Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Red Hot Chili Peppers
Biographie, Biografie & CDs der RHCP

Artikel vom 8. Juli 2002
 
Anthony Kiedis (*1962, Grand Rapids, Michigan; Gesang), Michael "Flea" Balzary (*1962, Melbourne, Australien; Bass, Trompete), John Frusciante (*1970, New York City; Gitarre) und Chad Smith (*1962, St. Paul, Minnesota; Schlagzeug) bilden die Red Hot Chili Peppers.
 
Die Band entstand aus Anfängen, die auf die Schulfreunde Kiedis (der Sohn des Schauspielers Blackie Dammett) und Balzary (der bei den Junior Philharmonikern in Los Angeles Trompete spielte) zurückgehen, die ihren ersten Auftritt mit einem einzigen Song im Rhythm Lounge in Los Angeles bestritten.
 
1978 taten sich die zwei Jungs an der Fairfax High School mit dem Schlagzeuger Jack Irons (*1962, Los Angeles) und dem Gitarristen Hillel Slovak (*1952, Haifa, Israel) zusammen. Sie nannten sich erst Los Faces, dann Anthem. Nach der High School studierte Kiedis Politologie, während dem Flea sich der Garagen-Punkband Fear anschloss. Irons und Slovak gründeten What Is This?

Anfang 1983 versuchte Kiedis, die alte Band wieder zusammen zu bringen. Er organisierte einen Auftritt als Tony Flow & The Miraculous Majestic Masters of Mahem im Stripper-Club Kit Kat, an dessen Ende die Musiker nackt auf der Bühne standen. Weitere Auftritte der Red Hot Chili Peppers folgten 1983, wobei sie einen Mix aus Hardrock, Soul, Funk, Rap und Punk in exhibitionistischen Shows zum Besten gaben.
 
EMI nahm die Red Hot Chili Peppers unter Vertrag, die ihr erstes Album ohne Irons und Slovak aufnahmen, da die zwei bereits einen Vertrag mit What Is This? unterzeichnet hatten. Daher spielten auf ihrem ersten, von Andy Gill (Gang Of Four) produzierten Album Red Hot Chili Peppers Cliff Martinez (Ex-Weirdos; Schlagzeug) und Jack Sherman (Gitarre) mit. Die erste Single hiess True Men Don't Kill Coyotes. Die Red Hot Chili Peppers entwickelten sich langsam vom von der Underground-Presse gefeierten Insidertip zu einer einer einflussreichen Band des alternativen amerikanischen Rocks.
 
Bei ihrem zweiten Album stand die Funk-Legende George Clinton den Red Hot Chili Peppers/RHCP zur Seite. Irons und Slovak hatten bei What Is This? aufgehört, doch nur Slovak kehrte zu den RHCP zurück. Jack Irons gründete die die Grunge-Band Eleven und wurde 1994 Mitglied von Pearl Jam. Bei den RHCP war dagegen weiterhin der Schlagzeuger Martinez mit von der Partie, als 1985 die Funk-, Punk- und Trash-Fusion-Platte Freaky Styley erschien. Als Studiogäste wirkten Maceo Parker und Fred Wesley aus der Band von James Brown mit.
 
Ende 1987 brachten die RHCP die von Michael Beinhorn produzierte LP The Uplift Mofo Party Plan auf den Markt. Graf und Rausch beschreiben den Sound als "hektischen Grosstadtrock".
 
Am 25. Juni 1988 starb Hillel Slovak in Los Angeles an einer Überdosis Heroin. Das Ende der RHCP schien gekommen. Kiedies und Flea holten zunächst D. H. Peligro, den Ex-Schlagzeuger der Dead Kennedys, und den P-Funk-Gitarristen Duane "Blackbyrd" McKnight in die Band, doch trennten sie sich bald wieder von ihnen. Danach wählte Kiedies Chad Smith (Schlagzeug) und John Frusciante (Gitarre) als neue Bandmitglieder aus, die noch heute (mit Unterbrüchen) die RHCP bilden.
 
Flea spielte in jener Umbruchphase bei Trulio Disgracias, einem Nebenprodukt von Musikern von Fishbone und Thelonious Monster, mit. Frusciante zog mit der Punkgruppe Hate durch die Clubs von Los Angeles.
 
Das erfolgreiche Comeback der Red Hot Chili Peppers kam mit dem erneut von Michael Beinhorn produzierten Rock-Album Mother's Milk, das in den US-Charts bis auf #52 stieg. Als Singles brachten sie ein Remake von Stevie Wonders Higher Ground als Knock Me Down (UK#55) sowie Taste The Pain (UK#29) auf den Markt.
 
1990 gingen die RHCP in den USA und in Europa auf Tournee. Nach einem Konzert in Dayton Beach, Florida, wurden Flea und Smith wegen sexueller Belästigung verhaftet und zu einer Geldstrafe verurteilt.
 
1991erschien das Video Psychedelic Sex Funk Live From Heaven. Danach waren Flea und Frusciante an der Neuaufnahme von Give Peace a Chance mit dem Peace Choir beteiligt.
 
Dann wechselten die RHCP von EMI zu Warner und nahmen 1991 in Hollywood unter der Ägide von Rick Rubin Blood das Anarcho-Funk-Album Blood, Sugar, Sex, Magik auf, das ihr bis dahin grösster Erfolg wurde (US#3, UK#25, Deutschland#12). Songs wie Give It Away (US#76) wurden zudem durch originelle Videoclips von Regisseur Stephane Sedanoui unterstützt. Das Album verkaufte sich in den ersten sechs Monaten über drei Millionen Mal. Die Singles Under The Bridge (US#2, UK#26, D#11) und Breaking The Girl (UK#41) waren ebenfalls erfolgreich.
 
Im Mai 1992 erklärte Frusciante in Tokio seinen Ausstieg bei den RHCP. Sein Nachfolger auf der Sommertournee wurde zuerst Zander Schloss, ab August Arik Marshall von Marshall Law. Der Sampler What Hits? (US#22, UK#23) zog eine Zwischenbilanz des bisherigen Schaffens der Band, die im Februar für Give It Away einen Grammy als beste Hardrock-Song des Jahres erhielten. Marshall wurde bald durch Jesse Tobias ersetzt, der nach vier Wochen seinerseits von Dave Navarro, Ex-Jane's Addiction, abgelöst wurde.
 
Im November 1994 erschien der Sampler Out In L.A. (US#82, UK#61). 1995 wirkten Flea und Navarro beim Debüt van Alanis Morissette mit. Die RHCP hatten mit dem Album One Hot Minute (1995) erneut einen LP-Erfolg (US#4, UK#2). Bis zum Mai 1996 wurden alleine über vier Millionen Exemplare verkauft. Doch an das 1991-Album reichte es nicht heran. Aus dem experimentierfreudigen Album kamen drei Singles in die Charts: Warped (UK#31, D#47), My Friends (UK#29, D#81) und Aeroplane (UK#11).
 
Chad Smith arbeitete mit Stone Gossard von Pearl Jam in Thermadore zusammen. Ihr erstes Album, Monkey On Rico erschien im April 1996, als die RHCP gerade auf Tournee in Australien und Neuseeland waren.
 
Dann kam die Rückkehr von Gitarrist John Frusciante und die Red Hot Chili Peppers veröffentlichten 1999 das Rock-Album Californication, das sich über 13 Millionen Mal verkaufte. Es gab drei Nominierungen für den Grammy 2000 und die Auszeichnung Best Rock Song für die Singel Scar Tissue. Fünf MTV Video Award-Nominierungen folgten, wobei der Video Vanguard Award gewonnen wurde. Im Jahr 2001 wurde Californication als Best Rock Performance by a Group with Vocal sogar nochmals für den Grammy nominiert. Die vier Singles Scar Tissue, Around The World, Californication und Otherside waren sehr erfolgreich.
 
Im Juli 2002 folgt nun das Album By The Way, bei dem erneut Kiedis, Flea, Frusciante und Smith zusammen arbeiten. Rick Rubin wirkt erneut als Produzent, Jim Scott ist der Engineer und Mixer. Aufgenommen wurde das Album in den Cello Studios und im Chateau Marmont in Los Angeles. Eingängige Rhythmen, romantische Balladen, ein fröhliches Stück (On Mercury), ein nostalgisches und mit einem Latin Touch angehauchtes Cabron sowie aggressive Sounds wechseln ab. Die sechzehn Songs mit einer Gesamtdauer von über 70 Minuten sind solide und bilden eine Einheit.
 

Red Hot Chili Peppers. Photo: Warner Music/Julian Schnabel.


Neu im Mai 2006: Red Hot Chili Peppers: Stadium Arcadium. CD bestellen bei Amazon.de, Amazon.com.


Red Hot Chili Peppers: Greatest Videos. Warner, 2004. DVD bestellen Amazon.co.uk oder Amazon.de.
 

Red Hot Chili Peppers: By The Way. Warner, 2002. Bestellen bei Amazon.de, Amazon.com, Amazon.fr, Amazon.co.uk. Die CD bietet die erstaunliche Zahl von sechzehn Songs; die Texte werden mitgeliefert.
 

Red Hot Chili Peppers: Californication. Warner, 1999. Bestellen bei Amazon.de, Amazon.com, Amazon.co.uk, Amazon.fr. Ein Mix aus Funk, Rock, Metal und Rap, der sich bis heute über 13 Millionen mal verkaufen liess.
 

Red Hot Chili Peppers: Blood, Sugar, Sex, Magik. Warner, 1991. Bestellen bei Amazon.de, Amazon.com, Amazon.co.uk, Amazon.fr.
 

Red Hot Chili Peppers. Foto: Warner Music/Julian Schnabel.
 
Kiedis spielte übrigens in Filmen wie F.I.S.T. (1976; als Sohn von Sylvester Stallone) und in Point Blank mit. Flea übernahm kleinere Rollen in Streifen wie The Decline Of Western Civilization, Suburbia und Motorama.
 
Die RHCP stellten auch Songs als Filmmusik zur Verfügung, so war Soul To Squeeze (US#22) in der Komödie Coneheads zu hören und für den Beavis And Butthead-Sampler Search And Destroy wurden 1994 in Grossbritannien erneut Give It Away (UK#9) und Under The Bridge (UK#11) veröffentlicht.
 
Quellen für den nebenstehenden Artikel: Das empfehlenswerte vierbändige Fischer Rockmusik Lexikon von Graf und Rausch sowie Warner Music. Rockmusiklexikon von Graf und Rausch bestellen.