Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

The Italian Job
Der Film auf DVD

Artikel vom 11. Oktober 2004
 
Den Film The Italian Job gibt es gleich zweimal auf DVD: Einmal als Klassiker von 1969 mit Michael Caine, Noël Coward und Benny Hill in einer Nebenrolle sowie einmal als "Remake" mit Mark Wahlberg, Charlize Theron und Edward Norton.

Sie können getrost beide DVDs kaufen, den Original und "Remake" haben ausser einem jeweils genial geplanten, aber unterschiedlich ausgeführtem Raub und einigen alten bzw. neuen Mini Coopers nicht viel gemeinsam.

Das Drehbuch des Originals stammt von Troy Kennedy Martin. Er kaufte die Idee seinem Bruder ab, der für die BBC ein nie umgesetztes Drehbuch über einen Überfall in Londons Regent Street verfasst hatte, wo man gerade ein kleines computerisiertes Verkehrssystem eingeführt hatte.

Troy Kennedy Martin verlagerte die Handlung seines ersten Drehbuchs nach Italien. Er hatte von einem riesigen Computersystem in Turin gehört, das dort den Verkehr regelt. Zudem fuhr er einen Mini. Als weiteres Zeitmerkmal spielte der gemeinsame Markt der Europäischen Gemeinschaft eine Rolle, denn die Briten verhandelten gerade wieder über den EG-Beitritt, der dann allerdings erst 1973 vollzogen wurde. The Italien Job ist einer der ersten "euroskeptischen" Filme, in dem die nicht immer so coolen Briten gegen die dummen Italiener ging.

Regisseur Peter Collinson hatte zuvor zwei Filme für Paramount Pictures gedreht, The Penthouse und Up the Junction, die dazu beitrugen, dass London in den 1960er das Image der coolste Stadt der Welt hatte.

Der 1936 in Humberside geborene Collinson hatte eine traurige Jugend hinter sich. Er war mit fünf ins Schauspieler-Waisenhaus gekommen. Sein Vater war Musiker, seine Mutter Schauspielerin. Als die Ehe in die Brüche ging, wollte niemand das Kind behalten.

Glücklicherweise für den Jungen übernahm alle paar Jahre ein anderer Schauspieler die Schirmherrschaft über das Waisenhaus. So traf er Noël Coward, einen der Schirmherren. Der damals 11jährige Junge fiel dem berühmten Schauspieler auf, weil er in einer Ecke weinte, da sein Vater nicht wie versprochen zu Besuch gekommen war.

In seinen Tagebüchern sollte Coward später schreiben, er habe nie so einen traurigen Jungen gesehen. Er war perplex, welchen Schmerz Erwachsene Kindern zufügen können, erzählt in der DVD-Dokumentation die Witwe von Collinson, die eine kleine Gastrolle in The Italian Job hat, denn sie war der Glücksbringer des Regisseurs.



Im wirklichen Leben wurde Noël Coward der Pate des kleinen Peter. Und als der Junge das Kinderheim verliess, besorgte er ihm einen kleinen Job in einem Londoner Theater. Coward gab Collinson Karriere-Starthilfe.

In The Italian Job konnte Regisseur Peter Collinson mit seinem Paten Noël Coward arbeiten. Der andere Star des Films ist Michael Caine in der Rolle des Meisterdiebs Charlie Croker. Kaum aus dem Knast entlassen, plant er einen neuen Coup. In Turin will er mit der Hilfe des inhaftierten Gentlemangauners Bridger (Noël Coward) $4 Millionen Gold aus einem Transporter rauben.

Es war einer der ersten Kinofilme von Michael Caine. Zuvor hatte er bereits einen Grosserfolg mit Alfie gehabt. Damals besass der aus bescheidenen Verhältnissen stammende Caine übrigens noch keinen Fahrausweis, weshalb seine Mini-Szenen auf einem Tieflader gedreht wurden.

Im Film geht es turbulent zu, mit einer Fahrt der drei Minis über das Dach des Flugzeugmuseums in Turin, echten Verkehrsstaus im Herzen der Fiat-Stadt sowie Verfolgungsjagden und anderen Stunts. Ein rasanter Spass mit erstklassigen Komikern.

Im amerikanischen "Remake" aus dem Jahr 2003 von Regisseur F. Gary Gray (Verhandlungssache, Extreme Rage) geht es um Goldbarren im Wert von $35 Millionen, die aus dem Safe eines venezianischen Palazzos gestohlen werden, wobei es feucht, um nicht zu sagen nass, zu und her geht.

Neben dem Dieb Charlie Croker gibt es eine Reihe wichtiger Darsteller wie den abgeklärten väterlichen Mentor John Bridger (Donald Sutherland), dessen Tochter Stella (Charlize Theron), die den Tod ihres Vaters rächen will. Im Gegensatz zur Komödie von 1969 gibt es im "Remake" Tote. Es geht weniger humorvoll zur Sache, und die Stunts sind eine Spur härter.

Der Logistiker Steve (Edward Norton) entpuppt sich als Bösewicht, der die Bande ums Gold und Stella um ihren Vater bringt. Stella, die ebenfalls Talente als Panzerknackerin besitzt, wird Steve als Köder gesandt. Besser als die psychologischen Kämpfe und die Wendungen der Geschichte sind die vielen Actionszenen, zu denen am Schluss eine spektakuläre Autojagd durch Los Angeles gehört. Zwei vom Stil her sehr unterschiedliche Filme, die allen Fans von Actionkomödien (Original) und harter, psychologisch unterfütterter Action (Remake) ans Herz gelegt werden können.






Das Original The Italian Job - Charlie staubt Millionen ab mit Michael Caine. DVD bestellen bei Amazon.de, Amazon.co.uk oder Citydisc Schweiz. Die DVD kommt mit einem Audiokommentar von Produzent Michael Deeley und Matthew Field (Autor des Making of) sowie einer Dokumentation zur Entstehung des Films, der viele der nebenstehenden Anmerkungen entnommen sind.

Das Remake des Films The Italian Job mit Mark Wahlberg, Charlize Theron und Edward Norton. DVD bestellen bei Amazon.de, Amazon.co.uk oder Citydisc Schweiz (oder als Blu-Ray, nicht auf normalen DVD-Player abspielbar: Citydisc Schweiz).





Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.