www.cosmopolis.ch
Nr. 47, Mai 2003
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel

© Copyright 2003  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Erich Honecker: Biographie Teil 5
Artikel vom 4. Mai 2003

 
Honecker gegenüber kritisierte Wehner, dass Brandt von "schlechten Beratern irritiert" werde, womit er den Ost-Unterhändler Egon Bahr und den ehemaligen Kanzleramtschef Horst Ehmke meinte. Brandts Politik sei bisweilen von "illusionären Absichten" geleitet. In Bonn legte Wehner öfters ein gutes Wort für Honecker ein, der "weder ein Prahlhans noch ein Wichtigtuer" sei. Dem zuerst argwöhnischen Egon Bahr gegenüber meinte er: "An den Händen dieses Mannes klebt kein Blut." Für Ehmke steht Wehners Loyalität zur BRD ausser Zweifel, aber "bei Brandt lag sie leider nicht immer".

Pötzl zitiert Timothy Ash: "Trotz - oder vielleicht wegen - ihrer Gespräche in Helsinki hatte Helmut Schmidt eine ziemlich geringe Meinung von Erich Honecker." Der Autor klärt den Gegensatz zum obenstehenden Lob von Schmidt für Honeckers Wirtschaftskompetenz nicht auf. Kanzler Kohl, der Honecker erstmals 1984 traf, meinte später, er und Honecker hätten "trotz härtester politischer Gegensätze" - es war die der Stationierung amerikanischer Mittelstreckenraketen in der BRD - "ein irgendwie menschliches, wenn auch seltsames Verhältnis zueinander" gefunden. 1985 meinte der damalige SPD-Oppositionsführer im niedersächsischen Landtag und spätere Bundeskanzler, Gerhard Schröder, nach einem Gespräch mit Honecker, dieser sei "ein zutiefst redlicher Mann, vor dessen historisch bedeutender Leistung man Respekt haben" müsse.

Die westdeutschen Politiker versuchten, Honecker für sich einzuspannen. So erwähnte Egon Bahr gegenüber Honecker im September 1986, eine von der SPD geführte Regierung werde "voll die Staatsbürgerschaft der DDR respektieren", wenn die DDR den von westlicher Seite nicht zu kontrollierenden Zustrom tausender Asylbewerber über den DDR-Flughafen Schönefeld nach West-Berlin unterbinde. Zuvor war bereits CDU-Kanzleramtsminister Schäuble in Ost-Berlin vorstellig geworden. Die CDU werde das Problem des geltenden Asylrechts zum Wahlkampfthema machen. Wenn es mit Hilfe der DDR gelänge, "die SPD für eine entsprechende Änderung des Grundgesetzes zu gewinnen, so würde durch diese Veränderung des Asylrechts in der BRD das Problem gelöst werden können." Honecker schob schliesslich "das Wahlbonbon" (Pötzl) dem SPD-Kanzlerkandidaten Johannes Rau zu, der vor dem Wahltag verkünden durfte, dass die DDR den Zustrom von Asylanten durch Kontrollen im Flugverkehr drosseln werde.

Nachdem die SPD von der Macht verdrängt worden war, fanden Egon Bahr und Günter Gaus, dass sie Parteikontakte zwischen SPD und SED herstellen sollten. Im Auftrag von Brandt und in Abstimmung mit Bahr setzte Gaus einen Brief auf, den er Honecker am 12. November 1982 im ZK-Gebäude übergab, zwei Tage nach dem Tod von Breschnew. Das Politbüro stimmte dem Wunsch Brandts nach Gesprächskontakten zu. Ab 1984 führte zudem die von Erhard Eppler geleitete Grundwertekommission der SPD regelmässig Diskussionen mit Vertretern der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED. Daraus entstand ein Papier mit dem Titel "Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit", das wenige Tage vor Honeckers BRD-Reise am 27. August 1987 veröffentlicht wurde. "Keine Seite darf der anderen die Existenzberechtigung absprechen. Unsere Hoffnung richtet sich darauf [...], dass beide Systeme reformfähig sind und der Wettbewerb der Systeme den Willen zur Reform auf beiden Seiten stärkt." 

Als erste beriefen sich Mitglieder der DDR-Friedens- und Ökobewegung darauf, nachdem die DDR-Behörden Ende November 1987 gegen Mitarbeiter der Umweltbibliothek bei der Ost-Berliner Zionskirche vorgegangen waren. Der ostdeutsche Schriftsteller Rolf Schneider sah in dem Papier "die Magna Charta einer möglichen Perestroika für die DDR". Für Pötzl war es erstaunlich, dass Gorbatschow das Papier in einem vertraulichen Schreiben der Kreml-Führung an die DDR missbilligte. Der als Reformer gefeierte Gorbatschow erwies sich in der Sache als Bremser, der als Betonkopf verschriene Honecker dagegen wagte einen Schritt nach vorne. In diesem Zusammenhang weist Pötzl leider nicht darauf hin, das die Anbiederung der SPD an die SED auch zweifelhafte Seiten hatte. Die Grenzen zwischen DDR-Diktatur und BRD-Demokratie wurden so verharmlost und verwischt. Einige in der SPD träumten (sogar noch lange nach 1989) vom "demokratischen Sozialismus".

Die auf Initiative der sozial-liberalen Regierung in Bonn abgeschlossen Verträge mit der UdSSR (August 1970) und Polen (Dezember 1970) sowie der Grundlagenvertrag von BRD und DDR erlaubten es Honecker, seinen Staat als ebenbürtiges Mitglied in die Völkerfamilie einzuführen und diplomatische Beziehungen mit zusätzlichen Staaten in der ganzen Welt aufzunehmen. Der DDR erlaubte der PLO, ein Büro in Ost-Berlin zu eröffnen und erklärte sich bereit, "den Kampf für die Befreiung Palästinas durch die Übergabe von nicht ziviler Ausrüstung zu verschärfen". Honecker rühmte die Waffen, die "israelische Panzer zu durchschlagen" vermochten. Davon habe er sich persönlich überzeugt. Die Zusammenarbeit umfasste noch eine Reihe anderer Massnahmen und Hilfen. Bereits die Parteisäuberung in der DDR Anfang der fünfziger Jahre hatte gemäss Pötzl "ausgesprochen antisemitische Züge". 1975 verweigerte Honecker gegenüber dem US-Botschafter Entschädigungen für die jüdischen Naziopfer. Honecker verlor im Gespräch die Beherrschung, als er wütend meinte, "die heutige Führung der DDR [seien] nicht Nazis, sondern gerade diejenigen, die gegen den Hitler Faschismus gekämpft hätten. Zahlungen kämen aus diesem Grund nicht in Frage."

Da Honecker mit den USA ins Geschäft kommen wollte, erklärte er sich bereit, jährliche Lieferungen von grösseren Mengen an Getreide aus Amerika zu importieren. Er hoffte, dass so die US-Regierung auf Bedingungen im Interesse der jüdischen Amerikaner verzichten würde. Doch dann rang er sich doch noch zu einer symbolischen Geste durch: der Jewish Claims Conference übergab er einen einmaligen Check in der Höhe von einer Million Dollar. Ein lächerlicher Betrag im Vergleich mit den fünfzig Milliarden DM, welche die BRD bereits gezahlt hatte. Die Jewish Claims Conference lehnte das schäbige Almosen ab und überwies die Million zurück.

Die DDR leistete in den ersten acht Jahren von Honeckers Amtszeit rund 400 Millionen Dollar an Entwicklungshilfe an Afrika, rund ein Zehntel dessen, was die BRD zahlte. Insgesamt blieb die Wirkung Honeckers auf dem internationalen Parkett gering. Die DDR-Medien zeigten natürlich ein verzerrtes Bild der globalen Bedeutung des Landes. Spötter lästerten deshalb über "die grösste DDR der Welt". Immerhin gelang es Honecker, der gute Beziehungen zum italienischen Kommunisten Enrico Berlinguer unterhielt, 1976 Delegationen von 29 kommunistischen Parteien in Ost-Berlin zu versammeln, obwohl der eurokommunistische Sonderweg der westeuropäischen Reformkommunisten vom Kreml geächtet und im übrigen Ostblock mit Misstrauen betrachtet wurde. Im Schlussdokument setzte Berlinguers KPI die Aufgabe des sowjetischen Führungsanspruchs durch, indem der Begriff "proletarischer Internationalismus" gestrichen wurde. Das sonst so orthodoxe Neue Deutschland veröffentlichte sämtliche Reden in vollem Wortlaut und ohne abschätzige Kommentare über Berlinguer, den Spanier Santiago Carillo oder den Franzosen Georges Marchais, die sonst im DDR-Blatt nicht gut wegkamen. Doch die scheinbare Öffnung hielt nicht lange an, nachdem Honecker nach Moskau zitiert worden war. Als die Sowjets 1980/81 den polnischen Sonderweg erfolgreich zu verhindern suchten, stand Honecker wieder treu an der Seite des Kreml. 

1985 versuchte sich Honecker mit einem Glückwunschtelegramm zur Wiederwahl bei Ronald Reagans anzubiedern, in der Hoffnung, dass seine Bemühungen um die Gewährung der Meistbegünstigungsklausel im Handel mit den USA so Auftrieb bekämen. Ein Haupthindernis war die fehlende Wiedergutmachung der DDR an jüdische Opfer des Holocausts. 1988 wurde deshalb des 50. Jahrestages der "Reichskristallnacht" gedacht. Es wurde beschlossen, die Synagoge in der Oranienburger Strasse wieder aufzubauen. Honecker hofierte Edgar Bronfman, den Milliardär und Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses. Ihm sicherte er die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu Israel zu. Bronfman, als Chef des kanadischen Seagram-Konzerns, war seinerseits an kommerziellen Beziehungen mit der DDR interessiert. Honecker sicherte nun der Jewish Claims Conference symbolische 100 Millionen Dollar für humanitäre Härtefälle zu. Bronfman versprach, sich für Honeckers Einladung ins Weisse Haus einzusetzen. Da die DDR zauderte, die finanzielle Zusage in eine Zahlung umzusetzen, entwickelte sich nichts daraus. Immerhin reiste der DDR-Unterhändler Wolfgang Vogel im Mai 1989 nach Israel, um ein Dokument, das eine "Vorstufe für diplomatische Beziehungen" darstellte, zu unterzeichnen. Doch zum Abschluss reichte die Lebenszeit der DDR nicht mehr aus.

1973 berief Honecker den seit 1965 als Leiter der Planungskommission tätigen Gerhard Schürer ins Politbüro. Er sagte ihm, er hole in rein, weil sie unbedingt einen Experten auf dem Gebiet der Wirtschaft bräuchten, denn er verstehe von der Wirtschaft nicht viel. Doch bereits nach einem Jahr protzte Honecker: "In politischer Ökonomie macht mir keiner was vor". Eigenlob und Selbstüberschätzung führten dazu, dass sich Honecker von Günter Mittag einreden liess, die volkseigenen Betriebe müssten zu riesigen Wirtschaftskombinaten umorganisiert werden, um die bestehenden Reserven an Arbeitsproduktivität zu mobilisieren. Aus 3,500 Industriebetrieben machte Mittag 250. Die flexiblen Klein- und Mittelbetriebe verschwanden. Es entstanden Monopol-Unternehmen, die weder reale Preise noch Wettbewerb um Marktanteile kannten. Um das Wohlstandsgefälle zur BRD mit ihrem ungleich höheren Lebensstandard, den die DDR-Bürger jeden Tag im Westfernsehen bestaunen konnten, zu mildern, wurden Verbraucherpreise, Aufenthalte in staatlichen Ferienheimen und soziale Dienstleistungen subventioniert.

Bei Pötzl wird die DDR-Wirtschaft zur "Geisterbahn", die in die falsche Richtung fuhr und vor die Honecker noch eine zweite Lokomotive spannte: den "Bereich Kommerzielle Koordinierung", kurz KoKo. Sie wurde seit 1966 von Alexander Schalck-Golodkowski geleitet. Auf das berühmte Konto Nr. 0628 bei der Deutschen Handelsbank flossen die Einnahmen aus Familienzusammenführungen und Freilassungen von Inhaftierten. Also das Geld, mit dem der Westen DDR-Bürger freikaufte. Ab 1964 kaufte die Bundesregierung politische Häftlinge der DDR für ein Kopfgeld von 40,000 Mark frei. Ab 1977 betrug es 95,847 Mark. In Einzelfällen wurde zum Teil wesentlich mehr gefordert und auch bezahlt. Nach offiziellen westdeutschen Statistiken kamen so von 1964 bis 1989 um die 34,000 Häftlinge für rund 3,4 Milliarden Mark frei. Gemäss Geheimprotokollen und Aussagen von Schalck waren es tatsächlich gar um die 8 Milliarden DM. Mit den Devisen wurden Südfrüchte, Schuhe und Textilien importiert, "mit denen Honecker sein Volk bei Laune halten wollte. Noch im Oktober 1989 wurden damit aber auch z.B. 160 Pkw Citroën für den zentralen Partei- und Staatsapparat gekauft. Die KoKo dirigierte 223 lukrative SED-Firmen und organisierte den illegalen Technologietransfer, verscherbelte Waffen und Antiquitäten, kassierte bei DDR-gesteuerten Unternehmen ab, die im kapitalistischen System arbeiteten. Gemäss Schalck erwirtschaftete die KoKo seit 1966 insgesamt 50 Milliarden Mark. Rund die Hälfte davon kam per Überweisung auf Konten des Finanzministeriums. Die andere Hälfte blieb in der Verfügungsgewalt von Schalck und wurde "nach Massgabe der Staats- und Parteiführung für bestimmte Zwecke" verwendet. Die KoKo vergab auch Kredite an Staatsbetriebe. Und in Berlin lagerten mehr als 21 Tonnen Gold als Reserven für den Fall eines Kreditboykotts durch die westlichen Banken.

Honecker wollte in den "goldenen" siebziger Jahren mit 4% Wachstum des "Nationaleinkommens" den Lebensstandard jährlich um 5 bis 7% steigern. Als sich Willi Stoph 1982 für "einschneidende Massnahmen" durch Sparprogramme einsetzte, fuhr im Honecker über den Mund: "Die Worte über einschneidende Massnahmen wollen wir hier nie mehr hören." Gemäss Pötzl sank seit Ende der siebziger Jahre die internationale Wettbewerbsfähigkeit vieler DDR-Exportprodukte drastisch. Darunter fielen Werkzeugmaschinen und feinmechanisch-optische Geräte, für die es keine oder nur veraltete elektronische Komponenten gab. Im Juni 1977 erklärte deshalb das ZK der SED die Entwicklung und den Einsatz der Mikroelektronik zur zentralen volkswirtschaftlichen Aufgabe, in die Milliarden investiert wurden, die dann anderswo fehlten. Im Ostblock war die DDR in der Mikroelektronik zwar führend, doch dem Weltmarkt hinkte sie dennoch hoffnungslos hinterher. [Nachtrag vom 5.5.03: 1989 kostete ein 256-Kilobit-Speicherchip auf dem Weltmarkt 5 bis 7 Valutamark. Die Herstellungskosten in der DDR beliefen sich auf 534 Mark. Der Staat schoss zwar 515 Mark an Subventionen je Bauelement zu, doch auch so lag der Verkaufspreis weit über demjenigen der internationalen Konkurrenz.].

Die Fleisch- und Butterproduktion war ein blühender Wirtschaftszweig, bis Gerhard Grüneberg, Mitglied des Politbüros und ZK-Sekretär für Landwirtschaft, entgegen dem Rat von Experten und Genossenschaftsbauern die Agrarwirtschaft mit brachialer Gewalt und der Unterstützung von Honecker industrialisieren wollte. Die Versorgung mit Lebensmitteln verschlechterte sich drastisch. Gemäss Pötzl wurde die DDR-Landwirtschaft einzig durch den Tod Grünebergs im April 1981 vor dem totalen Zusammenbruch bewahrt. Den Höhepunkt erreichte die Krise allerdings erst im Herbst 1982, als es in der gesamten DDR kaum mehr Butter und Käse gab. Der Fleischgrosshändler Josef Metzger aus dem bayerischen Rosenheim hatte bis dahin billig produziertes Fleisch in die BRD eingeführt. Nun kaufte die DDR gegen harte Devisen beim ihm ein, um den Fleischmangel und den dadurch entstandenen Unmut der Bevölkerung zu dämpfen.
 
Teil 1 der Honecker-Biografie, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 6.
 

Dieser Artikel b
asiert auf Norbert F. Pötzl: Erich Honecker. Eine deutsche Biographie. DVA, 2002, 384 S. Buch bestellen bei Amazon.de oder citydisc Schweiz.
 
 

 

 

 
 
 

 

www.cosmopolis.ch
Nr. 47, Mai 2003
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel

© Copyright 2003  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.