Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Elvis Presley
Biographie, Biografie, Albums, CDs
For our English review article click here

Artikel vom 16. August 2002
 
Biographie von Elvis Presley
  
Obwohl Elvis heute auf den Tag vor 25 Jahren gestorben ist, könnte der Ausruf "Elvis lebt!" nicht treffender sein. Der Elvis-Remix von A Little Less Conversation des holländischen DJs JXL für den Nike Fussball-Werbespot bescherte Elvis die 18. Nummer Eins in den britischen Charts, womit Elvis die Beatles mit ihren 17 Hits nun hinter sich lässt. Disney hat seinen Animationsfilm Lilo and Stitch mit sechs Elvis Songs unterlegt. Der Soundtrack verkaufte sich bereits über 250,000 mal und stieg in den US Billboard Soundtrack Charts auf #1. Die Werbeabteilung von BMG hat in diesem Elvis-Gedenkjahr ganze Arbeit geleistet - und die CD mit den 30 #1 Hits des Kings kommt ja erst noch im September auf den Markt.
 
Elvis Aaron Presley und sein Zwillingsbruder, der wenige Stunden nach der Geburt verstarb, kamen am 8. Januar 1935 in East Tupelo, im ländlichen Mississippi zur Welt. Die Eltern von Elvis, Gladys und Vernon Presley, waren strenggläubige, arme Farmer.
 
Elvis sang im Chor der Fundamental Assembly of God. Mit 10 gewann er einen Gesangswettbewerb. 1946 lernte er das Gitarrenspiel. Damals war er von Musikern wie Roy Acuff, Ernest Tubb, Muddy Waters und Bukka White beeinflusst. Wichtig für seine musikalische Entwicklung war die Entscheidung seiner Eltern, 1949 an die selbsternannte "Geburtsstätte des Blues", Memphis in Tennessee, zu ziehen. 1949 ging er dort auf die High School. Viel Zeit verbrachte er in der "schwarzen" Nachbarschaft, wo er die Musik von B.B. King, Furry Lewis und anderen Bluesmusikern in den Clubs an der Beale Street in sich aufsog.
 
Nach der Beendigung der Schule 1953 arbeitete Elvis einige Monate lang als Lastwagenfahrer. Noch im gleichen Jahr sah er bei den Sun Studios die Tafel: "Make your own records - $2 for 4 songs". Elvis ging hin und nahm That's When Your Heartache Begins und My Happiness auf, der Legende nach als Geburtstagsgeschenk für seine geliebte Mutter.
 
Am 4. Januar 1954 kehrte Elvis in die Sun Studios zurück und nahm I'll Never Stand In Your Way und Casual Love Affair auf. Diesmal merkte sich Sam Phillips, der Besitzer der Firma, die Adresse des Sängers, denn er suchte schon lange nach einem weissen Künstler, der wie ein schwarzer singen konnte.
 
Bald darauf kam Elvis' erste professionelle Aufnahmesession, zusammen mit Bill Black (b) und Scotty Moore (g). Sie wählten vier Kompositionen von Arthur "Big Boy" Crudup aus, darunter der Song That's All Right Mama, der Elvis' erster regionaler Erfolg wurde. Viele Diskjockeys spielten den Titel nicht, weil sie dachten, er werde von einem Schwarzen gesungen - die Rassendiskriminierung war damals noch weit verbreitet. Auf seinen ersten kleinen Konzerttourneen nannte sich Elvis noch "The Hillbilly Kid" und "The King of Western Pop".
 
Im September 1954 hatte Elvis seinen zweiten regionalen Hit mit Good Rockin' Tonight. 1955 wählten ihn die amerikanischen Diskjockeys bereits zum vielversprechendsten Country & Western-Künstler der USA. Unterdessen hatte Bob Neal Scotty Moore als Manager von Elvis ersetzt und der Schlagzeuger D.J. Fontana war zur Band gestosen. Die nächsten Hits von Elvis waren Milk Cow Blues, You're A Heartbreaker sowie Baby, Let's Play House.


 
Am Ende von 1955 kaufte der holländische illegale Immigrant Colonel Parker Elvis für $35,000 aus seinem Vertrag mit Sam Phillips heraus und verschaffte ihm sofort einen lukrativeren mit dem Branchenriesen RCA. Colonel Parker war ein fähiger, geschäftstüchtiger Manager, der sich einen 25% Anteil an den Einkünften von Elvis sicherte. Der Sänger seinerseits kaufte seiner Mutter mit dem ersten Vorschuss von $5,000 aus dem RCA-Deal einen rosa Cadillac - und dies war erst der Beginn einer auch finanziell äusserst erfolgreichen Karriere.
 
In Nashville nahm Elvis die ersten Songs für RCA auf, darunter I Got A Woman, Heartbreak Hotel und I Was The One. Am 2. Februar 1956 gab Elvis sein TV-Debüt in der Stage Show der Dorsey Brothers auf dem Sender CBS. Elvis präsentierte seine neue Single Heartbreak Hotel - ein Auftritt, der die Geschichte des Rock 'n' Roll veränderte. Im Gegensatz zu einem Sänger wie Bill Haley schien Elvis, laut, aggressiv und sexy, vor allem durch seinen Hüftschwung, der die Mädchen aus dem Häuschen brachte. Für viele Eltern waren die subtil-erotischen Shows von Elvis vulgär und eine Gefahr für ihre Kinder. Für die junge Generation dagegen war Elvis Presley der neue Messias am Musikhimmel.
 
Milton Berle (jenem Auftritt verdankt Elvis den Übernamen "Elvis the Pelvis"), Steve Allen (bei ihm sang Elvis Hound Dog) und Ed Sullivan (nach Schätzungen sahen 56 Millionen Menschen jene Show) luden den aufsteigenden Sänger in ihre TV-Shows ein und hatten damit wesentlichen Anteil daran, dass Heartbreak Hotel zum ersten US #1 Hit von Elvis wurde, von dem sich weltweit über 7 Millionen Platten verkauften; in Deutschland stieg Heartbreak Hotel auf #12, im UK auf #2. Colonel Parker überzeugte nun Paramount, Elvis einen Vertrag für drei Kinofilme zu geben; Paramount, Parker und Elvis sollten es nicht bereuen.
 
Nun wurden rasch neue Singles auf den Markt geworfen, darunter I Want You, I Need You, I Love You (UK #14, UK #3), Hound Dog (UK #2, US #2), Don't Be Cruel (D #12, US #1). Danach wurde die fast endlose Serie von Hits fortgesetzt mit Liedern wie Love Me Tender (UK #11, D #16, US #1), Love Me (US #6), Too Much (UK #6, US #2), All Shook Up (UK #1, D #16, US #1), Jailhouse Rock (UK #1, D #10, US #1). Elvis dominierte die Charts mit Balladen und Rock 'n' Roll-Tanznummern.
 
Im März 1957 kaufte Elvis die ehemalige Kirche Graceland und machte daraus sein Heim mit 24 Zimmern. Der Sänger wurde im darauffolgenden Jahr zum Militär eingezogen, wo er am 24. März 1958 einzurücken hatte. Colonel Parker startete daraufhin eine bis dahin ungesehen PR-Kampagne, damit sein Schützling auch während seinem 17-monatigen Militärdienst im deutschen Friedberg in den Medien blieb. Neue Singles kamen auf den Markt, darunter Hard Headed Woman (UK #2, D #17, US #1), I Beg You (US #8), Wear My Ring Around Your Neck (UK #3, US #3), One Night (UK #1, US #4), I Got Stung (UK #8, D #23, US #1), A Fool Such As I (UK #1, US #2), A Big Hunk of Love (UK #4). In jener Zeit kam auch der Film King Creole in die Kinos.
 
Am 1. März 1960 verliess Elvis Deutschland, vier Tage später wurde er aus dem Militärdienst verabschiedet. Er vergeudete keine Zeit und bereits im Sommer 1960 kam seine englische Version der italienischen Schnulze O Sole Mio unter dem Titel It's Now Or Never auf den Markt, wo sie es auf #1 in den USA und im UK schaffte; in Deutschland stieg die Single bis auf #2. Weltweit wurde die Platte über unglaubliche 9 Millionen mal verkauft.
 
Bis 1962 tourte Elvis regelmässig, und seine Singles wurden Hits, darunter Are You Lonesome Tonight? (UK #1, D #6, US #1), Wooden Heart, basierend auf einem deutschen Volkslied (UK #1, D #2), Surrender (UK #1, D #6, US #1), His Latest Flame (UK #1, US #4), Can't Help Falling in Love (UK #3, D #22, US #2), Good Luck Charm (UK #1, D #6, US #1), Return To Sender (UK #1, D #15, US #2). Elvis setzte neue Standards im Showbusiness, so erhielt er für seinen Auftritt in der Frank Sinatra Show im Jahr 1960 die selbst heute noch stolze Summe von $125,000.
 
1961 verkündete Colonel Parker, dass Elvis nicht mehr auf Tournee gehen werde; dies sollte tatsächlich acht Jahre lang der Fall sein. Stattdessen begann der King eine Karriere als B-Movie-Star (Rolling Stone), mit Filmen wie Blue Hawaii und Fun In Acapulco. Total spielte Elvis in 33 Filmen mit, 21 davon wurden in den Jahren 1961 bis 1968 gedreht.
 
Dennoch konnte Elvis seine Serie mit (nicht mehr ganz so) erfolgreichen Hits fortsetzen, die er zumeist in den Kinofilmen sang. Aus jener Zeit stammen (You're The) Devil in Disguise (UK #2, D #2, US #2) und Crying In The Chapel (UK #1, D #23, US #3).
 
Elvis wurden viele Affären nachgesagt, so unter anderem mit der Schauspielerin Ann-Margret. Anfangs 1964 kaufte sich der King für $550,000 die Hochseeyacht USS Potomac, die einst dem amerikanischen Präsidenten FDR gehört hatte.
 
Im März 1965 feierten Elvis Presley und Colonel Parker das zehnjährige Bestehen ihrer Partnerschaft. Gemäss Schätzungen hatten sie bis dahin $150 Millionen mit 100 Millionen verkauften Platten sowie $135 Millionen mit den Filmen verdient.
 
Am 1. Mai 1967 heiratete Elvis seine langjährige Freundin, die damals 21-jährige Priscilla Beaulieu. Die Feier fand im Alladin Hotel in Las Vegas statt. Der ehemalige Rebell wurde immer mehr zum etablierten Star. Am 1. Februar 1968 kam die Tochter Lisa Marie auf die Welt, die später Schlagzeilen machen sollte, weil sie in einer bizarren Episode für eine kürzere Zeit die Ehefrau von Michael Jackson wurde, der damals gerade wegen angeblich unziemlichen Beziehungen zu Kindern im Schussfeuer stand.
 
In den späten 1960er Jahren drehte Elvis einen Film nach dem anderen, allein 1968 war er in Stay Away Joe, Speedway und Live A Little, Love A Little zu sehen. Am 3. Dezember 1968 gab der King sein Comeback als Live-Entertainer in einer NBC TV-Show. Kurz darauf nahm er in Memphis 21 Lieder auf, die weitgehend auf dem Album From Elvis To Memphis (UK #2, D #14, US #8) veröffentlicht wurden. Der grösste Single-Hit daraus wurde In The Ghetto, eine Nummer Eins in Deutschland, Grossbritannien und in den USA. Eine Serie weiterer Singles folgte, darunter Suspicious Minds (UK #4, D #7, US #1) und The Wonder Of You (UK #1, D #22, US #4).
  
Im Februar 1972 trennten sich Elvis und Priscilla. Priscilla erhielt eine einmalige Abfindung von $5 Millionen sowie einen monatlichen Check von $25,000 für den Unterhalt der Tochter Lisa Marie, die sich später einen Namen in der TV-Soap Dallas sowie in Komödien wie Naked Gun mit Leslie Nielsen machte. 1972 war das Jahr von Elvis' letztem Top 20 Hit zu seinen Lebzeiten): Burning Love (UK #5, D #31, US #2).
 
Am 14. Januar 1973 schaute angeblich ein Drittel der Weltbevölkerung, darunter auch der Schreibende, die TV-Live-Übertragung per Satellit der Elvis-Show Aloha From Hawaii. Danach trat der King mehrere Wochen lang in Las Vegas auf und ging auf mehrere Mini-Tourneen. Allein 1972 gab er 164 Live-Konzerte. Unter den Hits jener Zeit waren (wie erwähnt) Burning Love und Always On My Mind (UK #5).
 
Nach seiner Scheidung zog sich Elvis immer mehr nach Graceland, in einsame Villen und Hotelsuiten zurück. Seine Live-Auftritte wurden schwächer, sein Gewicht nahm zu - teilweise auf 250 Pfund. Der King griff auch vermehrt nach Pillen, die er sich von verschiedenen Ärzten gleichzeitig verschreiben liess. Die Anzahl der Shows, die aus gesundheitlichen Gründen abgesagt werden musste, nahm zu. Dennoch gab er am Neujahrstag 1976 das Konzert vor der für ihn grössten Zuschauerkulisse: 60,000 Fans hörten ihn im Sportstadion von Pontiac, Michigan. Er nahm ein neues Album auf: From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee (US #52).
 
Seine letzte Aufnahme machte Elvis im April 1977 nach einem Konzert in Saginaw, Michigan. Sein letztes Konzert gab er in der Market Square Arena in Indianapolis am 26. Juni 1977. Elvis Aaron Presley starb am 16. August 1977 in seinem Badezimmer in Graceland, wo ihn seine Verlobte Ginger Alden fand. Offiziell starb Elvis an "cardiac arrhythmia" - ein Euphemismus für seinen jahrelangen Medikamentenmissbrauch, der zusammen mit seinem ungesunden Lebensstil zu seinem frühen Tod führte [Satz eingefügt am 26. August 2002]. 80,000 Fans kamen zu seiner Beerdigung am 18. August 1977 nach Graceland.
 
Dieser Artikel beruht weitgehend auf Christian Graf, Burghard Rausch: Rockmusik Lexikon. Amerika, Afrika, Australien, Asien, Fischer TB, Band 2, 1999. Rockmusiklexikon von Graf und Rausch bestellen.
 




Eingefügt am 1. September 2007: Elvis The King. Dies ist der bestmögliche Kauf zu Elvis mit 52 Songs. Nicht nur sind alle Nr. 1-Hits dabei, sondern auch solche, die ist nicht bis zuoberst in die Hitparade geschafft haben, aber in jede Sammlung gehören, so der Nr. 2-Hit In The Ghetto. Bestellen Sie Elvis. The King (Doppel-CD, August 2007) bei Amazon.co.uk oder Amazon.de.


Elvis Presley - The 50 Greatest Hits
. RCA, 2001.
 

Elvis Presley: Elvis 30
#1 Hits . RCA, September 2002. Bestellen bei Amazon.de, Amazon.co.uk, Amazon.fr, Amazon.com, Amazon.ca. Wie der Titel der CD ankündigt, werden darauf erstmals alle 30 #1 Hits von Elvis vereinigt sein: Heartbreak Hotel, Don't Be Cruel, Hound Dog, Love Me Tender, Too Much, All Shook Up, (Let Me Be Your) Teddy Bear, Jailhouse Rock, Don't, Hard Headed Woman, One Night, (Now And Then There's) A Fool Such As I, A Big Hunk O' Love, Stuck On You, It's Now Or Never, Are You Lonesome Tonight?, Wooden Heart, Surrender, (Marie's The Name) His Latest Flame, Can't Help Falling In Love, Good Luck Charm, She's Not You, Return To Sender, (You're The) Devil In Disguise, Crying In The Chapel, In The Ghetto, Suspicious Minds, The Wonder Of You, Burning Love, Way Down + A Little Less Conversation (remixed durch Big Beat DJ Junkie XL).


 

Elvis, JXL: A Little Less Conversation. RCA, 2002. Bestellen bei Amazon.de, Amazon.fr. Der Song war ursprünglich, 1968, in den US Single Charts eine #69. Der Song gehört übrigens auch zum Soundtrack des 2001-Remake des Rat Pack Klassikers Ocean's Eleven mit George Clooney, Brad Pitt und Julia Roberts.
 
Elvis ist der einzige Solokünstler, der in den US-Charts je neun #1 Alben hatte: Elvis Presley, Elvis, Loving You, Elvis Christmas Album, GI Blues, Something for Everybody, Blue Hawaii, Roustabout sowie Elvis Aloha from Hawaii. Zudem hatte Elvis 149 Singles in den US-Charts, mehr wie jeder andere Künstler.
 
Die Liste aller UK Number One singles von Elvis:
1. All Shook Up, June 1957
2. Jailhouse Rock,  January 1958
3. One Night/I Got Stung, January 1959
4. A Fools Such As I/I Need Your Love Tonight, April 1959
5. It's Now Or Never, November 1960
6. Are You Lonesome Tonight?  January 1961
7. Wooden Heart, March 1961
8. Surrender, May 1961
9. His Latest Flame/Little Sister, November 1961
10. Rock A Hula Baby/Can't Help Falling In Love, February 1962
11. Good Luck Charm, May 1962
12. She's Not You, August 1962
13. Return To Sender, November 1962
14. (You're The Devil) In Disguise, July 1963
15. Crying In The Chapel, May 1965
16. The Wonder Of You, July 1970
17. Way Down, August 1977
18. A Little Less Conversation (remix by JXL), June 2002.



Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.