www.cosmopolis.ch
Nr. 34, März 2002
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel

© Copyright 2002  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.


Die Entdeckung und Erforschung der Maya-Ruinen durch Teobert Maler
Doris Bonaccorsi-Hild: Teobert Maler. Soldat, Abenteurer, Gelehrter auf den Spuren der Maya. Ibera Verlag, Wien, 2001, 248 S. Den Roman bestellen bei Amazon.de. Teobert Maler: Peninsula Yucatan. Gebrüder Mann Verlag, Berlin, 1997. Das Buch bestellen bei Amazon.de.
Artikel vom 19. März 2002
 
Biografie von Teobert Maler
Beruhend auf dem Nachwort von Karl Herbert Mayer in Doris Bonaccorsi-Hild: Teobert Maler. Soldat, Abenteurer, Gelehrter auf den Spuren der Maya.
 
Teobert Maler ist ein Mann im Schatten
des amerikanischen Juristen John Lloyd Stephens und des englischen Zeichners Frederick Catherwood, mit denen zwischen 1839 und 1842 die Wiederentdeckung der Maya-Ruinen einsetzte. Zur nachfolgenden Generation von herausragenden Forschern gehörten der Engländer Alfred Percival Maudslay (1850-1931) und Teobert Maler, der erfolgreichste Entdecker klassischer Maya-Ruinenn im nördlichen und zentralen Yucatán.
 
Teobert Maler wurde am 12. Januar 1842 in Rom als Sohn deutscher Eltern geboren. Er verbrachte seine Jugend in Baden-Baden und studierte ab 1857 am Polytechnikum Karlsruhe Architektur und Bauingenieur. 1862 ging er nach Wien. Seine erste Tätigkeit als Architekt begann im Büro von Heinrich Ferstel, dem Erbauer der Votivkirche. Maler erwarb die österreichische Staatsbürgerschaft und wanderte Ende 1864 nach Mexiko aus, wo er am Neujahrstag 1865 ankam. Mit 22 Jahren wurde er Kadett in der 1. Pionier-Compagnie des kaiserlich mexikanischen Korps von Österreichs Erzherzog Maximilian, der als Kaiser den Thron von Mexiko bestiegen hatte.
 
Während 18 Monaten nahm Maler an fast allen Gefechten des österreichischen Freiwilligenkorps teil. Er wurde zum Leutnant befördert und, nach der Auflösung seiner Einheit, trat als Hauptmann in die kaiserlich-mexikanische Armee ein. Seine militärische Karriere endete mit der Exekution von Kaiser Maximilian am 19. Juni 1867, mit der die österreichische Intervention in Mexiko ihr unrühmliches Ende nahm.
 
Bereits als Soldat beschäftigte sich Maler mit den Sprachen der Totonaken und Zapoteken. Vor allem die Faszination für die Indianer bewog ihn, in Mexiko zu bleiben und die Teilstaaten Jalisco, Oaxaca und Guerrero zu bereisen. Seine frühesten Fotos von mexikanischen Altertümern, Indianerdörfern und Indianern datieren von 1874. Drei Jahre später kam er erstmals mit den Maya in Kontakt, als er die Ruinenstätte von Palenque im Bundesstaat Chiapas besuchte und auf Foto und in Zeichnung dokumentierte.
 
Nach dreizehn Jahren in Mexiko reiste er 1878 nach Europa (u.a. Wien) und kehrte 1885 nach Mexiko zurück, wo er erstmals in den Bundesstaat Yucatán reiste und sich in Mérida niederliess. Von 1886 bis 1894 erkundete, fotografierte, zeichnete und beschrieb Teobert Maler in mehreren Expeditionen über 100 Fundorte im nördlichen Teil der Halbinsel Yucatán. Drei wichtige Expeditionen zwischen 1897 und 1905 führte er im Auftrag des renommierten Peabody Museum of American Archaeology der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, durch. 1905 endete seine Zusammenarbeit mit dem Museum und damit die Zeit seiner archäologischen Feldforschungen.
 
Die Ergebnisse der Peabody-Expeditionen blieben die einzigen umfassenden Veröffentlichungen, die Maler zeitlebens veröffentlichte; 1901 erschien der erste Teil seiner Researches in the central portion of the Usumacintla valley in den "Memoirs of the Peabody Museum". Gemäss Bonaccorsi-Hild überwarf sich Maler mit dem Museum, weil der amerikanische Konsul, Sir Edward Thompson, sich im Auftrag des Peabody als frecher Schatzsucher betätigte und dabei Ruinen schwer beschädigte.
 
Der Rest seiner Forschungsarbeit wurde nur durch einige Zeitschriftenbeiträge (vor allem im Globus) in Teilen bekannt. Maler bereiste Guatemala, Belize und Südmexiko, wo er insgesamt zirka hundert Maya-Stätten wiederentdeckte. Malers Zeichnungen und Fotos sind auch heute noch für die Forschung von unschätzbarem Wert, da viele Ruinen und Statuen, die er dokumentierte, seither zerstört worden sind.
 
1905 war Maler bereits 63. Sieben Jahre später reiste er zum letzten Mal nach Europa und kehrte danach nach Mérida zurück. Er war ein disziplinierter und professioneller Einzelgänger, der die zweite Hälfte seines Lebens der Erforschung der Maya-Kultur widmete und dafür sein gesamtes, nicht unbeträchtliches ererbtes Privatvermögen ausgegeben hatte. Er litt an Malariaanfällen und Verdauungsbeschwerden und starb am 22. November 1917 in Mérida, verarmt, vereinsamt, zurückgezogen und verbittert, von der Welt kaum mehr beachtet. 
 

Doris Bonaccorsi-Hild: Teobert Maler. Soldat, Abenteurer, Gelehrter auf den Spuren der Maya. Ibera, Wien, 2001, 248 S. Buch bestellen bei Amazon.de. Dies ist ein Roman, der das Leben von Maler anschaulich beschreibt, gestützt auf langjährige Recherchen in Archiven in Europa und Mexiko sowie auf Gespräche mit Zeitzeugen. Im dreieinhalbseitigen Nachwort von Karl Herbert Mayer wird die Biographie Malers zusammengefasst.
 
Teobert Maler: Peninsula Yucatan. Gebrüder, Mann, Berlin, 1997. Buch bestellen bei Amazon.de. In Teobert Malers Nachlass befand sich das Manuskript Península Yucatán, in dem er über seine Forschungen im nördlichen Yucatán berichtet. Diese Schrift liegt vor, ergänzt durch Angaben aus seinen Notizbüchern und hunderte Architekturzeichnungen, einen biographischen Abriss von Ian Graham, ein Verzeichnis der von Maler beschriebenen Ruinenstätten mit Angaben zum gegenwärtigen Kenntnisstand durch den Herausgeber Hanns J. Prem sowie die 274 hochwertigen Photographien Malers, von denen die meisten zum ersten Mal im Druck erscheinen.
 
Die bedeutendsten Bestände mit Fotos von Teobert Maler befinden sich heute im Ibero-Amerikanischen Institut in Berlin, im Peabody Museum der Harvard Universität in Cambridge, USA, und in der Bibliothèque Nationale Paris. Daneben besitzt auch das Lippische Landesmuseum in Detmold eine Sammlung von über 300 Fotos von Teobert Maler (siehe die drei Fotografien rechts), die auf persönliche Kontakte zwischen Maler und Otto Rosenkranz, dem damaligen deutschen Konsul in Mérida, zurückgehen. Rosenkranz und Maler verband neben dem Interesse an der Kultur der Maya auch die Liebe zur Jagd. Für das Lippische Landesmuseum in Detmold und andere Museen siehe: Artlinks.
 


Teobert Maler: Chichen Itza, Westfassade des Tempels der Tiger und Schilde (heute Jaguartempel genannt), 2. Stock. Foto: Lippisches Landesmuseum Detmold. 
 

Teobert Maler: Dsebkabtun (Flankentempel). Dsebkabtun bedeutet Steinreiber oder Mahlstein. Die Aufnahme zeigt ein Stück der Nordostfassade. Foto: Lippisches Landesmuseum Detmold. 
 

Teobert Maler: Uxmal  Zimmer (uxmal = Haus der Schildkröte). Zimmer im Bau am Westrand der großen Erdauffüllung mit den Königsgräbern im Westen der Ruinenstadt. Abbildung Uxmal Mittelsaal: Saal im Haus der Schildkröte. Foto: Lippisches Landesmuseum Detmold.
 

John Lloyd Stephens: Die Entdeckung der alten Mayastätten. Ein Urwald gibt seine
Geheimnisse preis
. Erdmann, Stuttgart, 1993, 299 S. Bestellen bei Amazon.de. Am 3. Oktober 1839 starteten der New Yorker Anwalt John L. Stephens und der Londoner Architekt Frederick Catherwood zu einer Forschungsreise durch Mittelamerika, die bis 1842 dauerte. Sie wurden die Wiederentdecker der alten Mayastätten Copan in Honduras, Tecpan und Utatlan in Guatemala sowie Palenque und Uxmal im mexikanischen Yucatán. Stephens eindrücklicher Bericht und Catherwoods filigrane Zeichnungen wurden bei ihrer Erstveröffentlichung 1843 ein Weltbestseller. Der vorliegende Band enthält s/w-Zeichnungen aus der Originalausgabe sowie s/w-Fotos von den 1860er Jahren bis in die Gegenwart.
 

Incidents of Travel in Yucatan
by John Lloyd Stephens, Frederick Catherwood. Karl Ackerman (Editor). Paperback, Smithsonian Institution Press, 1996, 286 S. Bestellen bei Amazon.com, Amazon.de.
 

Maya Explorer : John Lloyd Stephens and the Lost Cities of Central America and the Yucatan by Victor Wolfgang Von Hagen. Chronicle Books, Reprint, 1990, 384 S. Bestellen bei Amazon.de, Amazon.com.

www.cosmopolis.ch
Nr. 34, März 2002
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel

© Copyright 2002  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.