www.cosmopolis.ch
Nr. 40, September 2002
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2002  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Always Let Me Go
Keith Jarrett Trio - Live in Tokyo

Artikel vom 23. September 2002
 
KEITH JARRETT, GARY PEACOCK, JACK DEJOHNETTE: „Always Let Me Go – Live in Tokyo“. ECM/Phonag, 2002. 5 Noten (Höchstbewertung). Kritik von Johannes Anders. © JAZZ ‚N‘ MORE, Nr. 5, Oktober/November 2002.
 

Die spannenden, spontanen Sequenzen, Teile und Titel kommunikativen, freien Triospiels, die man sich in Konzerten und CDs der letzten Jahre oft noch umfangreicher gewünscht hätte, auf der vorliegenden, neuen Doppel-CD „Live in Tokyo“ (April 2001) sind sie nun in wunderbar weiten, ausgedehnten Exkursionen prickelnden Interplays zu finden, wobei immer wieder faszinierend ist, wie Jarrett in wellenförmigen, fliessenden Übergängen zwischen langen, harmonisch ungebundenen, quasi abstrakten Teilen und sich plötzlich entwickelndem, melodisch-thematischem Material hin und her wechselt, auch hier traumwandlerisch und inspirierend begleitet von Gary Peacock und Jack DeJohnette. Und noch eine Besonderheit zeichnet diese Aufnahmen aus: Alle Titel stammen von Jarrett oder dem Trio; es gibt also keine Standards oder bekannte Themen, was überhaupt kein Manko ist, im Gegenteil, wurden diese Songbookthemen von den Dreien doch in den letzten Jahrzehnten in phänomenal vielfältigen Facetten ausgiebig ausgeleuchtet. Fazit: 137 Minuten dichtes, impulsives, aber auch lyrisch-meditatives Trio-und Solospiel.
 
Biografie von Keith Jarrett
Zusammengestellt von Louis Gerber, 25.9.2002
 
Keith Jarrett wurde am 8. Mai 1945 in
Allentown, Pennsylvania, geboren. Im Alter von drei Jahren begann er mit dem Klavierspiel. Als Kind genoss er nicht nur klassischen Musikunterricht, sondern trat auch bereits an der Academy of Music in Philadelphia sowie im Madison Square Garden auf.
 
Mit 15 begann er Komposition zu studieren, noch bevor er nach Boston zog, wo er für kurze Zeit an der Berklee School of Music Unterricht nahm. Als er auf die 20 zuging, wurde zuerst in Erwägung gezogen, dass er in Paris bei Nadia Boulanger klassischen Klavierunterricht nehmen sollte, doch dann entschied sich Keith Jarrett dafür, nach New York zu ziehen, um Jazz zu spielen.
 
1966 wurde er Mitglied beim populären Charles Lloyd Quartet. In den späten 1960er Jahren gründete Keith Jarrett sein eigenes Trio, mit Charlie Haden und Paul Motion, das 1972 zu einem Quartet ausgebaut wurde, in dem als vierter Mann der Saxophonist Dewey Redman spielte. Das Quartett blieb bis 1976 zusammen.
 
1970/71 spielte Keith Jarrett zum letzten Mal als Sideman: electric piano und organ bei Miles Davis. Seither widmet er sich als Leader der akustischen Musik.
 
1970 begann die Zusammenarbeit von Keith Jarrett und Manfred Eicher von ECM Records. In den ersten Jahren widmete er sich vor allem Soloprojekten. Seit 1983 spielt er im Keith Jarrett Trio mit dem Bassisten Gary Peacock und dem Schlagzeuger Jack DeJohnette zusammen.

Mit seinem Trio widmete sich Jarrett zuerst dem American Songbook der 1930er, 40er und 50er Jahre. Ab 1988 spielte der Pianist für ECM einen Klavierzyklus mit Werken von
Johann Sebastian Bach ein, der mit dem Wohltemperierten Klavier begann. 1993 folgten die 24 Preludes und Fugen op. 87 von Dimitri Schostakowitsch.
 
Keith Jarrett hat u.a. mit dem
San Francisco Symphony, Philadelphia Orchestra, American Composers Orchestra, Brooklyn Philharmonic und dem Beethovenhalle Orchester aus Bonn gespielt, unter Dirigenten wie John Adams, Vladimir Ashkenazy, Dennis Russell Davies und John Eliot Gardiner.
 

Always Let Me Go - Live in Tokyo
. ECM, 2002. CD bestellen bei citydisc Schweiz, Amazon.de oder Amazon.co.uk
 
 
 

www.cosmopolis.ch
Nr. 40, September 2002
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 2002  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.