www.cosmopolis.ch
Nr. 51, September 2003
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel
Copyright 1999-2003  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Hans Ulrich von Eggenberg - Biografie, Biographie Teil 2
Buchen Sie Hotels in Graz
Artikel vom 27. September 2003
 
Von 1619 bis 1623 kam es durch Ausbringung der Münzen weit unter Wert zu einer massiven Inflation im gesamten Reich. Der Höhepunkt der Krise kam 1622, als Kaiser Ferdinand II. das gesamte Münzwesen im Königreich Böhmen, in Niederösterreich und Mähren dem in Prag ansässigen niederländischen Handelsherren Hans de Witte und Konsorten für ein Jahr verpachtete. Neben de Witte gehörten dem Münzkonsortium Karl von Liechtenstein, Albrecht von Wallenstein, der jüdische Finanzier Jakob Passevi und unbekannte Parteien an, zu denen höchstwahrscheinlich auch Kanzler Eggenberg gehörte; aktenkundig ist, dass Eggenberg grossen Gewinn aus der "langen Münze" gezogen hat. Mit grossen Mengen an Kippmünzen (minderwertigen Fälschungen) erwirtschaftete das Konsortium riesige Gewinne auf Kosten einer schrecklichen Inflation. Der Prozess um den Münzskandal endete erst 1665. Hans de Witte endete als Selbstmörder im Brunnen seiner Hauses in Prag, die wahren Nutzniesser des Betrugs jedoch wurden nie zur Verantwortung gezogen. Der Kanzler und langjährige Bankier des Kaisers, Eggenberg, überstand den Skandal unter dem Schutz seines Herren unbeschadet.

Eggenberg erwies sich als würdiger Kaufmannssohn. Seit Jahren streckte er Ferdinand aus seinem Privatvermögen Millionenbeträge als Darlehen vor, die er sich in Form günstiger Pachtverträge und Übertragung von Grundbesitz abgelten liess. So kam er zu einem riesigen Barvermögen, zu einträglichen Herrschaften und Ämtern.
 
1619 erhielt Eggenberg die Grafschaft Adelsberg in Krain. Dazu kamen die Herrschaften Thal bei Graz, Gösting und Wildon. Ebenso erhielt er das landesfürstliche Hubmeisteramt. 1623 wurden die grosszügigen Schenkungen zu einem Fürstentum erhoben. 1620 nahm König Philipp III. ihn in den höchsten Orden der Casa Austria, den Orden des Goldenen Vlieses aufgenommen. 1621 wurde er Landeshauptmann der Steiermark und oberster Erblandkämmerer des Herzogtums, 1622 Obrister Erblandmundschenk in Krain und der Windischen Mark. Zudem schenkte ihm Ferdinand II. die riesige und einträgliche Herrschaft Krumau in Südböhmen mit über 300 Ortschaften und reichen Vorkommen an Bodenschätzen. 1628 erhielt Hans Ulrich den Herzogstitel, wodurch er gleichzeitig Mitglied der böhmischen Stände wurde.
 
Seine wichtigste Bedeutung erlangte Eggenberg durch seine Tätigkeit als Direktor des Geheimen Rates. Ferdinand II. soll von 1619 bis 1634 keine bedeutende staatspolitische Entscheidung ohne den Rat seines Freundes getroffen haben, allerdings nicht immer im Sinne von Eggenberg. In der noch erhaltenen Korrespondenz titulierte ihn der Kaiser als "mein getreuer, alter und vertrauter Diener" und als "unser vielliber Oheim", was auf ein für das 17. Jahrhundert ungewöhnliches Mass an Intimität und persönlicher Vertrautheit, eine echte Freundschaft schliessen lässt.

Die Krönung seiner Laufbahn erreichte Eggenberg 1625, als ihn der Kaiser zum Gubernator von Innerösterreich ernannte. Er regierte nun "an Kaisers statt" in den innerösterreichischen Erblanden Steiermark, Kärnten und Krain mit absoluter Gewalt in politischen, juridischen und militärischen Angelegenheiten. Nie hat je sonst ein Statthalter eine solche Funktion erhalten und ausgeübt.

In den letzten Lebensjahren lockerten sich die regelmässigen Kontakte zum Kaiser erheblich. Als innerösterreichischer Statthalter blieb Hans Ulrich immer öfter dem Wiener Hof fern. Zudem erlangte der Jesuitenpaters Wilhelm Lamormaini mit seiner  Erhebung zum Beichtvater bedeutenden Einfluss auf Kaiser Ferdinand. Da Hans Ulrich seinen Herrn vor Abhängigkeiten bewahren wollte und er eine tiefe Abneigung gegen Kompromisslosigkeit und überstürzte Entscheidungen hatte, wurden der Jesuitenpater und Eggenberg Rivalen.

Hans Ulrich von Eggenberg und Albrecht von Wallenstein waren Kampfgefährten, die sich seit dem Gradiskaner Krieg kannten und auch familiär verbunden waren. Beide betrachteten die dominierende Rolle Maximilians von Bayern und der katholischen Liga mit wachsendem Misstrauen. Sie wollten daher die kaiserliche Zentralgewalt stärken. Als Wallenstein 1625 die Aufstellung einer Streitmacht, die in den Krisenherden des Reiches operieren sollte, auf eigene Rechnung vorschlug, fand er sofortige Unterstützung Eggenbergs. Nach mehrmaligen Verhandlungen wurde der Vorschlag vom Kaiser gebilligt. Später kam Eggenberg wegen der Unterstützung Wallensteins unter den Beschuss der Gegner des Generals und wurde mit Anklagen und Protesten aus allen Bevölkerungsschichten konfrontiert, die unter den Massnahmen der Kriegknechte und Offiziere Wallensteins zu leiden hatten.
 
Die Armeen Wallensteins waren erfolgreich und beherrschten den Norden des Reiches, der Widerstand der Union schien gebrochen. 1629 wurde bei einer Zusammenkunft des Geheimen Rates, bei der Eggenberg krankheitshalber abwesend war, ein Restitutionsedikt erlassen, mit dem die Rückgabe der in den protestantischen Gebieten enteigneten Kirchengüter verordnet.

Am Kurfürstentag zu Regensburg vom 3. Juni 1630 nahmen mehrere Kurfürsten, Gesandte aus Spanien und Frankreich sowie der Kaiser in Begleitung von Eggenberg teil. Im Mittelpunkt der erbitterten Diskussionen stand die Frage der künftigen Armeeführung und der Heeresfinanzierung. Schliesslich setzte der Kaiser Wallenstein ab, trotz des Widerstandes der Spanier und Eggenbergs. Diese Entscheidung machte Hans Ulrich so zu schaffen, dass er sich, körperlich erschöpft und krank, bis 1631 aus dem politischen Geschehen zurückzog.

Nach der Abberufung Wallensteins wurde auch ein Teil der ehemals kaiserlichen Armee entlassen. Der Grossteil der Truppen wurde dem Oberbefehl des Ligagenerals Graf von Tilly unterstellt, dessen Eroberung, Plünderung und Zerstörung Magdeburgs 1631 zum Innbegriff der Grausamkeit des Dreissigjährigen Krieges wurde. Von König Gustav II. Adolf von Schweden wurde Tilly 1631 bei Breitenfeld sowie 1632 bei Lech am Rhein, wo er tödlich verwundet wurde, geschlagen. Frankreich hatte sich mit dem Schwedenkönig verbündet, der seinerseits eine Allianz mit den protestantischen deutschen Fürsten eingegangen war. Unter dem wachsenden Druck wandte sich der Kaiser an Spanien, das die Rückkehr Wallensteins forderte. Der Kaiser kam zur Einsicht, dass die Entlassung Wallensteins ein Fehler gewesen war, doch zuerst holte er Hans Ulrich von Eggenberg wieder an den Wiener Hof.
 
Wallenstein akzeptierte die erneute Übernahme der Armeeführung unter der Bedingung unbeschränkter Vollmachten für Kriegführung und Friedensverhandlungen. Doch nach dem Tod des Schwedenkönigs Gutav Adolf gewannen die Kritiker Wallensteins beim Kaiser wieder die Oberhand. Wegen seiner hinhaltenden Kriegsführung und Verhandlungen mit den Schweden und Sachsen wurde Wallenstein des Hochverrats bezichtigt; die Absichten Wallensteins sind allerdings bis heute umstritten. Im Januar 1634 wurde der Generalissimus von Kaiser erneut abgesetzt. Trotz Ergebenheitserklärungen fielen fast alle Offiziere von Wallenstein ab, der im Februar 1634 in Eger von schottischen Söldnern ermordet wurde.

Eggenberg hatte Wallensteins Verrat bis zuletzt bezweifelt, weshalb er nun um seinen guten Ruf kämpfen musste. Nur das alte Vertrauen des Kaisers rettete ihn vor dem Vorwurf des Verrats und dem Verlust seiner Stellung. Im Juni 1634 nahm Eggenberg zuletzt an einer Sitzung des Geheimen Rates teil. Zehn Tage danach reiste er nach Graz, er sollte den Kaiser nicht wiedersehen.
 
Hans Ulrich von Eggenberg musste bereits in den Jahren zuvor seine Geschäfte immer wieder vom Krankenbett aus führen. Der Fürst litt an Gicht, dazu kam nun die Wassersucht. Am 10. Oktober 1634 verstarb er im Alter von 66 Jahren an fortgeschrittener Hydropsie. Sein Herz wurde neben seiner Mutter in der Laibacher Jesuitenkirche bestattet, sein Leichnam in der Michaelskapelle der von ihm gestifteten Mariahilferkriche der Grazer Minoriten. Zu Teil 1 der Biografie.
 
Quelle: Barbara Kaiser: Landesmuseum Johanneum. Schloss Eggenberg. Lernbehelf für Guides, mit Beiträgen von Thomas Höft, 2001, 191 S.
 

Schloss Eggenberg. Foto Copyright: Graz Tourismus.
 

 

Schloss Eggenberg. Foto Copyright: Graz Tourismus.
 

 

Diana mit Pfau im Schlosspark. Foto Copyright: Schloss Eggenberg,
Landesmuseum Joanneum, Graz.
 

 
Weitere Artikel zu Graz
- Die Geschichte von Graz 
- Alte Galerie, Landesmuseum Joanneum, Graz
- Das Grazer Landeszeughaus
- Schloss Eggenberg
- Die Oper Graz 
- Nikolaus Harnoncourt
- Das Grand Hotel Wiesler
- Hotel Erzherzog Johann
- Restaurant Wintergarten
- Die Ernst Fuchs Bar
- Der Marienhof Hotel garni 
- Hotels aller Kategorien in Graz

 

www.cosmopolis.ch
Nr. 51, September 2003
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel
Copyright 1999-2003  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.