www.cosmopolis.ch
Nr. 66, Dezember 2004
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel

© Copyright 2004  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Claude Monet und sein von Augenkrankheiten geprägtes Spätwerk
Artikel vom 2. Dezember 2004
 
Das Spätwerk von Claude Monet (1840-1926) ist von seinen Augenkrankheiten geprägt. Nach dem Tod seiner zweiten Frau Alice im Mai 1911 nahm Monet eine längere schöpferische Pause, um sich dann erneut den Seerosen zu widmen. Danach kehrte er in seinem letzten Lebensjahrzehnt zum Thema der Seerosen zurück.

Monet liess sich 1914 ein neues, frei stehendes Gebäude mit den Innenmassen 24 auf 12 Meter bauen, damit er gleichzeitig an mehreren grossformatigen Gemälden arbeiten konnte. Er begann sich zunehmend von der Wiedergabe botanischer Details zu lösen, gab aber noch in Werken von 1919 die grossen Formen korrekt wieder.

Monets Kunst war stilistisch zwar weiterhin impressionistisch, doch entstand sie nun im Atelier. Die Jahre 1916-20 markieren den Beginn einer neuen Serie, die der als  bezeichneten Riesenformate. Nach dem Waffenstillstand von 1918 beschloss der Künstler, diese Werke dem französischen Staat zu schenken, worin er von seinem langjährigen Freund und Gärtnerkollegen, Ministerpräsident Clemenceau, unterstützt wurde. Nach der Abwahl des Politikers zerschlug sich auf Grund finanzieller Probleme das Projekt des Baus eines Gebäudes für die Grandes Décorations, doch stimmte Monet später zu, dass die Werke in der Orangerie in der Nähe der Place de la Concorde Platz finden sollten, wo sie noch heute zu bewundern sind.

Ab 1920 malte Monet immer die gleichen Motive, den Seerosenteich, die Brücke und den Mittelweg durch den Clos normand, wobei er die Effekte der unterschiedlichen Farben auf der Leinwand bereits ab 1918 erkundete. Im Spätwerk scheint sich die Farbe von der natürlichen Form zu losen und ein Eigenleben zu entwickeln. Er kreierte nun Formen, die nur noch vage an die Vegetation in Giverny erinnerten. Das war kein Zufall, sondern hing mit Augenkrankheiten des Künstlers zusammen.

"Monet arbeitete mit kurz geschnittenen harten Pinseln und kleinen Spachteln in kleinen und mittelgrossen Flecken, wobei er eine Farbe an verschiedenen Stellen des Bildes <ausmalte>, bevor er eine nächste Auftrug. Der Skizzenhafte Charakter wird durch die unregelmässig freigelassenen Ränder der Leinwand noch verstärkt." In Monets Spätwerk spielte Rot als komplementärer Kontrast zu Grün eine wichtige Rolle. Um 1915 trat Rot noch in vielfältigen Abschattierungen bis zu Violett auf. Nun ist Rot stets auch ungemischt auf der Leinwand zu sehen, wobei die Kontraste gesteigert erscheinen (Christoph Becker).

Die zeitgenössischen Betrachter reagierten irritiert. War der greise Maler geistig verwirrt, war sein Sehvermögen beeinträchtigt oder war alles Absicht? Laut Becker war der Geisteszustand des Künstlers "so wach wie eh", doch musste er sich schliesslich Operationen am grauen Star unterziehen, die er immer wieder hinausgeschoben hatte.

1923 wurden zwei Teiloperationen am rechten Auge unumgänglich. Auf Grund lästiger Störungen wurde gar ein dritter Eingriff nötig. Die Operationen führten zunächst zu einer Gelbsichtigkeit (Xanthopsie), dann zu einer Blausichtigkeit (Cyanopsie). Die Sehkraft des linken Auges liess in den letzten Lebensjahren stark nach, der allgemeine Gesundheitszustand verschlechterte sich und Monet malte immer weniger. Für Becker ist die expressive Farbigkeit von Monets Spätwerk nur zum Teil auf die Fehlsichtigkeit zurückzuführen, zum anderen der Ausdruck "eines freien und festen künstlerischen Willens". Doch auch er muss einräumen, dass diese Gemälde "in einem eigentümlichen Verhältnis zum übrigen Werk" stehen.

Claude Monet wurde 1926 an einer unheilbare Lungenkrankheit diagnostiziert. Er empfing zuletzt nur noch seinen engsten Freund, Clemenceau, bevor er am 5. Dezember 1926 verstarb. Die Nachrufe verwiesen zumeist auf den Zusammenhang zwischen Garten und Malerei im Lebenswerk des Künstlers. Zwei Jahre später schrieb Clemenceau dazu: "Der Garten Monets muss zu seinen Arbeiten gezählt werden, da er den Zauber einer Anpassung der Natur an die Arbeiten des Lichtmalers verwirklichte. Eine Ausdehnung des Ateliers ins Freie, mit Farbtönen, die nach allen Seiten verschwenderisch hingebreitet waren zur Übung des Auges, durch lockende Schwingungen, von denen eine fieberhaft erregte Netzhaut eine niemals zu stillende Freude erwartet."

Zum ersten Teil: Monets Garten.




Christoph Becker, Catherine Hug, Monika Leonhardt, Linda Schädler.: Monets Garten. Hatje Cantz, 2004, 208 S., 147 Abb., davon 76 farbig. Buch bestellen bei Amazon.de oder citydisc Schweiz. Get the English edition from Amazon.com. Das Buch ist die Quelle für den nebenstehenden Artikel.

Monet & Japan, Ausstellungskatalog National Gallery of Australia, Canberra und Art Gallery of Western Australia, Perth, 2001. Englische Ausgabe bestellen bei Amazon.de oder Amazon.com.


Der Seerosenteich in Monets Garten in Giverny, 2004. Foto: Björn Quellenberg. © Kunsthaus Zürich.


Die japanische Brücke in Monets Garten in Giverny, 2004. Foto: Björn Quellenberg. © Kunsthaus Zürich.

www.cosmopolis.ch
Nr. 66, Dezember 2004
Deutsche Ausgabe  Archiv  Kunst  Film  Musik  Geschichte  Politik  Lebensart  Reisen
English edition  Archives  Art  Film  Music  History  Politics  Lifestyle  Travel

© Copyright 2004  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.