Deutsch  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen 
English  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Français  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages

Index
  Links  Werbung  Feedback  Alle Aktionen bei Amazon.de
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Google
 
Web www.cosmopolis.ch

George Stephanopoulos und Bill Clinton
All Too Human. A Political Education.
Artikel vom September 1999


Als Newsweek im Frühjahr George Stephanopoulos' Aufzeichnungen zu seiner Zeit an der Seite Bill Clintons auszugsweise veröffentlichte, brandete dem ehemaligen Präsidentenberater eine Hasswelle entgegen. Viele Leser brandmarkten ihn als Heuchler, bezichtigten ihn des Verrats (er sei eine Taschenausgabe Linda Tripps) oder verurteilten ihn als Opportunisten. Nur wenige bezeichneten ihn als aufrichtigen Staatsdiener mit <moralischem Mut>. Die Kritik entzündete sich vor allem am Faktum, dass Stephanopoulos neben seiner Stelle als Gastprofessor an der Columbia University als politischer Analyst für die ABC News arbeitet und so seine Insider-Kenntnisse ausschlachte sowie nun mit All Too Human seine Taschen fülle. Er verdanke seine Karriere Bill Clinton und schulde ihm deshalb Loyalität. Doch George Stephanopoulos steht mit seiner Kritik am Präsidenten nicht alleine da. Der von ihm in All Too Human hart angegriffene frühere politische Berater und oberste spin doctor Clintons, Dick Morris, die Ex-Pressesekretäre Dee Dee Myers und Mike McCurry sowie der frühere chief of staff Leon Panetta halten mit Kritik an Bill Clinton ebenfalls nicht hinter dem Berg.
 
George Stephanopoulos ist der Enkel griechischer Einwanderer. Sein Vater ist Doktor der Theologie und kümmert sich als Presbyterianer um die ihm anvertraute Gemeinde. Auf Grund dieser Erziehung nehmen moralische (Schuld-) Fragen eine wichtige Stellung in All Too Human ein. Garry Wills in der New York Times bezeichnete das Werk deshalb als ein <tiresomely moralizing book>. Stephanopoulos beschreibt in seinem Buch die Zeit von seiner ersten Begegnung mit Bill Clinton im September 1991 bis zu seinem Abschied vom Weissen Haus im Dezember 1996, also zwei Wahlkämpfe um die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten sowie vier Jahre im Zentrum der Macht. Der Titel seines Buches All Too Human ist durchaus noch als freundliche Geste gegenüber Clinton zu lesen. Die Charakterfehler des Präsidenten werden minimisiert, da sie eben nur <allzu menschlich> seien. Der Untertitel A Political Education dagegen lässt aufhorchen. War Stephanopoulos zu Beginn zu naiv und durchlief in den Jahren neben Clinton eine Läuterung, eine Erziehung zur Erkennung politischer Sachverhalte? Oder soll sein Buch als politisch-moralischer Leitfaden für Politiker und Staatsangestellte dienen? Ist Clinton das Negativbeispiel, dass Stephanopoulos seinen Studenten präsentiert?
 
Erstaunlich ist, wie wenig Platz Stephanopoulos Sachfragen einräumt, die in All Too Human lediglich am Rande Erwähnung finden. Inwiefern dies vom unzweifelhaft vorhandenen Dilettantismus an der Spitze der US-Regierung zeugt und inwiefern es lediglich Ausdruck des wahrscheinlich beschränkten Sachverstandes des Präsidentenberaters ist, dessen Tätigkeit sich vielleicht mehr auf der Public Relations- und organisatorischen Ebene abspielte, bleibt offen (oder wollte George etwa seine Leser nicht überfordern?). Erschreckend ist doch, wie wenig scheinbar das neue Team auf seine Aufgabe vorbereitet gewesen war, was viele der Anfangsfehler erklärt.
 
Interessant ist der Werdegang von Stephanopoulos, der zuvor u.a. für Richard Gebhardt gearbeitet hatte, damals Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, der plante, sich 1992 für das Präsidentenamt zu bewerben. Im Kampf um das höchste Amt sollte George gemäss seiner Familie Paul Tsongas unterstützen, weil er Grieche war. Das Herz von Stephanopoulos gehörte allerdings Mario Cuomo, der ewige Hamlet konnte sich jedoch nicht zum Einstieg ins Rennen entschliessen. Der Kandidat mit den besten Chancen erschien George, nach einer ersten Begegnung, Bill Clinton zu sein. Ideale mögen bei dieser Wahl mit eine Rolle gespielt haben, doch Opportunismus und Machtwillen sind konstante Begleiter von Stephanopoulos, der die Karriereleiter rasch erklomm. Sein Zwiegespräch um die Moral, das All Too Human von Anfang bis Ende durchläuft, kann das nicht kaschieren. Schon bei der ersten Präsidentenkampagne, bei der es zuerst um die Wahl Clintons innerhalb der Demokratischen Partei als Herausforderer von George Bush ging, schreibt er von Zweifeln an Bill, der kein Held sei, sondern nur ein Mann. Trotzdem blieb George ihm bis zu seinem Ausscheiden aus der Regierung treu, wohl auch, weil er an der Macht, zumindest an der Nähe zur Macht, gefallen gefunden hatte.
 
Zu seiner Zeit als Pressesprecher des Weissen Hauses nach der Wahl Clintons zum Präsidenten äussert sich Stephanopoulos selbstkritisch. Schon am ersten Tag sei er flach auf die Nase gefallen. Nach einigen weiteren Fehlleistungen wurde er bald vom Kommunikationsdirektor zum senior adviser for policy and strategy wegbefördert. Stephanopoulos gab dem Präsidenten allerdings auch in dieser Position falsche Ratschläge, so in der NAFTA-Debatte, in der sich zum Glück Vizepräsident Al Gore durchsetzte, der in einer wichtigen Fernsehdebatte bei Larry King Live Ross Perot in beeindruckender Weise schlug. Stephanopoulos bekannte damals nach dem TV-Duell gegenüber Al Gore, dass er, George, falsch gelegen hatte.
 
Zu den vielen Affären zu Beginn der Präsidentschaft wie Travel-Gate, File-Gate, Whitewater oder dem Selbstmord von Vincent Foster erfährt der Leser nichts sensationell Neues (weil es nichts zu berichten gibt?). Äusserst blass dargestellt sind die Kämpfe um die health care und die welfare Reformen, die - neben dem Clinton aufgezwungenen Kampf um Budget und Defizit - zuoberst auf der Agenda der Regierung standen. Lediglich unter Tränen vorgebrachte Vorwürfe der First Lady an ihre Mitarbeiter, besonders an Stepanopoulos, sie hätten nicht genug für Sie, Hillary, gekämpft, die als politisch Verantwortliche mit ihrer health care reform scheiterte, stechen im Buch hervor.
 
Von Ende Dezember 1994 an wurde Dick Morris gemäss Stephanopoulos zum wichtigsten Berater des Präsidenten. Nach dem Sommer-Debakel 1994 (im August ging die Gesundheitsreform unter), habe Clinton ihm und seinem Urteil nicht mehr vertraut. Zu den wöchentlichen Strategietreffen von Clinton mit Gore, Panetta und dessen Assistenten Ickes and Bowles wurde nicht mehr Stephanopoulos, sondern Dick Morris eingeladen. Morris hatte 1968 die Wahlkampagne von McCarthy, 1972 die von McGovern geleitet. 1978 traf er erstmals Bill Clinton. Zusammen gewannen sie die Wahlen in Arkansas, vor allem Dank dem Studium der Wählermeinung. Morris arbeitete für Republikaner ebenso wie für Demokraten, ohne Skrupel und mit harten Bandagen. Nachdem die Wähler Clinton zum jüngsten Ex-Gouverneur gemacht hatten, machte Clinton sein politisches Comeback erneut mit Hilfe von Morris und seiner sich auf Umfragen abgestützten Politik. Nur 1992 bei der wichtigsten Wahl, der zum Präsidenten, hatte Morris nicht in Diensten von Clinton gestanden. Doch nun, in der Krise 1994, holte er ihn zurück, wobei ihm Hillary behilflich war.
 
Stephanopoulos verliess das Weisse Haus nicht weil er mit Clintons Politik nicht mehr übereinstimmte, sondern aus gesundheitlichen Gründen wie Stress, Angst, Depression. Deshalb habe er einen Hautauschlag bekommen, den er mit einem Bart zu verdecken versucht habe. Will Stephanopoulos nicht als Ratte erscheinen, die ein (scheinbar) sinkendes Schiff verliess? George betrachtet die sexuellen Abenteuer des Präsidenten, die er zuvor als Berater Clintons z.B. im Fall Jennifer Flowers im Namen seines Chefs leugnete, bis Beweise die Lügen offen legten, als schweren Fehler. Doch war er deswegen nie der Meinung, der Präsident solle deshalb aus seinem Amt gejagt werden.
 
Für Stephanopoulos ist <Clintons Schamlosigkeit ein Schlüssel zu seinem politischen Erfolg>. <Seine Fähigkeit der Leugnung ist verbunden mit seinem Optimismus, der wiederum seine grösste politische Stärke darstellt>. In Stephanopoulos' Augen beutet Clinton seine eigenen Schwächen sowie die der Leute aus seiner Umgebung meisterhaft aus. Dennoch habe der Präsident viel getan um das Land voranzubringen. Stephanopoulos hat nicht versucht, eine ausführliche Geschichte der ersten Regierungsperiode Clintons zu zeichnen, sondern schildert, was er im Weissen Haus erlebt hat. Zu Hillary Clinton merkt Stephanopoulos nicht viel Tiefgründiges an. Er beschreibt die First Lady als <ambitiös, idealistisch, sehr rational>, aber auch als <inflexible, overly complex and highly susceptible to misinterpretation>. Vor allem aber beginnt sein Buch mit einem vernichtenden Vergleich: Die Rose Law Firm, für die Hillary gearbeitet und die ihr mitgehört hatte, sei die Little Rock-Version von The Firm (Film mit Tom Cruise), lediglich mit dem Unterschied, dass seines Wissens nach dort bisher niemand ermordet worden sei. Dass unter all diesen Umständen Stephanopoulos im Weissen Haus zur Unperson wurde, dass er von Anhängern Clintons als <Judas> verschrien wird, erstaunt nicht.
 
Stephanopoulos ist in seinem Buch zwar offen und selbstkritisch, räumt Fehler nicht ohne Humor ein, doch handelt es sich zumeist um Fehlleistungen, die ohnehin Politologen und Historikern nicht verborgen geblieben sind. Doch eine seiner grössten Fehleinschätzungen hat George bis heute nicht erkannt: Das Faktum, dass Clintons Umschwenken auf eine Politik der Defizitbekämpfung, wie sie Republikaner und Ross Perot propagiert hatten, keine Kapitulation vor Wall Street darstellte, sondern wirtschaftlich notwendig war und die USA auf den Wachstumspfad zurückführte, weshalb dieser Schwenk zu den grössten Erfolgen seiner Amtszeit gehört, auch wenn er unter äusserem Druck und zumindest teilweise gegen die innere Überzeugung zustande gekommen war. Stephanopoulos hatte zusammen mit den andern <Liberalen> (liberal im amerikanischen Sinn) wie Arbeitsminister Robert Reich und Gene Sperling die Defizit-Falken bekämpft, doch der Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates Bob Rubin, Finanzminister Lloyd Bentsen und Budgetdirektor Leon Panetta setzten sich beim Präsidenten durch. Und eben weil Clinton sah, dass dies die richtige Politik war, verlor Stephanopoulos an Einfluss. Dass Dick Morris als spin doctor nützlicher und skrupelloser war als George, spielte nur im Hintergrund mit. Stephanopoulos dagegen stilisiert seine Entmachtung zu einem Pakt Clintons mit dem Teufel Dick Morris empor. Der Mann ist bestimmt kein erfreulicher Zeitgenosse. Er dient Leuten wie Blairs Peter Mandelson (siehe Cosmopolis Nr. 4) oder Schröders Bodo Hombach (Cosmopolis Nr. 1) als Vorbild. Umfrageergebnisse diktieren die politische Agenda. Die Sachpolitik kommt zu kurz. Wenn dieses Fehlen ein Hauptmerkmal von Clintons Regierungsstil ist, so gehörte es bereits unter Stephanopoulos zum Repertoire des Präsidenten. Stephanopoulos hat in Sachfragen versagt, falsch gelegen, den Präsidenten schlecht beraten, zudem mit Woodward (einer der zwei Watergate-Reporterhelden) kooperiert, der ebenfalls gegen die Defizitbekämpfung eintrat, und deshalb schrumpfte der Einfluss von George, der allerdings ohnehin seinen Einfluss auf Clinton und seine Politik zu überschätzen scheint.


George Stephanopoulos: All Too Human. A Political Education. Boston, New York, London. Little, Brown and Company, 1999, 456 S. Bestellen bei Amazon.de.
 
Siehe auch die Bücher der Spin Doctors Dick Morris (The New Prince - bestellen bei Amazon.com) und Anthony Seldon (The Blair Effect - bestellen bei Amazon.de oder Amazon.co.uk).


 

Christian Hacke: Zur Weltmacht verdammt. Die amerikanische Aussenpolitik von Kennedy bis Clinton, Berlin, Proyläen, 1997, 688 S., DM 78.-. Wer sich für die neuere amerikanische Geschichte interessiert, kann zum Werk von Christian Hacke greifen, Professor an der Universität der Bundeswehr in Hamburg. Sein ausschliesslich auf Sekundär- und Memoirenliteratur aufbauendes Werk gibt einen guten, kritischen Überblick über die amerikanische Aussenpolitik seit John F. Kennedy. Alle Präsidenten seit J.F.K., mit Ausnahme von Johnson, seien vom Primat der Aussenpolitik geleitet worden, wobei er unter Clinton eine Verlagerung vor allem auf die Aussenwirtschaftspolitik feststellt (hat sich dieser Akzent seit der Publikation des Buches in der zweiten Amtszeit Clintons verschoben, auch wenn die Aussenpolitik weiterhin weitgehend konzeptionslos scheint?). Die USA seien Second to None und deshalb zur Weltmacht verurteilt.
 

 

Deutsch  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen 
English  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Français  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages

Index
  Links  Werbung  Feedback  Alle Aktionen bei Amazon.de
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Google
 
Web www.cosmopolis.ch