www.cosmopolis.ch
Nr. 26, Juni 2001
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Gesamtarchiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2001  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Die Art 32 Basel 2001
Buchen Sie Ihr Hotel in Basel online

Artikel vom 16. Juni 2001
 
An der Art 32 Basel vom 13. bis 18. Juni 2001 sind wieder einmal ausgesuchte künstlerische Leckerbissen zu begutachten - für Leute mit tiefen Taschen auch zu kaufen. Zu den teuersten angebotenen Werken gehört eine von der Galerie Gmurzynska aus Köln präsentierte Anthropometrie von Yves Klein, ANT 77, die zirka aus dem Jahr 1960 stammt und nicht nur mit ihren Massen von 1.52 x 3.69 m beeindruckt, sondern auch mit ihrem Verkaufspreis von $6 Millionen.
 
B
ei Achim Moeller Fine Art aus New York gibt es u.a. Kandinskys Entwurf zu Blauer Fleck von 1912/13 für $650,000 zu erwerben. Ein Meisterwerk aus den Geburtsjahren der Abstraktion.
 
B
ei der Berliner Galerie Brusberg fasziniert ein Max Ernst, Oiseaux, Kohle und Tusche auf Papier, circa 1947, für DM135,000. Die Arbeit wird in den Ergänzungsband des Werkverzeichnisses Spies/Metken aufgenommen.
 
D
aneben sind uns vor allem viele Werke von Alberto Giacometti, bei Art Focus gar in grösserer Anzahl in einer kleinen Sonderschau präsentiert, aufgefallen. Der Künstler wird ja zur Zeit im Kunsthaus Zürich anlässlich seines 100. Geburtstages mit einer umfassende Retrospektive geehrt.
 
Ä
hnliches kann von Mark Rothko berichtet werden, dessen Werk in der Basler Fondation Beyeler in einer sehenswerten Ausstellung noch bis am 24. Juni bestaunt werden kann. In den Jahren 1999 und 2000 verkauften sich drei Rothkos bei Sotheby's in New York zwischen $11 Millionen und $14.3 Millionen. Damit gehören die drei Gemälde zu den zehn teuersten Werken zeitgenössischer Kunst. Da möchte wohl so mancher Galerist von der Gunst der Stunde mit sensationellen Preisen profitieren.
 
B
eim Rundgang durch die Art 32 Basel erwartet den Besucher eine fast schon inflationäre Anzahl von Arbeiten der Künstler Lyonel Feininger, Paul Klee, Georg Baselitz, Jean Dubuffet sowie Alexaner Calder, dessen Mobiles einem fast auf Schritt und Tritt begegnen.
 
D
ie Art Basel bietet trotz rund 1000 präsentierten Künstlern nicht viel aufregend Neues, auch nicht im Rahmen der Art Unlimited, dafür jedoch viel Qualität. Nach wie vor verteidigt sie unangefochten ihre Position als führende Kunstmesse der Welt für Arbeiten von Künstlern angefangen von der Klassischen Moderne bis zu noch nicht vollständig trockenen Werken zeitgenössischer Künstler. Ein Fest für die Augen.
 
Bei Achim Moeller Fine Art zu sehen war zum Beispiel: Wassily Kandinsky: Entwurf zu Blauer Fleck, 1912/13. Watercolor, opaque white and India ink on paper, 36.5 x 26.3 cm. Siehe dazu Vivian Endicott Barnett: Kandinsky Watercolors. Catalogue Raisonné, vol. I, 1900-1921, New York, Cornell University Press, 1992, 556 S. Hierzu: no. 324, Illus. S. 290.
 
Die Galerie Brusberg Berlin bot u.a. an: Max Ernst: Oiseaux. Kohle und Tusche auf Papier, zirka 1947, 50 x 32.7 cm. Lager-Nr. BE 7039. An der Art 32 Basel angeboten von der Galerie Brusberg Berlin. (Siehe zu Max Ernst u.a. Werke 1954-1963, Bd 6, hg. von Werner Spies, Sigrid Metken, Günter Metken, 1997, 400 S. Bestellen bei Amazon.de. Oiseaux wird in den Ergänzungsband des Werkverzeichnisses aufgenommen).
 

www.cosmopolis.ch
Nr. 26, Juni 2001
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Gesamtarchiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2001  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.