Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Albert Ballin Biographie 1898-1913
Artikel vom 2. Februar 2004
 
Neider und Kritiker nannten den Ehrgeiz des Reeders "Ballinismus", womit sie "einen typischen, allerdings höchst erfolgreichen Ausdruck eines recht unbestimmten <Wilhelmismus>" meinten. Der Kaiser schätzte Ballin, und der Reeder schätzte es, vom Kaiser geschätzte zu werden, weshalb er ihn verständlicherweise ebenfalls schätzte (Straub).

Die bis um 1900 weitgehend unkomfortable Seereise machte Ballin zu einem noblen Vergnügen auf Luxuslinern, die in Komfort und Eleganz mit aristokratischen und grossbürgerlichen Palais sowie mit Grandhotels wie dem Vier Jahreszeiten oder dem Atlantic mithalten konnte, auch wenn damit nicht gleich kommerzieller Erfolg verbunden war.

Nicht zuletzt um die Auslastung in der schlechten Jahreszeit zwischen Oktober und April, wenn die Amerikaner zuhause blieben, zu verbessern, führte Ballin Vergnügungs- und Bildungsreisen ein. Im Januar 1891 sandte er die "Auguste Viktoria" ins Mittelmeer - und traf damit den Nerv der Zeit. Das Schiff war ausgebucht.

Bereits 1898 war die Hapag unter Ballin zur weltgrössten und modernsten Reederei aufgestiegen, mit 58 Dampfschiffen mit insgesamt 336,889 BRT und mit zusätzlich 113 Frachtern (Zahl von 1897).

Ballin hatte in seinem Leben nicht nur eine gute Beziehung zu Kaiser Wilhelm II. aufgebaut, der den Reeder in seinen Briefen als Freund bezeichnete, sondern auch zum Journalisten und Schriftsteller Maximilian Harden. Nicht zuletzt in seiner Wochenzeitschrift Die Zukunft (1892-1922) gebärdete sich der nationalistische und monarchistische Harden als heftigster Feind des Kaisers. Von keinem anderen glaubte sich der jüdische Journalist so gut verstanden wie von des Kaisers "Hofozeanjuden", wie er Ballin gleichwohl bösartig nannte. Auch alle anderen engen Freunde des Reeders waren übrigens jüdischer Herkunft, so die Bankiers Max Warburg und Carl Fürstenberg, die Mitbesitzerin der Frankfurter Zeitung Therese Simon-Sonnemann und der Chefredaktor (1906-33) des Berliner Tageblattes Theodor Wolff. Sie trafen sich allerdings nicht als Juden, sondern als Deutsche, so Biograf Straub.

In der sogenannten Eulenburg-Affäre attackierte Harden Fürst Philipp von Eulenburg, den engsten Freund des Kaisers. Er habe als Anführer einer mit Franzosen durchsetzten homosexuellen Clique, die den Kaiser beherrsche, eine konsequente Politik in der Marokkokrise von 1905/06 unterminiert. Davon konnte keine Rede sein, doch die Affäre dauerte bis 1909 an. Der Skandal wurde schliesslich begraben, indem der Kanzler Harden 1909 schriftlich versicherte, aus patriotischen Motiven gehandelt zu haben. Zum Ausgleich für die Prozesskosten überwies die Hapag 40,000 Mark an Harden. Das Reich bezahlte danach den Betrag der Hapag zurück. Ballin freute sich, "bei dieser wahrhaft patriotischen Erledigung der Sache" mitgewirkt zu haben.

Als Reeder des Kaisers gab Ballin über die Hapag Unsummen für imperiale Repräsentationspflichten aus, wovon der Vorstand der Hapag nicht immer erfahren durfte.
 
Als Albert Ballin seine palastartige Villa am Rothenbaum in der Feldbrunnenstrasse bauen liess, wohnten er, seine Frau Marianne und seine Adoptivtochter im Herbst und Winter 1908/09 im "Vier Jahreszeiten".
 
Zwei wirtschaftspolitische Initiativen Ballins scheiterten, so der Handelsvertragsverein, bestehend aus Handel, Schifffahrt und Industrie, sowie der Hansabund von 1909. Die Mitglieder konnten sich nicht auf gemeinsam durchzusetzende gesamtwirtschaftliche Vorstellungen einigen, da die Interessen zu unterschiedlich waren.

Die Hapag betrieb Welthandel, der Kaiser versuchte sich in Weltpolitik, nicht zuletzt in dem er die deutsche Kriegsflotte aufbaute. Ballin stand dem nicht kritisch gegenüber. Er trat mit der Hapag in den 1898 gegründeten Flottenverein ein. Für Ballin wie für die meisten Vertreter aus seinem Metier waren Welthandel, Weltindustrie, Hochseefischerei, Kolonien, Handels- und Kriegsflotte sich wechselseitig ergänzende Kräfte. Ballin bewunderte Alfred von Tirpitz, Staatssekretärs des Marineamts seit 1897, Mitbegründer des Flottenvereins und Grossadmiral seit 1911 als kongenialen Mann der Tat. Die Sympathie war gegenseitig. Im Kriegsfall würden die besten Schiffe der Hapag zu Hilfskreuzern der Marine umgerüstet werden.

In Sorge vor dem amerikanischen Imperialismus liess sich Ballin auf zweifelhafte Aktionen ein. So kaufte er mit der Hapag die dänische Insel St. John in Westindien, um sie als deutschen Flottenstützpunkt im Vorgarten der USA auszubauen. Dabei besass die Hapag auf der nahe gelegenen Insel St. Thomas bereits eine Niederlassung. Formell gehörte die Insel zu Dänemark, de facto war es aber eine "Kolonie" der Hapag. Lauf Straub war die Reichsregierung allerdings vernünftig genug, die USA nicht unnötig zu reizen.

Mit den Engländern wurde dagegen der Konflikt gesucht. Die Herren der Weltmeere und des Welthandels sollten ihre Stellung mit den Deutschen teilen. Anstelle von Frankreich wurden die zuvor als harmlos eingestuften Deutschen zu lästigen Konkurrenten. Die Vorherrschaft der Briten war allerdings nicht ernsthaft in Gefahr, auch wenn ihr Anteil an der gesamten Tonnage der Weltschifffahrt in den Jahren von 1890 bis 1900 von 63% auf 54% sank und derjenige des Deutschen Reiches von 7% auf 9,6% stieg.

Als die USA während dem Spanisch-Amerikanischen Krieg von 1898 das Fehlen einer eigenen Handelsflotte als Manko erkannten, denn über 90% des Aussenhandels wurde von ausländischen Schiffen abgewickelt, begann die Regierung, den Schiffsbau zu subventionieren. Der Bankier John Pierpont Morgan, bereits im Besitz von Schiffslinien, kaufte die englische Leyland-Linie, die White-Star-Linie und bewarb sich um fünf weitere britische Linien. Ballin wollte sich mit dem Amerikaner verbünden, um so die englischen Konkurrenten der Cunard-Linie zu "erobern". Es hiess, dass die Amerikaner Ballin anboten, diesen deutsch-amerikanischen Trust zu führen. Doch beim Norddeutschen Lloyd, den Ballin ungefragt in seine Pläne einbezogen hatte, stiess er ebenso auf Widerstand wie erstmals innerhalb der Hapag, wo der Aufsichtsratsvorsitzende Max Schinkel von der Norddeutschen Bank protestierte. Der Aufsichtsrat lehnte daraufhin eine enge Verflechtung mit den Amerikanern ab. Die Auseinandersetzungen Ballins mit Schinkel nahmen da ihren Anfang.

Ballin gab nicht auf und erreichte 1902 Absprachen mit der IMMC, so hiess der Morgan-Trust, wodurch sich die amerikanischen und deutschen Reeder nicht in die Quere kommen sollten. Als unerwünschter Nebeneffekt dieser Regelung entschloss sich die britische Regierung, die letzte nationale Linie von Bedeutung, die Cunard-Linie, zu subventionieren und mit billigsten Krediten für den Bau von Schnelldampfern auszurüsten, wenn sie darauf verzichtete, sich mit ausländischen Gesellschaften zu vereinen. Ballin hatte ein Eigentor geschossen. Zudem zerbrach seine Zusammenarbeit mit IMMC bereits 1912.

Im Russisch-Japanischen Krieg versorgte die Hapag die russische Ostseeflotte mit Kohle aus Wales und verkaufte sechzehn Schiffe an den Zaren. Ballins Spiel war gewagt, denn Deutschland war neutral und England ein Verbündeter Japans. Die Russen verloren zwar den Krieg, doch Hapag verdiente dabei, und die deutsche Organisation und Planung beeindruckte das Ausland.

Hapag und Lloyd, immer noch führend im transatlantischen Personenverkehr, dominierten die Atlantikschifffahrt. Ballin gab nie den Gedanken auf, die zwei Gesellschaften eines Tages zu verknüpfen, vielleicht gar zu vereinen.

1913 kündigte Ballin alle Verträge und Kartellabsprachen der Hapag mit kontinentalen Reedereien, um die Vorherrschaft seiner Gesellschaft noch zu verstärken. Doch der Erste Weltkrieg verhinderte seine Pläne. Über den Krieg war er entsetzt, den einzig ein Sieg würde verhindern, dass die Hapag in die Rolle einer regionalen Reederei zurückfallen würde. Nicht verstehen konnte er wohl, dass er mit dem Wettrüsten in der Handelsschifffahrt mitgeholfen hatte, dass sich die nationalistischen Gemüter in Deutschland und dem mit dem Kaiserreich konkurrierenden Ausland erhitzt hatten. - Fortsetzung der Ballin Biografie: Teil 1 + Teil 3.



Quellen, Literatur zu Albert Ballin
 


- Eberhard Straub: Albert Ballin. Der Reeder des Kaisers. Siedler Verlag, 2001, 271 S. Mit Hinweisen auf weiterführende Literatur im Anhang. Bestellen bei Amazon.de. Der habilitierte Historiker Eberhard Straub war bis 1986 Feuilletonredaktor der FAZ und bis 1997 Pressereferent des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Im Siedler Verlag sind von ihm bereits Die Wittelsbacher (1994) und Drei letzte Kaiser (1998) erschienen. Seine Ballin-Biographie ist kein wissenschaftliches, sondern ein leicht lesbares Werk für den "Durchschnittsleser" und bildet die Quelle für den nebenstehenden Artikel.

- Das Archiv der Hapag lagert heute im Hamburger Staatsarchiv. Es enthält u.a. die umfangreichen Berichte von Arndt von Holtzendorff aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, die Erinnerungen von Johannes Merck an seine Zeit mit Ballin und die Tagebuchnotizen von Johann Burchard.