Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Hamburger Kunsthalle
Artikel vom 2. Februar 2004
 
Die Hamburger Kunsthalle hat ihre Wurzeln im 1817 gegründeten "Kunstverein in Hamburg". Diese patriotische Institution widmete sich dem Ausstellen und Sammeln. 1850 wurde in den Börsen-Arkaden - eine für Hamburg typische Kombination von Kunst und Kapital - die erste "Öffentliche Städtische Gemälde-Galerie" gezeigt. Die Kunsthalle sollte allerdings vom Kunstverein erst am 30. August 1869 auf der Alsterhöhe errichtet und dem Hamburger Senat und der Öffentlichkeit übergeben werden. Das Gebäude war ein Werk der Berliner Architekten Hude und Schirrmacher. Die Baukosten von 300,000 Mark wurden zu zwei Dritteln aus Spenden gedeckt, den Rest brachte der Senat auf.

Die eigentliche Geburtsstunde der Hamburger Kunsthalle kam 1886, als Alfred Lichtwark (1852-1914) mit ihrer Leitung betraut wurde. Der erste Direktor öffnete das auf dem Stadtwappen verschlossene "Tor zur Welt" und lernte die Hamburger nicht nur, dass die Hansestadt bereits seit Jahrhunderten eine zeigenswerte Malerei kannte, sondern holte zudem zeitgenössische Persönlichkeiten von Rang in die Hansestadt. Lichtwark förderte die Kunst für das Volk und war daher Namensgeber der kunstfördernden Lichtwarkschule, die unter anderen der spätere Bundeskanzler Helmut Schmidt besuchen sollte.

Albert Lichtwark holte die Altäre von Meister Bertram und Meister Franke in die Kunsthalle. Die Sammlung setzt noch heute mit dem Mittelalter ein. Mit dem um 1379 entstandenen mehrteiligen Hauptaltar aus dem Chor der Petrikirche zu Hamburg von Meister Bertram (ca. 1340-1414/15) besitzt die Hamburger Kunsthalle ein herausragendes Werk der Malerei der norddeutschen Gotik. Auf 24 Tafeln werden auf ergreifend naive Art ebenso viele Szenen aus der Heilsgeschichte dargestellt.

Lichtwark entdeckte die hamburgische Spielart des Barock ebenso für sein Museum wie die bürgerlichen Realisten des Vormärz. Der Name des Direktors ist nicht zuletzt mit dem in Hamburg verstorbenen Philipp Otto Runde (1777-1810) verbunden, dessen umfangreichen Nachlass er von den Erben für die Kunsthalle erwarb.

Herausragend in der Hamburger Kunsthalle ist der dem Romantiker Caspar David Friedrich (1774-1840) gewidmete Raum mit den Gemälden Das Eismeer (1823/24), Meeresufer im Mondschein (1836) und Wanderer über dem Nebelmeer. Lichtwark hatte 1905 fünf Bilder Friedrichs, darunter Das Eismeer, erworben. Damit leistete der Direktor einen entscheidenden Beitrag zur Wiederentdeckung des Romantikers. Nebenbei sei vermerkt, dass das 1994 in der Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main, gestohlene Gemälde Nebelschwaden von Caspar David Friedrich seit dem 28. August 2003 wohlbehalten in die Hamburger Kunsthalle zurückgekehrt ist.

Die Hamburger Kunsthalle ist allgemein für ihre Romantik-Sammlung berühmt, zu deren Höhepunkten neben den Arbeiten von Caspar David Friedrich auch die Gemälde Die Hülsenbeckschen Kinder und Der Morgen von Philipp Otto Runge gehören.
 
Nachfolger des 1914 verstorbenen Lichtwark wurde Gustav Pauli (1866-1938). Er eröffnete 1919 den von seinem Vorgänger geplanten Neubau, der Richtung Hamburger Hauptbahnhof blickt.

Der Malerei des 19. Jahrhunderts umfasst heute neben den Romantikern auch Realisten wie Wilhelm Leibl und Max Liebermann, der zum deutschen Impressionismus führte, sowie die Deutschrömer Arnold Böcklin und Hans von Marées umfasste, fügte Direktor Pauli zum Beispiel 1924 Edouard Manets Nana und Anselm Feuerbachs Bianca Capello hinzu.

Pauli erweiterte die Sammlungen daneben um Edvard Munch und die deutschen Expressionisten. Heute besitzt die Kunsthalle Werke von Ernst Barlach, Erich Heckel, Alexei von Jawlensky, Wassily Kandinsky, Ernst Ludwig Kirchner, Franz Marc, Otto Müller und Emil Nolde.

Pauli nahm den erzieherischen Auftrag des Museums ernst und gründete den Verein "Freunde der Kunsthalle", für dessen Aktivitäten er einen grossen Vortragssaal zwischen Alt- und Neubau errichten liess. - Teil 2 der Geschichte der Hamburger Kunsthalle.




 

Luftbild der Hamburger Kunsthalle, 1997. Foto © Reimer Wulf/Hamburger Kunsthalle.


Max Liebermann: Terrasse im Restaurant Jacob in Nienstedten an der Elbe, 1902. Öl auf Leinwand, 70cm x 100cm. Foto © Elke Walford/Hamburger Kunsthalle.
 

Meister Bertram: Der Buxtehuder Altar, 1400/1410. Szenen aus dem Leben Mariens. Foto © Elke Walford/Hamburger Kunsthalle. - Von Runge bis Menzel. Hamburger Kunsthalle. ISBN: 3922909817.