Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Benutzerdefinierte Suche
 

 
Index
  Werbung  Links  Feedback
 © Copyright  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.

 

Dee Dee Bridgewater
Biografie, Albums, CDs, Konzert

Artikel 15. November/14. Dezember 1999


Biographie

 
Denise "Dee Dee" Bridgewater wurde am 27. Mai 1950 in Memphis, Tennesse, als Denise Eileen Garrett geboren. Sie wuchs mit Musik auf. Ihr Vater, Matthew Garrett, war Trompeter und Musiklehrer an der Manassas High School in Memphis. Er unterrichtete u.a. Booker Little und George Coleman. Zudem spielte er in der Band von Dinah Washington Trompete. Zusammen mit ihrer Mutter sang Dee Dee die Lieder auf den Platten von Ella Fitzgerald und Sarah Vaughan nach. Mit sechzehn Jahren war Dee Dee Teil eines Rock- und Rhythm'n'Blues-Vokaltrios. 1969 erhielt sie erstmals die Chance, ihr Talent zu beweisen, als sie mit der University of Illinois Big Band auf Tournee durch die damalige Sowjetunion ging. Ein Jahr später zog sie mit ihrem damaligen Mann Cecil Bridgewater nach New York, der ein Engagement beim Pianisten Horace Silver annahm. Dee Dee Bridgewater ihrerseits arbeitete ab 1971 vier Jahre lang als Lead-Sängerin für die Thad Jones - Mel Lewis Band. Sie konnte u.a. mit Sonny Rollins, Dizzy Gillespie, Dexter Gordon, Max Roach und auf Platten mit Stanley Clarke, Frank Foster oder Norman Connors zusammenarbeiten. Ihr schauspielerisches Talent ermöglichte ihr neben der Jazzkarriere Rollen in mehreren Musicals. Sie spielte am Broadway, später in Tokyo, London, Los Angeles und Paris. Für ihre Rolle 1974 als Glinda, die gute Hexe des Südens, in The Wiz erhielt sie den Tony Award verliehen. Für "Lady Day" wurde sie als beste Schauspielerin für den "Laurence Olivier Preis" nominiert. Sie spielte Hauptrollen in den Produktionen von "Sophisticated Ladies", "Cosmopolitan Greetings", "Black Ballad", "Carmen Jazz" und "Cabaret". Wenn möglich, war Dee Dee Bridgewater zwischen diesen Produktionen als Jazzsängerin unterwegs, vornehmlich in Europa, insbesondere in Frankreich. Für ihr Album "Live in Paris" (1987) wurde sie für den Grammy nominiert.
 
Ihre grosse Stunde kam 1990 in Montreux, als Dee Dee Bridgewater ihr durch Krankheit verhindertes Vorbild Ella Fitzgerald am von Claude Nobs organisierten Jazz Festival vertreten durfte. Wir gehörten damals selbst zu jenen happy few, die dabei waren. Als Student hatten wir SFR 150.- für den Galaabend hingeblättert und waren - um einen Euphemismus zu gebrauchen - enttäuscht, dass die perfekteste Jazz-Sängerin aller Zeiten verhindert war. Zudem spürten wir instinktiv, dass wir Ella wohl nie mehr auf der Bühne live sehen würden. Nach Mitternacht, ein Teil der Zuschauer- und hörer war übrigens bereits gegangen, kam Dee Dee Bridgewater, die wir zum ersten Mal sahen, auf die Bühne: als Diva in einem silbrigen Glitzerkleid. Sie begeisterte uns an jenem Abend in Montreux, und wir haben sie seither wieder und wieder gesehen (in Genf, in Morges, im Zürcher Opernhaus, etc.). Doch Dee Dee ist nicht Ella, mit der sie seit jenem Abend zu unrecht immer wieder verglichen wird. Ella Fitzgerald war die personifzierte technische Perfektion. Auch die emotionale Tiefe einer Bille Holliday wird Dee Dee Bridgewater nie erreichen. Dafür hat sie andere Qualitäten. Im Gegensatz zu Ella ist sie extrovertiert, ein geborenes Showtalent. Als Entertainerin kann sie die Zuschauer mühelos zwischen den einzelnen Songs mit Geschichten unterhalten. Dee Dee Bridgewater live, das ist immer mehr als nur Gesang und in dieser Beziehung einmalig.
 
Mit ihrem Trio bestehend aus Thierry Eliez (piano), Hein Van De Geyn (bass) und André Ceccarelli (drums) interpretierte Dee Dee Bridgewater 1992 auf Keeping Tradition Jazz Standards und andere Stücke aus dem "Great American Songbook" und wurde dafür mit dem "Django d'Or" ausgezeichnet. Weitere CDs folgten mit dem Grammy nominierten Nachfolger Love and Peace: A Tribute to Horace Silver. Auf der CD sind neben ihrem Trio noch die Brüder Belmondo, Trompeter Stéphane und Saxophonist Lionel, Jazzlegende Jimmy Smith an der Orgel sowie Horace Silver selbst zu hören. Das Album vereinigte 13 Kompositionen von Horace Silver mit für Dee Dee extra neu geschriebenen Texten, für das die Sängerin mit dem "Billie Holiday" Preis ausgezeichnet und für den Grammy nominiert wurde.


 
Dee Dee Bridewater und Thierry Eliez - Konzert in der Tonhalle Zürich vom 13. November 1999
 
In einem von All Blues organisierten Konzert in Zürich trat Dee Dee Bridgewater am 13. November mit ihrem langjährigen Pianisten Thierry Eliez (Klavier und Hammond-Orgel) vor ausverkauftem Haus auf. Sie begann mit What a little moonlight getting to you und mit einer ihrer Stärken, dem Scat. Zuerst stören uns allerdings akkustische Probleme mit der Verstärkung des Tons von Klavier und Orgel. Nicht klar ist, ob das Problem erkannt und mit dem Fortschreiten des Konzerts besser in den Griff bekommen wurde oder ob wir uns einfach daran gewöhnt haben. Auch ihr zweites grosses Plus spielte Dee Dee Bridgewater ebenfalls bereits im ersten Lied aus: ihr komödiantisches Talent, das in einer parodierenden Arien-Einlage zum Zuge kam. Danach folgte Cole Porters What is this thing called love. In ihrem glamourösen goldenen Abendkleid setzte sie sich auf einen Stuhl und hörte Thierry Eliez bei seinen Solo-Passagen zu. Das war insofern nötig, als sie für die gut 90-minütige Vorstellung keine Pause (für ihre Stimme) vorgesehen hatte. In einer längeren Einlage erzählte Dee Dee Bridgewater eine Geschichte der Verführung mittels Damenstrümpfen und Strumpfhaltern. Da Französisch ihre Konversationssprache des Abends war, wurde dank bas und jarretelles die erotische Komponente verstärkt. Was auf den von ihr zum Schluss angedeuteten Striptease folgte, überliess sie der Vorstellung des Publikums. Das ganze diente als Einleitung zum nächsten Lied Shiny Stockings, bei dem sie von Thierry Eliez erstmals an der Hammond-Orgel begleitet wurde.
 
Während der Horace-Silver Ballade Love Vibrations entledigte sich Dee Dee Bridgewater ihrer drückenden neuen Schuhe. Neben Cole Porters It was just one of those things, mit erneuten Scat-Einlagen, und Birds do it (Let's fall in love) folgten Gershwins Lady be good und sowie zwei Lieder von Kurt Weill. Besonders ihre Version von Mack the Knife, in das sie eine Zeile von A-Tisket, A-Tasket einbaute, bildete einen der zahlreichen Höhepunkte des Abends. Zuvor hatte sie das Publikum mit einer improvisierten Persiflage von Tina Turners Private Dancer, von der sie sich fast nicht mehr lösen konnte, begeistert. Als Tribute to Satchmo and Ella folgte Basin Street Blues, wobei Dee Dee überzeugend Louis Armstrongs Trompete sowie - eher misslungen - Satchmos Stimme imitierte. Das mittelmässig vorgetragene Chanso Feuilles mortes folgte, unterbrochen durch einen lästigen Zurufer aus dem Publikum, der es fertigbrachte, drei Mal am Abend zu stören. Als Autumn leaves fortgesetzt, überzeugte das Lied weit besser. Auch Cherokee war kein Höhepunkt. Dee Dees Scat ist manchmal einfach nur laut, effekthascherisch, zu billig. In ihren zwei Zugaben eröffnete die Sängerin den Zuhörern ganz neue Welten: Zuerst zeigte sie mit Dr. Feelgood funkigen Soul, der so manchen Popstar vor Neid erblassen liesse und Dee Dee Bridgewater eigentlich jederzeit eine kommerzielle Mainstream-Karriere eröffnen könnte. Zum Schluss zeigte sie mit einem zurückhaltenden Gospel (Grace will lead me home) noch ihre zart-besinnliche Seite. Eine bessere Entertainerin, von einem langjährigen Pianisten und Hammond-Orgelspieler auch in der Improvisation hervorragend unterstützt, gibt es zur Zeit nicht.
 
Diskographie von Dee Dee Bridgewater (Auswahl)
Afro Blues. Trio records.
Dee Dee Bridgewater. Atlantic.
Bad for Me. Elektra.
Dee Dee Bridgewater, Elektra.
Live in Paris. Justine, 1987.
Victim of Love. Polydor, incl. "Precious Things" mit Ray Charles 1989.
Live in Montreux. Polydor, 1990.
Keeping Tradition (Polygram Jazz/Verve) 1992. Bestellen bei Amazon.de.
Love and Peace: A tribute to Horace Silver (Verve) 1995. Bestellen bei Amazon.de.
Dear Ella. Verve, 1997. Bestellen bei Amazon.de.
Just Family. Wea/Elektra, 1998.
Live At Yoshi's. Verve, 2000. Bestellen bei Amazon.de.
This Is New. Verve, 2002.

456,000 sheet music titles - Shop Now!
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com








Dee Dee Bridgewater: Red Earth. Emarcy/Universal Jazz, 2007. CD bestellen bei Amazon.de.
 

Dee Dee Bridgewater: This Is New. Verve, 2002. CD bestellen bei Amazon.fr, Amazon.co.uk, Amazon.com, Amazon.de.
 

Dee Dee Bridgewater: Dear Ella, Verve, 1997. Dee Dee Bridgewaters CD Dear Ella aus dem Jahr 1997 ist eine Hommage an die perfekteste Jazzsängerin. Alle dreizehn Songs, Duette, Trio- sowie Big Band-Aufnahmen, sind dezent - nicht radikal - modernisiert, den neunziger Jahren angepasst worden. Sie wirken nicht verstaubt und haben trotzdem ihren Charme behalten. Sogar zwei Songs aus Ella Fitzgeralds Standardrepertoire, A-Tisket, A-Tasket und Mr. Paganini, die wir sonst nicht ausstehen können, sind in Dee Dee Bridgewaters Version, auch dank Slide Hampton's Rearrangements der zwei Songs, selbst für uns zu einem hörbaren Genuss geworden. Keines der dreizehn Stücke fällt ab, auch nicht das Duett dear Ella von Dee Dee mit Kenny Burrell. Der Gitarrist hat selbst das Titelstück für die CD komponiert. Dee Dee Bridgewater hat bei der CD auf Instrumentalisten zurückgegriffen, deren Karrieren eng mit der von Ella Fitzgerald verbunden waren: Pianist Lou Levy, Gitarrist Kenny Burrell, Schlagzeuger Grady Tate, Vibraphonist Milt Jackson, Posaunist Slide Hampton and Bassist Ray Brown, der von 1947 bis 1953 mit Ella verheiratet und ihr musikalischer Leiter war. Daneben ist auch Dee Dees Ex-Mann Cecil Bridgewater als Trompeter, Arrangeuer und Dirigent der Big-Band mit von der Partie.
 

Live At Yoshi's, Verve, 2000. CD bestellen bei Amazon.de. CD-Kritik am 25.12.2003 aus Cosmopolis Nr. 12 Jazz hierher verschoben: Live at Yoshi's von Dee Dee Bridgewater ist empfehlenswert, weil es die Konzert-Ambiance einfängt und die Entertainer-Qualitäten der Sängerin dokumentiert, die bereits im ersten Track, Undecided, zu ihrem unnachahmlichen Geschichtenerzählen ansetzt. Slow Boat to China ist ein Höhepunkt des Albums und in der Ballade Stairway to the Stars beweist sie, dass sie nicht nur laut singen kann und den Scat beherrscht. In Sex Machine persifliert sie James Brown, aber auch die Rapper. Ihr Gemisch aus Jazz und Populärmusik-Ansätzen, aus Kunst und Entertainment, wird von Jahr zu Jahr bessser - und sie ist erst 50.
 
Dee Dee Bridgewater: Live in Montreux. Veröffentlicht 1991. CD bestellen bei Citydisc Schweiz.

456,000 sheet music titles - Shop Now!
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com
 - sheet music at www.sheetmusicplus.com