www.cosmopolis.ch
Nr. 9, 15. November/14. Dezember 1999
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 1999  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.


Reine Nervensache - Analyze This

Die Mafia-Komödie mit Robert De Niro und Billy Crystal. DVD bestellen bei Amazon.de oder Directmedia Schweiz.
 
A priori waren bei Reine Nervensache - Analyze This alle Ingredienzen für einen Kassenschlager vorhanden. Der Regisseur Harold Ramis hatte bereits zuvor bewiesen, dass er ein Meister des komischen Fachs ist, nicht nur des eher platten Humors mit Ghostbusters, sondern auch der tieferlotenden Komödie mit Groundhog Day. Mit dem 1943 in New York geborenen Robert de Niro, der am Stella Adler Conservatory sowie im American Workshop das Schauspielfach gelernt hat, stand ihm ein Gigant in der Darstellung von - wenn auch ernsthaften - Gangstern und Mafiabossen zur Verfügung. Als supporting actor hatte er schliesslich 1974 einen Oscar für seine Rolle in The Godfather: Part II erhalten, dem Vorbild vieler Mafia-Filme. Zudem hatte de Niro 1980 den Oscar als bester Schauspieler für seine Rolle in Raging Bull gewonnen. In Analyze This erhielt der Charakterschauspieler nun die Chance, das Mafia-Genre zu parodieren. Der zweite Hauptdarsteller, der 1947 in Long Beach, N.Y., geborene Billy Crystal, ist ein ausgewiesener Komödiant, der zu Beginn seiner Karriere Anfang der 70er Jahre mit der 3s Company durch's Land tourte und u.a. bei Martin Scorcese an der New York University Film School studiert hat. 1984/85 überzeugte Billy Crystal in seiner Saison bei Saturday Night Live so sehr, dass er für einen Emmy nominiert wurde. Sein Durchbruch kam allerdings erst 1989 mit der romantischen Komödie When Harry Met Sally. 1991 landete er mit City Slickers einen zweiten Hit. In den letzten Jahren hat er allerdings (uns zumindest) nicht mehr sonderlich überzeugt.
 
Woran ist der Film gescheitert? An fehlender Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern? Nein. Die zwei ergänzen sich gut. Ist Robert de Niro ein miserabler Komödiant? Nein. Auch wenn die Tränen, die er als plötzlich sensibel gewordener unter panic attacks leidender Mafiaboss Paul Vitti vergiesst, eher peinlich und unglaubwürdig wirken, so ist ihm komödiantisches Talent nicht völlig abzusprechen. Billy Crystal hält sich in seiner Rolle als Psychiater Ben Sobel, der rasch dem um Gesichtsverlust fürchtenden Paul Vitti "heilen" soll, vielleicht zu stark zurück, abgesehen von der Szene gegen Schluss des Films, in der er den (noch) abwesenden Vitti am Treffen der Mafiabosse vertritt. Gut eingesetzte Filmmusik hätte Analyze This ebenfalls nicht geschadet. Doch der Hauptfehler liegt beim Skript von Peter Tolan (My Fellow Americans), Harold Ramis sowie Ken Lonergan (The Adventures of Rocky and Bulwinkle). Mehrere Heiratsszenen - Sobel will in den Stand der Ehe treten - sind zu unglaubwürdig, zu plump, zu vorhersehbar, dass auch das beste schauspielerische Talent über diese Mängel nicht hinwegtäuschen kann. Die einzige hervorragende Nebenrolle ist die von Paul Vittis Leibwächter Jelly, gespielt von Joe Viterelli. Er ist einer jener Schauspieler, die immer im zweiten Glied stehen müssen, aber auf Grund ihrer physischen Erscheinung, ihres Charakterkopfs und einer starken Prise Talent jedem Film erst Glaubwürdigkeit verleihen (Joe Viterelli ist übrigens gerade in Mickey Blue Eyes im Kino zu sehen). Wie sich der unterbelichtete - politisch korrekt: mentally challenged - Leibwächter Jelly um seinen Boss sorgt, ist rührend und komisch zugleich. Doch abgesehen von Joe Viterelli überzeugen die Nebenfiguren nicht besonders. Auch nicht Chazz Palmintieri, der den Gegenspieler von Robert de Niro darstellt. Wobei er allerdings durch den Skript nie wirklich die Chance kriegt, sich zu profilieren.
 
Analyze This ist kein miserabler Film, es gibt immer wieder Stellen zum Lachen, und im Gegensatz zu The Godfather ist der Humor immer gewollt und nicht unfreiwillig, doch insgesamt ist der Wurm im Drehbuch zu stark. Die Umsetzung der einfachen und deshalb eigentlich zum Erfolg verdammten Idee gelingt nur stellenweise. Wer sich mit kleinerem komödiantischen Feuerwerk zufrieden gibt und Joe Viterelli liebt, sollte sich die DVD trotzdem zulegen. Für eingefleischte de Niro Fan's, die in den letzten Jahren mit mittelmässigen Leistungen ihres immer mehr zu einer unfreiwilligen Karrikatur von sich selbst werdenden Helden konfrontiert wurden, gehört Analyze This ebenfalls in ihr DVD-Regal, auch wenn de Niro wieder nicht wirklich überzeugt.
 
Reine Nervensache - Analyze This. Warner  Bros. 1999. Regisseur: Harold Ramis. Schauspieler: Robert de Niro, Billy Crystal, Lisa Kudrow, Joe Viterelly, Chazz Palminteri, u.a. DVD bestellen bei Amazon.de oder Directmedia Schweiz.
 


 
 

 
 

www.cosmopolis.ch
Nr. 9, 15. November/14. Dezember 1999
Aktuelle Ausgabe mit Archiv
Musik  Film  Kunst  Geschichte  Politik  Archiv

Links  Werbung  Feedback  English edition  Travel/Reisen
 
Copyright 1999  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.