Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

The Sixth Sense
 
Darsteller
Malcolm Crowe .................BRUCE WILLIS
Cole Sear ..............HALEY JOEL OSMENT
Lynn Sear .......................TONI COLLETTE
Anna Crowe ................OLIVIA WILLIAMS
Tommy Tammisimo .....TREVOR MORGAN
Vincent Gray ...........DONNIE WAHLBERG
Kyra Collins ..................MISCHA BARTON
Stanley Cunningham ........BRUCE NORRIS
Sean ........................GLENN FITZGERALD


Artikel vom Oktober 2000
Der Regisseur von The Sixth Sense, M. Night Shyamalan, ist der Sohn eines indischen Arztes. 1970 in Madras geboren, wuchs er in Philadelphia auf. Seine Eltern produzierten seinen ersten Film, Praying with Anger, den er im Alter von lediglich 21 Jahren schoss. Darin spielte Shyamalan auch gleich die Hauptrolle, einen amerikanisch-indischen Studenten, der für ein Jahr nach Madras geht, woher seine Eltern stammen. Der Film beeindruckte die Leute von Miramax so sehr, dass sie seinen zweiten Film produzierten. In Wide Awake dreht sich die Handlung um einen Jungen, der nicht über den Tod seines Grossvaters hinwegkommt. Für das von Shyamalan stammende Drehbuch zu The Sixth Sense bezahlte Disney die hohe Summe von $3 Millionen, die sich als intelligente Investition herausstellten, da der Film allein in den USA rund $300 Millionen eingespielt hat.
 
The Sixth Sense ist kein Horrorfilm mit Spezialeffekten, der in einer Videoclipästhetik geschossen wurde. Im Gegenteil, der Film kommt ohne digitale Bilder aus, und die Geschichte entwickelt sich langsam, ja schleppend. Da der Drehbuchautor gleichzeitig auch Regisseur war, gab es bei den Dreharbeiten keine interpretatorischen Probleme zu bewältigen. The Sixth Sense dreht sich weniger um Trennung, Tod und Visionen als vor allem um das Thema der Kommunikation zwischen Menschen. Die Psychologie der verschiedenen Charaktere und vor allem die Beziehung zwischen dem Kinderpsychologen Malcolm Crowe (Bruce Willis) und seinem jungen Patienten Cole Sear (Haley Joel Osment) stehen im Zentrum des Film. Der Star von The Sixth Sense ist zweifellos der bei den Dreharbeiten elfjährige Osment, der für seine Rolle als Cole zurecht für einen Oscar nominiert wurde. 1994 hatte Osment übrigens einen Jugendfilmpreis für seine Rolle als junger Forrest Gump im gleichnamigen Film erhalten. In The Sixth Sense beweist Bruce Willis einmal mehr, wie zuvor schon in Terry Gilliams' 12 Monkeys, dass er mehr spielen kann als nur ein eindimensionaler Actionheld. In Shyamalans Film ist er ein verletzlicher und verletzter Psychologe, ein Mensch aus Fleisch und Blut.
 
Cole Sears Leben ist voller seltsamer Ereignisse ist. Seine Mitschüler halten ihn für einen Spinner. Zwei schliessen ihn eines Tages hinter einer Türe ein, hinter der Seltsames vor sich geht. Der Junge ist zu Tode erschrocken und schreit verzweifelt um Hilfe. Die Mutter bringt ihn daraufhin zu einem Arzt, übrigens vom Regisseur Shyamalan gespielt, der lediglich meint, die Erfahrung sei für Cole nicht traumatisch. Daraufhin bringt sie ihn zu einem Kinderpsychologen, Malcolm Crowe, der zum Mann wird, der Cole helfen soll.
 
Cole Sear ist ein sensibler Junge aus einer Einelternfamilie. Er hat Angst, seiner Mutter (Toni Collette) von seinen Visionen zu erzählen, da er (zu unrecht) denkt, sie würde ihn wie seine Kameraden für verrückt halten. Cole braucht eine Weile, bis er zu Malcolm Crowe Vertrauen fasst und ihm sein bestgehütetes Geheimnis mitteilt: "Ich kann tote Menschen sehen." Der Kinderpsychologe kämpft selbst mit Problemen. Seitdem sich ein Patient, dem er zehn Jahre zuvor nicht helfen konnte, sich vor seinen Augen umbrachte, scheint seine Ehe auseinander zu fallen. Der Selbstmord liegt bereits ein Jahr zurück.
 
Der Junge und der Psychologe helfen sich gegenseitig. Cole erzählt Malcolm von den Toten, die er sieht. Es sind Gehängte und anderswie gewaltsam zu Tode gekommene Menschen. Malcolm hat anfangs Zweifel und denkt, er könne dem Jungen eben so wenig helfen wie einst dem Mann, der sich später vor seinen Augen umbrachte. Seine erste Analyse: Nach der Scheidung von Coles Eltern leide der Junge an Angstzuständen, sei sozial isoliert und schwermütig. Malcolm folgt Cole in eine Kirche, in welcher der Junge lateinische Worte spricht, die ein Hilfeschrei an Gott bedeuten, wie der Psychologe zuhause bei der Übersetzung feststellt. Langsam beginnt Malcolm seine Zweifel zu überwinden und kann zu Cole eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen. Im Moment des Zweifels sagt ihm der Junge: "Geben Sie nicht auf, Sie können mir helfen!" Dabei stellt sich sogleich die Frage, wer hier eigentlich wem hilft. Malcolm findet beim Abhören der Aufnahmen der Therapiestunden mit Cole versteckte spanische Stimmen auf dem Band, die sagen: "Yo no quere morir. Salvame!" (Ich will nicht sterben, rette mich!). Der Kinderpsychologe kann helfen und gibt Cole zu verstehen, dass er keine Angst vor den Toten zu haben brauche, da sie wohl nur mit jemandem sprechen möchten, der sie verstehen kann. Beunruhigend ist, dass, gemäss Cole, diese Menschen nicht wissen, dass sie tot sind. Zudem sieht er sie überall.
 
Bis zum letzten Moment sagt sich der Zuseher, dass es ein unaufdringlicher, empfehlenswerter kleiner Film ist. Doch weshalb das grosse Medien- und Zuschauerecho? Erst ganz am Schluss enthüllt Shyamalan einen entscheidenden Punkt ihm Verhältnis von Malcolm zu Cole, der die ganze Geschichte in einem neuen Licht erscheinen lässt. Retrospektiv erscheint alles offensichtlich. Doch nicht wie in den meisten Filmen, in denen man das Ende vorausahnt und allenfalls die Wahl zwischen zwei möglichen Schlussszenen hat, kommt die Auflösung in The Sixth Sense völlig unerwartet, gleichzeitig ist sie völlig logisch. Shyamalan ist bereits mehr als ein talentierter junger amerikanischer Regisseur. - DVD bestellen bei Amazon.de.




The Sixth Sense.
DVD bestellen bei Amazon.de, Amazon.com, Amazon.fr, Amazon.co.uk, Amazon Canada.