Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Paul Simon
Biographie, Biografie, Diskographie, CDs
Artikel vom 26. Februar 2001
 
Paul Simon wurde 1941 in Newark, New Jersey, geboren. Er stammt aus einer jüdisch-ungarischen Familie. Sein Vater war Bassist. Er war Radiomusiker und spielte in Fernsehshows in den Orchestern von Arthur Godfrey und Jackie Gleason. Pauls Mutter war Musiklehrerin.
 
1955 schrieb Paul Simon seinen erstes Lied, The Girls For Me. Ein Jahr später nahm er seine erste Solosingle auf, True Or False. In frühen Jahren wurden er und Art Garfunkel Freunde. Im Dezember 1957 hatten die zwei als Tom and Jerry einen US#54-Song mit Hey! Schoolgirl. Danach trennten sich ihre Wege für einige Zeit.
 
Zwischen 1958 und 1963 nahm Paul Anna Belle, Play Me A Sad Song und The Lone Teen Ranger unter dem Namen Jerry Landis auf. Zudem arbeitete er mit Tico & The Triumphs an Motorcycle. Simon komponierte und produzierte auch für Ritchie Cordell, Fashions und Dotty Daniels. Daneben trat er in Gerde's Folk City Club in New York auf.
 
Ende 1963 trat er erstmals mit Art als Simon & Garfunkel auf. 1964 gab Paul das Studium der Jurisprudenz auf und nahm, erneut als Jerry Landis, He Was My Brother auf. Mitte der 1960er Jahre etablierten sich Simon & Garfunkel mit ihrem unverwechselbaren, süss-melancholischen Sound. Sie blieben bis Februar 1970 zusammen und waren das erfolgreichste Pop Duo jener Zeit.
 
Zu ihren Hits gehörten die Alben Bookends (US#1, UK#1, D#40), der Soundtrack zum Film The Graduate (US#1) mit Dustin Hoffman sowie die dazugehörige Single Mrs. Robinson (US#1, UK#19, D#39). Ihr grösster Erfolg wurde Bridge Over Troubled Water (US#1, UK#1, D#1). Auch die Auskloppungen dieses Albums gehören zu den Meilensteinen ihrer Karriere: der Titelsong Bridge Over Troubled Water (US#1, UK#1, D#3), The Boxer (US#3, UK#3, D#19), El Condor Pasa (US#13, D#1) sowie Cecilia (US#1, D#2). Das Album Bridge Over Troubled Water gewann mehrere Grammies. 1990 schliesslich wurden Simon & Garfunkel in die Rock 'n' Roll Hall of Fame aufgenommen.
 
1970 ging Paul Simon erneut eigene Wege und lehrte Komposition und Aufnahmetechniken an der New York University. Im August nahm er am Concert for Peace in New Yorks Shea Stadium teil und begann kurz darauf mit der Arbeit an seinem Hitalbum Paul Simon (US#4, UK#1, D#39), das im Februar 1972 auf den Markt kam. Zu den Gastmusikern, die bei der Aufnahme mit von der Partie waren, gehörten Stephane Grappelli, Ron Carter und Airto Moreira. Auch die Single-Auskopplungen hielten sich gut in den Hitparaden.
 
1973 erschien Pauls Album There Goes Rhymin' Simon (US#2, UK#4). Die Singles Kodachrome (US#1), Loves Me Like A Rock (US#3) und Take Me To The Mardi Gras (UK#8) waren ebenfalls erfolgreich. Auf der Promotionstournee spielte Paul mit einem Gospelchor und einer peruanischen Volksmusikgruppe. Die Frucht dieser Zusammenarbeit war das Live-Album Live Rhymin' (US#23), das im März 1974 erschien.
 


Paul Simon: Greatest Hits. Bestellen bei Amazon.de oder Amazon.fr.


Paul Simon: Graceland. Eines seiner besten Alben. Bestellen bei Amazon.com or Amazon.de.


Paul Simon: You're The One. Oktober 2000, Warner. Bestellen bei Amazon.com, Amazon.co.uk, Amazon.de. Paul Simons Album von Ende 2000, You're The One, beginnt mit zwei Balladen, That's Where I Belong und Darling Lorraine, die in einem weinerlich-sentimentalen Ton gehalten sind, der an seine Zeit mit Art Garfunkel erinnert. Die CD ist homogen, doch die nachfolgenden Stücke sind besser, da Paul Simon hier nicht mehr seine hohe, nervende, weil immergleich-jammernde Stimme einsetzt. Die in "normaler" Tonlage gesungen Balladen gewinnen dadurch viel an Charme. The Teacher, Love und besonders Pigs, Sheep and Wolves überzeugen. Auch das lebhaftere Hurricane Eye ist hörenswert. You're The One ist ein Album für ruhigere Momente und Leute, die hinhören können.
 

Paul Simon: 1964-1993. 3 CDs. September 1993, Warner. Bestellen bei Amazon.com, Amazon.co.uk, Amazon.fr.
 
Für Still Crazy After All These Years (US#2, UK#5) erhielt Paul 1976 zwei Grammies. Bei diesem Album arbeitete er mit Jazzmusikern wie Michael Brecker, Steve Gadd und David Sandburn zusammen. Die Platte enthielt zudem den ersten Song in fünf Jahren, den er zusammen mit Art Garfunkel aufnahm, My Little Town.
 
1978 erschienen Pauls Greatest Hits (US#22, UK#6), wofür er zwei neue Lieder schrieb, Slip Slidin' Away (US#11) sowie Stranded Limousine. 1977 spielte Simon in Woody Allens Film Annie Hall eine kleine Rolle. Er schrieb auch das Drehbuch, übernahm die Hauptrolle und komponierte die Musik für den Film One Trick Pony (US#14, UK#17). Die Single des Soundtracks, Late In The Evening, schaffte es in den USA auf #9 der Hitparade.
 
Anfang 1983 nahm Simon mit Randy Newman das Duett The Blues auf. Im August jenen Jahres heiratete er zum zweiten Mal. Seine Frau wurde die Schauspielerin und langjährige Freundin Carrie Fisher. Ebenfalls 1983 brachte Paul das Album Hearts And Bones (US#35, UK#20) auf den Markt.
 
1985 nahm er am Projekt USA for Africa teil, das die Single We Are The World aufnahm. 1986 erschien sein Album Graceland (US#3, UK#1, D#3), das erfolgreich eine Brücke zwischen amerikanischem Pop und afrikanischer Musik zu bilden versuchte. Die Auskopplungen waren ebenfalls erfolgreich. Mit Graceland attackierte Paul offen das Apartheid-Regime Südafrikas.
 
1990 setzte sich Simon erneut mit ethnischer Musik auseinander. Südamerikanische Trommler spielten auf seinem Album The Rhythm Of The Saints (US#4, UK#1, D#11) die zentrale Rolle. Paul schrieb auch ein Broadway-Musical, The Capeman. Als Gaststar trat Annie Lennox auf und interpretierte den Song Something So Right. Das 1997-Album Songs From The Capeman beruhte weitgehend auf dem Musical. Für Simons neuestes Album, You're The One, siehe den Artikel oben neben dem Cover.
 
Dieser Artikel basiert weitgehend auf Christian Graf, Burghard Rausch: Rockmusik Lexikon, Fischer, 1999. Rockmusiklexikon von Graf und Rausch bestellen.