Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Die Geschichte von Potsdam
Artikel vom 14. Juli 2003

Potsdam war ursprünglich eine neben einer slawischen Burg liegende slawische Siedlung. Urkundlich erstmals erwähnt wird der Ort im Jahr 993 als Poztupimi. Nach 1150 erfolgte die deutsche Neugründung unter Markgraf Albrecht dem Bären. Im Jahr 1317 wird Potsdam erstmals als Stadt erwähnt. Von 1416 an bis zum verlorenen Ersten Weltkrieg und dem damit verbundenen Untergang der Monarchie in Deutschland ist Potsdam im Besitz der Hohenzollern.
 
Die frühe Bedeutung Potsdams beruhte auf der Beherrschung des Havelüberganges. 1536 verwüstete ein Grossbrand Teile der Stadt. Beim Wiederaufbau wurde die Stadtfläche vergrössert. Allerdings gab es 1573 erst 192 Häuser.

Von 1616 an war Potsdam neben Berlin die zweite Residenz der Kurfürsten und seit 1701 der Könige von Preussen. Im Dreissigjährigen Krieg (1618-48) wurde die Stadt erneut zerstört.
 
Kurfürst Friedrich Wilhelm, seit 1675 der Grosse Kurfürst genannt, erklärte 1660 Potsdam neben Berlin zu seiner zweiten Residenz und ließ sich hier bald darauf ein Stadtschloss nach holländischem Vorbild bauen. Im "Edikt von Potsdam" von 1685 gewährte der Grosse Kurfürst den Hugenotten Asyl. Dazu gehörten Glaubensfreiheit, Niederlassungsrecht und wirtschaftliche Privilegien in Brandenburg und Preussen. Über 20'000 protestantische Glaubensflüchtlinge aus Frankreich folgten der Einladung; der Term "Hugenotte" ist übrigens vom französischen Wort für Eidgenosse abgeleitet. Die Hugenotten brachten Wissen und Kapital mit und verhalfen (nicht nur) Potsdam zu einem wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwung.
 
Unter Friedrich I, dem Soldatenkönig, und Friedrich II, Der Grosse bzw. "Der Alte Fritz" genannt, setzte eine rege Bautätigkeit ein. Potsdam wurde zur Garnisonsstadt ausgebaut. Der Ort wurde im Norden um die Neustadt (1720-40) erweitert.

Der Kurfürst hatte 1651 Luise Henriette aus dem Haus Oranienburg geheiratet. Das blühende Holland galt als Vorbild. Mit dem Holländischen Viertel (1733-42) vergrösserte sich Potsdam nochmals. Unter der Leitung des Holländers Johann Boumann entstanden 134 Häuser in vier Karrees. Trotz Privilegien und Anreizen wie keine Einquartierung von Soldaten, ein Haus und staatliche Aufträge für die Holländer und ihre Angestellten, konnte der Präsident vom Jan-Boumann-Haus, Herr Wendland, nur 56 holländische Namen nachweisen. Der Erfolg der Anwerbung der Holländer blieb weit hinter demjenigen des Edikts von Potsdam für die Hugenotten zurück.
 
Im Haus Nr. 10 weilte im Revolutionsjahr 1789 übrigens kurz der damals 34jährige Wolfgang Amadeus Mozart in der Hoffnung auf eine feste Anstellung an der Hofkapelle Friedrich Wilhelm II, was sich jedoch nicht erfüllte.
 
Friedrich der Grosse regierte im Winter vom Stadtschloss, im Sommer vom Rokoko-Schloss Sanssouci aus, das von 1745 bis 1747 von Knobelsdorff erbaut wurde. "Der Alte Fritz" war ein Herrscher des Aufgeklärten Absolutismus und pflegte die Freundschaft mit dem französischen Philosophen Voltaire, den er von 1750 bis 1753 an seinen Hof holte. Gerne bezeichnete sich der Monarch selbst als "Philosoph von Sanssouci".
 
Potsdam erhielt seit Friedrich dem Grossen eine Reihe von Schlössern und Gärten. Neben Schloss und Garten Sanssouci (mit dem prachtvoll renovierten Chinesischen Teehaus) sind der Neue Garten mit dem Marmorpalais, der Orangerie von Langhans, den Gärtnerhäusern im holländischen Stil, der Küche in der Form einer römischen Tempelruine von Gontard (1788) und dem Obelisken von Schadow (1790) zu nennen.
 
Heute gehören auch Schloss und Park Glienicke sowie Schloss und Park Babelsberg zu Potsdam. Weitere Sehenswürdigkeiten in Potsdam sind das Neue Palais, das Dampfmaschinenhaus im maurischen Stil von 1842 für die Fontänen von Sanssouci, Schloss Charlottenhof, die Nikolaikirche mit ihrer mächtigen Kuppel, das Belvedere auf dem Pfingstberg und das Belvedere auf dem Drachenberg, das Brandenburger Tor, das Orangerieschloss, Schloss Cecilienhof. Die Liste ist fast endlos. Nur in einem Buch könnte man darauf eingehen.
 
1806 bis 1808 besetzten die Truppen Napoleons Potsdam. Doch wirklich dunkle Stunden begannen erst mit dem Festakt vom 31. März 1933 in der Garnisonskirche, mit dem der am 5. März 1933 gewählte Deutsche Reichstag konstituiert wurde. Der neue Reichskanzler Adolf Hitler versuchte so, sich und den Nationalsozialismus in die preussische Tradition einzureihen.
 
1939 wurde die Villen- und Filmstadt Babelsberg Potsdam eingemeindet. Die jüdische Elite, so der Tenor Richard Tauber, wurden von den Nazis vertrieben oder ermordet. Siehe zu Glanz und Elend des Films in Babelsberg die Filmmuseen in Potsdam und Berlin. Der expressionistische Film, die Ufa, die Propaganda-Filme der Nazi-Diktatur und die DEFA-Filme des DDR-Regimes sind dort gut dokumentiert.

Mit dem Potsdamer Abkommen vom 2. August 1945 wurde im Schloss Cecilienhof der Schlusspunkt unter das Nazi-Regimes gesetzt. Leider mit der Konsequenz, dass die Stadt danach fast ein halbes Jahrhundert unter der sozialistischen Zwangsherrschaft des DDR-Regimes leiden musste. Die Stadtgeschichte wird im Potsdam-Museum dokumentiert.
 
Von 1952 bis 1990 war Potsdam die Hauptstadt eines DDR-Bezirks. Seit 1990 ist Potsdam die Hauptstadt des Bundeslandes Brandenburg. In jenem Jahr wurde die Stadt, die heute rund 130'000 Einwohner zählt, in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Potsdam gehört zu den sehenswertesten Städten Deutschlands. Planen Sie mindestens drei Tage für Ihren Besuch ein.
 
Literatur, Bücher zu Potsdam und Umgebung
- Reiseführer Marco Polo: Potsdam und Umgebung. Bestellen bei Amazon.de.
- Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Von 1862 bis 1889 entstanden. Aufbau TB, 2001, 4688 S. Bestellen bei Amazon.de.
- Bücher zu Potsdam bei Amazon.de.




Der Rossbrunnen und die Kulisse des Ruinenberges nördlich von Schloss Sanssouci. Foto Copyright: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg/Fotograf: Hagen Immel.
 

Blick von der Gotischen Bibliothek über den Heiligen See. Im Hintergrund in der Mitte, leider nicht zu erkennen, das Marmorpalais im Zentrum des Neuen Gartens. Foto Copyright: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg/Fotograf: Prof. Dr. Michael Seiler.

Weitere Artikel zu Potsdam
- Das Inselhotel mit seinem Restaurant
- Das relexa Schlosshotel Cecilienhof
- Das Schlossrestaurant Cecilienhof
- Das Restaurant Juliette
- Der Neue Garten
- Das Marmorpalais 
- Die Potsdamer Konferenz
 

Schloss Sanssouci. Foto Copyright: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg/Fotograf: Hagen Immel. Bücher zu Potsdam bei Amazon.de.



Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.