Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
 Index  Werbung  Links  Feedback
 © Copyright  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.

Anatolien vor 12000 Jahren - als die Jäger sesshaft wurden
Die Erfindung der Nachhaltigkeit in Anatolien - die Neolithisierung
Rezension von Heinrich Speich vom 1. Juni 2007
 

Die ältesten Monumente der Menschheit. Vor 12'000 Jahren in Anatolien. Als die Jäger sesshaft  wurden. DVD-ROM von MediaCultura / Theiss-Verlag / SWR / Badisches Landesmuseum (Hg.). Brühl 2007. DVD-ROM bestellen bei Amazon.de. Begleitbuch bestellen bei Amazon.de.

Verwitterte Hügel im öden Land. Pollen, Knochen und eingeflogene Steine aus der Türkei als Publikumsmagneten. Was gehen uns längst vergangene Zeiten in Anatolien an?  Wozu diese Landesausstellung in Karlsruhe?

Es ist die Faszination des Anfangs. Vor rund 12'000 Jahren beginnt im Nahen Osten etwas völlig Neues. Der Wandel war so gewaltig, dass wir noch heute davon zehren.  Damals wurden die Menschen sesshaft, sie begannen Tiere und Pflanzen intensiver zu nutzen und zu verändern. Der Beginn der Nachhaltigkeit.

Was wissen wir über die Kulturen, die im Vorderen Orient am Übergang zwischen Jäger-und-Sammler-Kultur und Produktionswirtschaft lebten? Die Ausstellung in Karlsruhe führt uns in diese ferne Welten ein.

Die Menschen fangen damals an, die vorhandenen natürlichen Ressourcen längerfristig einzusetzen. Aufgrund klimatischer Vorzüge wachsen auf den waldfreien Höhen des  „Fruchtbaren Halbmondes“ zwischen Palästina und Iran essbare Gräser, die von den Bewohnern gesammelt und verarbeitet werden. Bald entdecken die Menschen, dass gezielte Auswahl Qualität und Erträge anhebt. Die Bearbeitung setzt aber eine Pflege der Pflanzen voraus und so können die Menschen nicht mehr nomadisch ihre Ressourcen aufsuchen. Sie müssen diese in ihre Nähe holen. Wildpflanzen werden gezüchtet und Wildtiere gezähmt, für den Menschen nutzbar gemacht. Die Errungenschaft der Landwirtschaft.



Dank dieser Techniken brauchen die Menschen zu ihrer Ernährung nicht mehr umherzuziehen. Sie gestalten ihre Umwelt, schaffen sich langfristig nutzbare Behausungen und erste monumentale Zeugnisse. Die Erfindung der Architektur.

Erstmals sind mehr Lebensmittel vorhanden, als gebraucht werden. Die Menschen vermehren und spezialisieren sich. Sie schließen sich zu größeren Gemeinschaften zusammen und leben eng beieinander. Die Gründung einer Stadt.

Im Zentrum der DVD-ROM steht dieser Wandel vom Wildjäger zum Bauern. Die Neolithisierung wird anhand der Fundstellen in Anatolien dokumentiert, die auch im Zentrum der Ausstellung in Karlsruhe stehen. Vom Hauptmenu aus kann auf verschiedenen Ebenen auf die Informationen zugegriffen werden: Die „Zeitschiene“ verknüpft die historische Entwicklung mit den entsprechenden Fundplätzen, die „Kultur“ vertieft  einzelne Aspekte wie Bestattungen, Religion, Steingeräte, Kontakte und Handel, Architektur, Wirtschaftsformen oder Gesellschaft.

Der Aufbau der Seiten ist einfach und übersichtlich. Auf der linken Hälfte erscheint dabei eine Abbildung, die in manchen Fällen zum Vollbild vergrößert oder in 3D-Ansicht rotiert werden kann. Auf der rechten Bildschirmseite steht die Textspalte, die in manchen Fällen etwas ausführlicher sein dürfte; insbesondere zentrale Fundstellen außerhalb der Türkei sind hier stiefmütterlich behandelt, als ob die Neolithisierung allein von Anatolien ausgegangen wäre. Hier hätte mittels der DVD-ROM die Breite der ausgestellten Funde stärker erweitert werden können.

Recht informativ ist der Abschnitt zu den Steingeräten. Die Technologie wird vom Beginn der Geröllgeräteherstellung her aufgerollt und es werden die in Fachkreisen geläufigen englischen und französischen Ausdrücke gut erklärt, was man sonst vermisst. Leider ist dieser Abschnitt nicht um eine ausführlichere Typologie der Funde in Nahost ergänzt. Dies würde Laien und Fachleuten die Vielfalt an Material, Technik, Formen und Anwendungen anschaulich machen.

Vermisst hat der Rezensent auf der DVD-ROM Hinweise auf die spezifischen Methoden der Erforschung der Jungsteinzeit. Hier könnte die DVD-ROM mehr leisten: Zwar sind für die einzelnen Fundplätze von übersichtlichen Grabungsplänen begleitet, wie dann die Befunde gedeutet werden, wird dem Nutzer aber nicht näher erläutert. Die Forschungs- und Grabungsgeschichte ist etwas versteckt bei den jeweiligen Fundplätzen zusammenzuklauben. Da der ganze Text intern verlinkt ist, hätte ein Kapitel dazu einfach zusammengestellt werden können.

Der alphabethische Index ermöglicht eine Suche nach Begriff oder Ort. Eine ausführliche, thematisch gegliederte Bibliographie und eine Linkliste machen Appetit auf mehr: Die Ausstellung in Karlsruhe.

Die DVD-ROM ergänzt diejenigen Bereiche, die im Begleitbuch zur Ausstellung nur ansatzweise anschaulich gemacht werden kann. Sie vermittelt Basiswissen der Archäologie und zeigt Bilder, die in der Ausstellung und im Buch keinen Platz finden. Der Einstieg zur DVD-ROM mittels Satellitenbild-Annäherung ist eindrücklich. Viel Wissen auf kleinem Raum - Steinzeit auf DVD-ROM.

Die ältesten Monumente der Menschheit. Vor 12'000 Jahren in Anatolien. Als die Jäger sesshaft  wurden. DVD-ROM von MediaCultura / Theiss-Verlag / SWR / Badisches Landesmuseum (Hg.). Brühl 2007. DVD-ROM bestellen bei Amazon.de. Begleitbuch bestellen bei Amazon.de (Artikel zum Begleitbuch: Die Erfindung der Kultur in Anatolien).

Alle Aktionen bei Amazon.de.




Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
 Index  Werbung  Links  Feedback
 © Copyright  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.