Geschichte der neuseeländischen Musikindustrie gemacht.

Nach der High School arbeitete Russell Crowe als Kellner und Unterhaltungs- oder besser Bingo-manager. Später schaffte er den Sprung in Bühnenproduktionen, so in Grease (1983) sowie in der Rocky Horror Picture Show. Anfang zwanzig tourte Crowe mit der Rocky Horror Picture Show zuerst durch Neuseeland, danach durch Australien. Insgesamt spielte er von 1986 bis 1988 in rund 400 Vorstellungen mit. Auf der Theaterbühne war er in Blood Brothers zu sehen. 1993 war er Teil des  Official Tribute to the Blues Brothers. Anfangs der 1990er Jahre übernahm er zudem erneut Rollen im Fernsehen, so in der Serie Police Rescue. Crowe arbeitete auch erneut als Kellner sowie als Performer in den Strassen von Kings Cross, Sydney.

Seine erste Filmrolle erhielt Russell Crowe 1990 in Blood Oath, das auch als Prisoners of the Sun bekannt ist. Sein Durchbruch gelang ihm mit 25 Jahren als Johnny Ryan in The Crossing (1990). Für seine Rolle in Proof (1991) erhielt er den Australian Film Institute's Award for Best Supporting Actor. Ein Jahr später folgte der Preis als bester Schauspieler in Romper Stomper. Der Film brach alle australischen Box Office Rekorde. Russell Crowe glänzte mit seiner unnachahmlichen Intensität in der Rolle des hasserfüllten Skinheads Hando, dem charismatischen Führer einer rassistischen Gang, die vietnamesische Immigranten attackierte, die in grösserer Zahl nach Melbourne strömten. Der Film verdankte seinen Erfolg nicht nur den hervorragenden Leistungen der Schauspieler, sondern auch dem Faktum, dass die Geschichte einen handfesten Bezug zur australischen Realität hatte. Bei einer Australienreise Ende der 1980er Jahre erfuhr ich den Hass auf die asiatischen Immigranten Down Under aus nächster Nähe. In Romper Stomper zerbricht Handos Gang, als sich die Vietnamesen zu wehren beginnen. Zusammen mit seinem Freund Davey (Daniel Pollock) trifft Hando bei seiner Flucht eine junge Frau aus reicher Familie, Gabe (Jacqueline McKenzie). Das rassistische Duo wird zu einem Trio. Der Film wurde bei seinem Erscheinen heftig für die darin gezeigte Gewalt und das Fehlen einer klaren moralischen Position kritisiert. Drehbuchautor und Regisseur Geoffrey Wright porträtierte einige Gangmitglieder auf teilweise sympathische Weise. Zwei Jahr nach Romper Stumper spielte Russell in The Sum of Us einen schwulen Klempner - ein Schock für einige der weniger erfreulichen Romper Stomper-Fans, wie Crowe in einem Interview nicht ohne Genugtuung festhielt.
  
Romper Stomper (1991)
Cast: Russell Crowe (Hando), Jacqueline McKenzie (Gabe), Daniel Pollock (Davey), Alex Scott (Martin), Leigh Russell (Sonny Jim). Directed by Geoffrey Wright. Awards won by Russell Crowe: Best Performance by an Actor in a Leading Role/Australian Film Institute. Australian Star of the Year/Australian Motion Picture Exhibitors Association Convention. Best Actor/Film Critics' Circle of Australia. Golden Space Needles Best Actor Award/Seattle Film Festival.

Romper Stomper brachte Russell Crowe die Aufmerksamkeit von Hollywood sowie eine erste Rolle in einem amerikanischen Film. Sharon Stone wollte ihn unbedingt für The Quick and the Dead (1995). Sie bezeichnete ihn nicht nur als "the sexiest guy working in movies", sondern zögerte die Produktionsaufnahme so weit heraus, dass Crowe zuerst The Sum of Us (1994) fertigdrehen konnte. - In jener Zeit brach Russel Crowe mit seiner langjährigen australischen Freundin, der Schauspielerin Danielle Spencer. - Romper Stomper beeindruckte auch den Regisseur Curtis Hanson, der ihn für die Rolle des Polizeioffiziers Bud White in L. A. Confidential engagierte, dem zweiten Höhepunkt in Russell Crowes Karriere (Filmkritik). 

1999 war Crowe in Michael Manns The Insider an der Seite von Al Pacino zu sehen. In diesem auf einer wahren Geschichte beruhenden Film spielt Russell den 53jährigen Jeffrey Wigand, einen früheren leitenden Angestellten der Tabakindustrie, der den Kampf gegen den todbringenden, da Krebs verursachenden, Wirtschaftszweig aufnahm und dabei, Familie, Haus und den Glauben in Gesellschaft, System und Menschen verlor. Jeffrey Wigand war Kronzeuge in einem Prozess, bei dem die Tabakindustrie 1995 zur Bezahlung von $246 Millionen gezwungen wurde. Während den Dreharbeiten legte Crowe rund 20 kg zu. Diese dramatische körperliche Veränderung gab seinem Charakter viel Glaubwürdigkeit. Übrigens: Russell Crowe ist Kettenraucher und dabei der Erste, der die Ironie zugibt, die darin besteht, dass er einen Mann spielt, der die Tabakindustrie angreift. Doch gleichzeitig sieht er darin einen Beweis dafür, was für eine starke Abhängigkeit Nikotin erzeugt. 

In starkem Kontrast zu seiner Rolle als dicker und alter Mann in The Insider spielte Russell Crowe in Mystery Alaska (1999) John Biebe, den alternden aber physisch fitten Kapitän des Eishockeyteams in einer lediglich 633 Personen zählenden Stadt, das die Chance bekommt, gegen die berühmten New York Rangers zu spielen. Für den Film lernte Crowe das Schlittschuhlaufen! In seinem aktuellen Film, Gladiator (2000), ist Russell als junger und viriler römischer General zu sehen, der durch äussere Zwänge zum Gladiator wird (Filmkritik). Für Weihnachten 2000 ist der Kinostart der romantischen Komödie Proof of Life mit Meg Ryan geplant. Zur Zeit gibt es wohl keinen anderen Schauspieler, der in so vielen höchst unterschiedlichen Rollen brilliert.
 
Russell Crowe lebt mit seinen Eltern, seinem älteren Bruder, Pferden, Kühen, Schweinen, Hühnern, Schildkröten und Schlangen auf einer Farm, die mehrere Autostunden nördlich von Sydney liegt. Crowe hat "a reputation for bluntness and a volatile temper" (TV Week, Australia).
 
Russell Crowe Filmographie, Filme auf DVD:
- A Beautiful Mind (2002) Amazon.de, Directmedia Schweiz.
- Gladiator (2000) Amazon.de (VHS bei Amazon.de), Amazon.com, Amazon.co.uk, Amazon.fr, Directmedia Schweiz.
- The Insider (1999) Amazon.com, Directmedia Schweiz.
- Mystery Alaska (1999)
- L. A. Confidential (1997) Amazon.de, Directmedia Schweiz, Filmkritik.
- Heaven's Burning (1997) Amazon.de
- Breaking Up (1997) Mit Russell Crowe und Salma Hayek. Regisseur: Robert Greenwald. Amazon.com 
- No Way Back (1996)
- Rough Magic (1995)
- Virtuosity (1995) Amazon.com
- The Quick And The Dead (1995) Amazon.de
- Sum of Us (1994)
- Love in Limbo (1993)
- Silver Brumby (1993)
- Romper Stomper (1992) VHS Amazon.com, DVD Amazon.co.uk 
- For The Moment (1992)
- Proof (1991)
- Hammers over the Anvil (1991)
- Spotswood (1991)
- Brides of Christ (1991)
- The Crossing (1990)
- Blood Oath (1990) aka Prisoners of the Sun
 
Für weitere Film- und DVD-Kritiken: Film
 


 

 

 

www.cosmopolis.ch
Nr. 16, Juli 2000
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2002  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.