Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages


 Index  Advertise  Links  Feedback
 © www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.

Donald Judd
Artikel vom August 2000

Der amerikanische Bildhauer, Architekt und Möbeldesigner Donald Judd (1928-1994) war bekannt für seine geometrische, strenge Kunst, in der Material und Raum gleichberechtigt nebeneinander stehen. Der im Bundesstaat Missouri geborene Künstler studierte in New York. Von 1949 bis 1953 in der Art Student League sowie an der Columbia University, wo er in Philosophie abschloss. Von 1957 bis 1962 widmete er sich dem Studium der Kunstgeschichte, erneut an der Columbia University. Danach unterrichtete er zwei Jahre lang am Brooklyn Institute of Arts and Sciences, ebenfalls im Big Apple. 1967 unterrichtete er in Yale, 1976 an einem College in Ohio. Bereits 1971 war er nach Marfa, Texas, übersiedelt, wo er 1986 eine Stiftung mit seinen Werken eröffnete. Von 1959 bis 1965 war er übrigens auch als Kunstkritiker tätig gewesen. Auf Grund dieser Biographie überrascht es nicht, dass Judd sich nicht nur praktisch, in seinen Werken, sondern auch theoretisch, in seinen Schriften, mit den gestalterischen Möglichkeiten der Farbe auseinander setzte. Insbesondere seit Mitte der 1980er Jahre integrierte er die Farbe in vielfältigsten Kombinationen in seine Objekte. Die Rezeption jedoch hat diesen Aspekt seines Werks bis heute vernachlässigt. Der vorliegende Band schafft hier Abhilfe. Er erschien zu den Judd-Ausstellungen des Jahres 2000 im Sprengel Museum in Hannover sowie im Kunsthaus Bregenz. Im Jahr 1962 hatte Judd das Ende der Malerei verkündet. Nur wenn die Farbe in den Raum getragen werde, könne eine Weiterentwicklung möglich sein. Judd, der Repräsentant der Minimal Art, sah sich durchaus (auch) als Kolorist. Farbe war für ihn eine unmittelbar mit dem Material verbundene Eigenschaft. Dan Flavin verstand dies und widmete dem Künstlerfreund 1987 eine Werkgruppe mit den Worten: "to Don Judd, colorist". Donald Judd: Farbe vereinigt Artikel von Dietmar Elger zum Koloristen Judd, von Martin Engler zur Illusion des Faktischen", von William C. Agee zu "Donald Judd und die grenzenlosen Möglichkeiten der Farbe" sowie einen Text, den Judd 1993 selbst unter dem Titel "Einige Aspekte von Farbe im allgemeinen und Rot und Schwarz im besonderen" verfasst hatte. - Donald Judd: Farbe. Gebundene Ausgabe, Hatje, Ostfildern, 1999, 131 S. Buch bestellen bei Amazon.de.




Donald Judd: Farbe. Gebundene Ausgabe, Hatje, Ostfildern, 1999, 131 S. Buch bestellen bei Amazon.de.

Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages


 Index  Advertise  Links  Feedback
 © www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.