Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Marc Ribot
Biographie, CD Saints, Konzertkritik

Artikel vom 6. Februar 2002

 
Marc Ribot Guitar Solo
Diesseits und jenseits der Jazzkonventionen - Ein Artikel von Jacques Rohner.

 

Einer der eindrücklichsten Gitarristen der Gegenwart verzauberte am 25. Januar 2002 ein aufmerksames Publikum in der Alten Kaserne mit einer bunten Palette sehr persönlich inspirierter Neugestaltungen alter Songs aus der Mottenkiste des Jazz, aber auch bekannten Kompositionen von Monk und Gershwin.
 
Meditativ leise mit „Monk’s Mood“ auf der elektrischen Gitarre eröffnet Marc Ribot das Konzert im Rahmen von "jazz in winterthur". Das Thema wird auf die minimal notwendigen Erkennungsmerkmale ausgedünnt, wo die Melodietöne fehlen, setzt er die charakteristischen Monk-Akkorde und lässt dem Zuhörer viel Raum und Zeit, im Kopf schon gehörte Phrasen aus dem Gedächtnis abzurufen oder eigene Melodiefragmente zu erfinden. Damit fordert Ribot von Beginn weg sein Publikum auf, seiner anspruchsvollen Musik aktiv zuzuhören. Den Mehrfachmetamorphosen, denen er auch „These Foolish Things“ auf der akustischen Gitarre unterzieht, kann nur der aktiv Zuhörende mit Genuss folgen. Die Art, wie der Mann aus seiner normalen Klampfe einen musikalischen Geistesblitz nach dem anderen sprudeln lässt, begeistert auch den Avantgarde-Skeptiker.
 
Noch ein allen Jazzern bekanntes Thema, und das Eis ist gebrochen. Jetzt setzt Marc Ribot seine Elektronik in Betrieb: über mehr als zwei Duzend Pedale und Knöpfe zur Verfremdung der Töne und Beimischung von Geräuschen, Bildung von synthetischen Akkordkaskaden und Melodieschlaufen bedient er ein imposantes Zusatzinstrumentarium.
 
Zunächst lässt er seine Gitarre zur indischen Sitar mutieren. Für die Länge eines Ragas – oder was der Laie als solchen vermutet – lässt Ribot seine Zuhörer dem Zauber des Orients erliegen, um sie dann akustisch mit „Saint James Infirmary“ nach Louisiana – so quasi ins Heimatland des Jazz - zurückzuholen.
 
Auf südstaatliche Gemütlichkeit folgt – der Kontrast könnte nicht grösser sein – die Hektik von New York oder gar das Chaos des Krieges, oder beides. „The Book of Heads“ ist eine Komposition von John Zorn, eine orgiastisch krächzend und jaulende Klang- und Geräuschmixtur, eine Provokation mit allen Mitteln der hier verfügbaren Tontechnik. Nur logisch der darauffolgende Gang zum Friedhof, die Rückkehr in den ländlichen Blues, mit einem wehmütigen Klagelied, das Marc Ribot von „Blind“ Willie Johnson gelernt hat.
 
Dieser Hinweis und jener auf John Zorn sind die einzigen gesprochenen Sätze, die den Fluss des Konzerts unterbrechen. Marc Ribots Musik spricht für sich. Sie wendet sich an ein mündiges Publikum, das bereit ist, die Spannung zwischen zart leiser Intimität und brutal explosiver Aggressivität auszuhalten. Von kindlich naiv bis klassisch meisterhaft Gitarre spielend, weckt er Emotionen und Erinnerungen, wie es die Bilder der Kubisten Juan Gris und Georges Braque auf lautlose Art tun. Jeder erkennt in einzelnen Fragmenten oder deren kunstvollen Anordnung – der Komposition – Altbekanntes und letztlich sich selbst.
 
Auf die schwarze Wehmut lässt Ribot europäische Klassik folgen. Die beiden kurzen Stücke erinnern an „The Intimate Bach“, eine LP von Laurindo Almeida, einem frühen Grenzgänger aus der Gitarrenmeisterzunft. Was darauf folgt, reisst den Zuhörer wieder aus seinen romantischen Träumen. Verkehrslärm, Dampfgezische, Klopfen, Stampfen und Scheppern dröhnt – in sehr erträglicher Lautstärke, dem Tonmeister sei’s gedankt –aus den Lautsprechern. „La guitare maltraitée“ könnte das Stück ohne weiteres heissen. Mit einer verblüffend einfachen Dreitonmelodie beruhigt Ribot den Sturm und einem Abstecher nach Italien, begleitet vom Marschgesang der Partisanen, erreichen wir das Paris von Django Reinhard. Auf ein stimmiges „Nuages“ folgen weitere Ribot-Neuerfindungen von Standards, wie „Autumn Leaves“ und „I’m Confessin“.
 
Mit der hochdramatischen Version von Gershwins „Our Love is Here to Stay“ setzte Marc Ribot – halb singend, halb rezitierend – den Schlusspunkt eines zweistündigen, beglückend anspruchsvollen Solokonzerts. Die Zugabe, die er der scheidenden Veranstalterin Susanne Peter widmete, hiess sinnigerweise „Everything Happens to me“ und – weil alle noch mehr hören wollten – gab‘s ganz zum Schluss noch ein makellos gespieltes Stück aus dem klassischen Repertoire.



Hinzugefügt am 17. November 2009: Marc Ribot ist auch auf der neuen CD von Norah Jones The Fall zu hören.


Marc Ribot: Saints. Atlantic, 2001. CD bestellen bei Amazon.de, Amazon.com, Amazon.fr, Amazon.co.uk. Ein Soloprojekt mit Jazz-Standards, zeitgenössischen Jazz-Kompositionen und Pop-Klassikern. Ribot gibt den Stücken mit einer 20$-Gitarre im Lauf des Spiels frische, neue Richtungen.
 

Marc Ribot: Muy Divertido. Atlantic, 2000. CD bestellen bei Amazon.de, Amazon.fr, Amazon.com, Amazon.co.uk. Die Platte setzt sich mit dem musikalischen Erbe Kubas und seinem Einfluss auf die amerikanische Musik auseinander.

Biographie von Marc Ribot
Zusammengestellt von Louis Gerber im Februar 2002

 
Marc Ribot wurde 1954 in Newark, New Jersey, geboren. Als Teenager spielte er in verschiedenen Garagenbands, während dem er bei seinem Lehrer und Mentor, dem klassischen Gitarristen und Komponisten, Frantz Casseus, studierte. 1978 ging Marc nach NYC, wo er als Sideman für Musiker wie den Jazzorganisten Jack McDuff und den Soulsänger Wilson Pickett arbeitete. 1979 spielte Ribot bei den Realtones und der Uptown Horns Band, die ihrerseits für Stax/Volt Stars wie Carla Thomas, Rufus Thomas oder Solomon Burke tätig war.
 
1984 begann Ribot seine fünfjährige Mitgliedschaft bei John Luries Lounge Lizards, einer einflussreichen Downtown-Jazzgruppe. Er soll dort einen Mix aus klassischer Bluesgitarre und No Wave/Knitting Factory-Ästhetik gespielt haben. Dadurch wurden Künstler auf ihn aufmerksam, denen es ebenfalls darum ging, unterschiedliche Musiktraditionen zu mischen, miteinander zu verbinden. So spielte Marc u.a. auf Platten von Elvis Costello (Spike, Mighty Like A Rose, Kojak Variety), Marianne Faithfull (Blazing Away) und Tom Waits (Rain Dogs, Big Time, Frank's Wild Years) mit. Ribot arbeitete auch mit Leuten wie Don Byron oder John Zorn. Daneben komponierte und nahm er seine Downtown-Soulmusik mit seinen eigenen Bands Rootless Cosmopolitans und Shrek sowie unter seinem eigenen Namen auf. 1996 erschien seine Solo-Platte Don't Blame Me, auf der er amerikanische Standards neu interpretierte.
 
Seither arbeitete Marc u.a. mit dem inzwischen verstorbenen Alan Ginsberg und mit John Zorn auf dessen Platte Filmworks sowie in dessen Band Bar Kochba. Daneben komponierte Ribot die Musik für das Tanzstück Different Altogether von Yoshiko Chuma, das im Joyce Theatre in NYC aufgeführt wurde.
 
1998 erschien die Platte Marc Ribot Y Los Cubanos Postizos, die von der Kritik hoch gelobt wurde. Dieser kubanisch inspirierte Weg wurde mit Muy Divertido 2000 fortgesetzt. Ribots neuestes Werk, Saints (2001), ist dagegen ein Solowerk, das an Don't Blame Me anknüpft.

Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.