Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Madonna
Biographie, Albums, CDs


Madonna fordert in Moskau Freiheit für die drei Musikerinnen von Pussy Riot
Hinzugefügt am 8. August 2012
Am 7. August 2012 gab Madonna ein Konzert in Moskau, bei dem sie zurecht Freiheit für die drei inhaftierten Frauen der russischen Punkband Pussy Riot forderte. Die Musikerinnen hatten am 21. Februar in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale eine ihrer staatskritischen Guerilla-Performances gegeben und dabei unter anderem gebetet,
«Gottesmutter verjage Putin!». Madonna sagte laut Agenturmeldungen dem Moskauer Konzertpublikum: «Ich komme aus Amerika, wo wir frei unsere Meinung äussern können, auch wenn andere damit nicht einverstanden sind und auch wenn die Regierung meine Meinung nicht teilt. Das ist Demokratie.» Ihr Show soll zudem voller christlicher Symbolik mit Kreuzen und Ikonen gewesen sein. Madonna selbst hat ja in ihrer Karriere schon öfters kontrovers und durchaus auch verkaufsfördernd mit christlichen Symbolen gespielt, was im Mai 1991 den Kardinal O'Connor sogar dazu brachte, den Papst aufzufordern, sie wegen «blasphemischen Äusserungen» zu exkommunizieren, wie im untenstehenden Artikel erwähnt. Natürlich kann es keinen Freibrief für Künstler geben, Kirchen nun für allerlei Aktionen (auch verkaufsfördernde) zu missbrauchen. Doch die von der Staatsanwaltschaft geforderte dreijährige Haftstrafe ist völlig masslos. Eine symbolische Strafe würde bei weitem genügen. Die russisch-orthodoxe Kirche, anstatt gegen die Punkband zu geifern, sollte zudem lieber ihre servile Haltung gegenüber dem Regime Putin hinterfragen. Zivilcourage haben nur Pussy Riot und Madonna gezeigt, wobei natürlich die Russinnen ein viel höheres Risiko eingegangen sind. Trotzdem: Bravo Madonna! - Madonna MP3 Downloads bei Amazon.de und Madonna-Bücher bei Amazon.de.

Artikel vom September 2000

Biografie

Madonna Louise Ciccone wurde 1958 in Bay City, Michigan, geboren, und wuchs in einer streng katholischen italoamerikanischen Familie auf. Ihre Mutter verstarb früh. Ihr Vater, ein Autoschweisser, hatte es nicht leicht, die sechs Kinder durchzubringen. Als Jugendliche lernte Madonna das Klavierspiel und erhielt Ballettstunden. An der Rochester Adams High School spielte sie in mehreren Theaterstücken die Hauptrolle. Nach ihrem Abschluss schrieb sie sich an der University of Michigan für ein Jahr für Modern- und Jazztanz ein. Danach wurde sie Mitglied einer von John Flynn geleiteten Tanztruppe, ehe sie 1977 nach New York ging und in das Tanzstudio von Alvin Ailey aufgenommen wurde. Dort arbeitete sie mit dem Choreographen Pearl Lang zusammen. Ihren Lebensunterhalt verdiente sie sich als Model und Doughnut-Verkäuferin.
 
1979 wurde sie von Patrick Hernandez in seine Discorevue aufgenommen, der sie ein halbes Jahr lang angehörte. Es war auch ihr damaliger Förderer Hernandez, der sie zu einem Gesangslehrer in Paris sandte und der ihre ersten, unveröffentlichten Demobänder produzierte. Madonna lernte Gitarre, Keyboards und Schlagzeug. Über Danny und Eddy Gilroy von Breakfast Club, für die sie eine zeitlang trommelte, fand sie Kontakt zur New Yorker Musikszene. Sie begann zu komponieren und zu texten und sang in der Rockband Emmy.
 
1980 erhielt sie von Adam Atler's Gotham Productions einen Vertrag. Sie war als Backgroundsängerin für Otto von Wernherr und Steve Brentzel tätig und arbeitete als Aktmodell. Erste Filmaufnahmen (Cosmic Climb, We Are The Gods und Wild Dancing) folgten. 1982 verliess sie das Rockmanagement von Gotham Productions. Der Diskjockey Mark Kamins hatte ihre Demokassette Everybody der Firma Sire Records zugespielt, worauf sie von deren Präsidenten, Seymour Stein, einen Vertrag erhielt. Im Dezember 1982 kam Everybody ohne Erfolg in Grossbritannien auf den Markt. Madonnas Titel Burning Up und Physical Attraction dagegen wurden Hits auf Clubebene. Daraufhin stellte sie im Juni 1983 den von John "Jellybean" Benitez produzierten Song Holiday auf einer Promotionstour durch England vor. Ihr Mix aus Pop und New Wave kam an. Sire Records spannte daraufhin den PR-Apparat von Warner Bros. ein. Ende 1983 schaffte es Madonna dadurch mit ihrem bereits im September 1982 veröffentlichten Debütalbum Madonna (US #8) mit den Hitsingles Holiday (US #16), Borderline (US #10) und Lucky Star (US #4) in die Hitparaden. Der endgültige Durchbruch kam mit dem Album Like A Virgin im Jahr 1984, das in den USA, in GB und in Deutschland auf #1 kletterte. Allein von den ersten Album wurden bereits über 13 Millionen Exemplare verkauft. Nur schon bis 1994 platzierten sich 26 ihrer Singles in den amerikanischen Top 10. Ihre Songs verkauften sich nicht zuletzt dank ihren raffinierten Videoclips hervorragend. Ihr tänzerische Ausbildung half ihr sowohl auf der Bühne als auch vor der Kamera.
 
1985 gab Madonna in Desperately Seeking Susan ihr Filmdebüt. Im selben Jahr heiratete sie den Schauspieler Sean Penn, von dem sie Ende 1989 wieder geschieden wurde. Das Paar drehte 1986 in China den von George Harrison produzierten Film Shanghai Surprise. Doch diese wie auch ihre folgenden Filme überzeugten nie ganz. Ihre Plattenkarriere dagegen löste eine seit Elvis und den Beatles nie mehr dagewesene Hysterie aus (Variety). Beispielsweise 1986 schafften es ihre Singles Papa Don't Preach, Open Your Heart und La Isla Bonita auf US #1, True Blue auf #3.
 
Madonna ist eine äusserst wandlungsfähige Künstlerin, die es immer wieder verstand, ihr Image zu wechseln und zu provozieren. Im Mai 1991 forderte Kardinal O'Connor gar den Papst auf, sie wegen "blasphemischen Äusserungen" zu exkommunizieren. 1992 gründete sie, die bis dahin rund $200 Millionen verdient hatte, zusammen mit Time Warner die Firma Maverick, um ihre verschiedenen Aktionen zu koordinieren. Im Herbst jenen Jahres erschien ihr Buch Sex, dass weltweit in einer Auflage von 750,000 Exemplaren erschien. Ihr Album Erotica mit entsprechenden Singles gehört auch in die dementsprechende umfassende Kampagne. Madonna und ihr Management verstehen es hervorragend, die Medien zu manipulieren und für ein verkaufsförderndes Echo zu sorgen, womit ihre musikalischen Qualitäten nicht in Frage gestellt werden sollen.
 
Das neueste, vierzehnte Album, Music, der nunmehr 42jährigen Sängerin, Schauspielerin und zweifachen Mutter (1997 und 2000) zeigt erneut ihre Wandlungsfähigkeit auf. Vor allem die Titel Music, Impressive Instant, Runaway Lover und Amazing spielen mit Synthesizer-, Filter-, Echo- und sonstigen Verfremdungseffekten. Der Techno- und Hip Hop-Einfluss ist stark. Impressive Instant und Runaway Lover erinnern an Gigi d'Agostino. Balladen wie I Deserve It und What It Feels Like For A Girl sind dagegen traditionellere Kompositionen. Bereits ihr letztes Album, Ray of Light (1998) hatte einen Schritt in die Gegenwart bedeutet. Auf Music geht sie noch weiter. Der französische Produzent, Songschreiber und Remixer Mirwais Ahmadzaï spielte bei der x-ten Neuerfindung Madonnas eine entscheidende Rolle. Music ist nicht ihr bestes Album, aber eines, mit dem sie - vor allem dank dem Techno-Einfluss von Mirwais - erneut positiv überrascht. Music ist nicht einheitlich, sondern, wie erwähnt, teilt sich in Songs mit elektronischen Effekten und traditionelle Kompositionen, wobei in Balladen wie Nobody's Perfect ihre Stimme verfremdet wird und damit eine Brücke zwischen den unterschiedliche Stilen geschlagen wird.

 
Zur Biographie von Madonna siehe das Fischer Rockmusik Lexikon von Christian Graf & Burghard Rausch, auf dem dieser Artikel weitgehend beruht. Rockmusiklexikon von Graf und Rausch bestellen.

Hinzugefügt am 26. Oktober 2005: Madonnas CD American Life aus dem Jahr 2003 ist ein bewusst einfach gehaltenes Balladenalbum. Hier und dort sind die Songs allerdings eine Spur zu einfach gestrickt und daher langweilig. Die CD American Life bestellen bei Amazon.com, Amazon.de. - Madonna MP3 Downloads bei Amazon.de und Madonna-Bücher bei Amazon.de.



 

Neu im November 2005: Madonna: Confessions on a Dancefloor
. Album, 2005. Bestellen bei Amazon.de, Amazon.com, Amazon.co.uk.


Am 9.10.2002 hinzugefügt: Madonna. Foto aus dem James Bond-Film Die Another Day. Copyright: Neal Preston/Warner Music. Single Die Another Day bestellen bei Amazon.de.
 

Madonna: Music. September 2000, Warner. Bestellen bei (Tour Edition 2001) Amazon.de.
 

Madonna: Ray of Light. 1998, Warner. Bestellen bei Amazon.de. 1999 mit drei Grammy Awards ausgezeichnetes Album.
 

Madonna: Erotica. 1992, Warner. Bestellen bei Amazon.de. - Madonna MP3 Downloads bei Amazon.de und Madonna-Bücher bei Amazon.de.