Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Ernst Scheidegger: Alberto Giacometti. Spuren einer Freundschaft
Artikel vom 1. März 2013

Eine lange Freundschaft
  
Zum 50. Geburtstag des Verlages legt Scheidegger & Spiess den Giacometti-Klassiker Spuren einer Freundschaft des Verlagsgründers Ernst Scheidegger neu auf. Dabei handelt es sich nicht einfach um eine simple Neuauflage, sondern als Novität enthält der Band zusätzlich zu den bekannten Schwarzweissfotos rund 50 Aufnahmen in Farbe, die der Fotograf jüngst in seinem Archiv fand und die zumeist noch unveröffentlicht sind.

Ernst Scheidegger lernte 1943 während seines Militärdienstes in Maloja den 1901 geborenen Jahrhundert-Künstler Alberto Giacometti kennen. Giacometti hatte 1935 seine surrealistischen Phase abgeschlossen und begonnen, seinen eigenen, unvergleichlichen Skulpturenstil zu entwickeln. Im Zweiten Weltkrieg kehrte er in seine Schweizer Heimat zurück.

In den folgenden gut zwei Jahrzehnten bis zum Tod von Alberto Giacometti im Jahr 1966 blieben die zwei eng befreundet. So entstanden unzählige Photos von Giacometti, darunter Portraits, Aufnahmen seiner Skulpturen und Gemälde, Fotos des Künstlers bei der Arbeit, dem Lebens- und Arbeitsumfeld in Paris sowie dem Künstler im heimatlichen Bergell.

Ernst Scheidegger kann seine Fotografien nicht genau Datieren und ordnete daher seine Aufnahmen in fünf Gruppen zusammen: Aufnahmen aus dem Bergell - aus Stampa und Maloja; Fotos aus Paris aus den Jahren 1948 bis 1953; chronologisch gegliederte Aufnahmen von Plastiken; Paris um 1955 bis 1965; das Atelier in Stampa nach dem Tod des Künstlers 1966.

Fast alle Begegnungen und die daraus entstandenen Aufnahmen waren eher intimer Art. Ernst Scheidegger fotografierte Alberto Giacometti fast nie im Beisein von Freunden und anderen Menschen.

Die erste Begegnung

Die Begegnung 1943 kam zustande, als Ernst Scheidegger als junger Soldat im fast ausgestorbenen Maloja einquartiert war. Er erfuhr von der Anwesenheit von Alberto Giacometti im Sommerhaus seiner Familie. Auf der Suche nach dem Künstler stolperte er über Dutzende von bemalten und behauenen Steinen, die vor dem Haus herumlagen. Später erfuhr Ernst Scheidegger, dass diese von Max Ernst stammten, der 1935 bei Giacometti zu Besuch war. Zuerst traf Ernst Scheidegger auf die Mutter Albertos, Annetta, mit ihrem streng gezeichneten Gesicht, dem prägnanten Kinn und einem grossen, grauen Haarschopf. Sie verwies ihn auf den ehemaligen Stall, der von ihrem Mann, dem berühmten Maler Giovanni Giacometti vor Jahren in ein Atelier für seinen Sohn umgebaut worden war.

Durch die offene Tür betrat Scheidegger einen grossen, hellen Raum, in dem der Künstler an der Arbeit war. Giacometti war über den Besuch nicht überrascht, grüsste, beachtete den jungen Mann in Uniform kaum und arbeitete weiter. Erst als ihm klar wurde, dass Scheidegger wegen ihm gekommen war, legte er sein Messer beiseite und begann sich mit dem jungen Soldaten zu unterhalten. Auf dieses erste Gespräch folgten tägliche Besuche, die Ernst Scheidegger eine neue, unbekannte Welt eröffneten und eine Freundschaft auf Lebenszeit begründeten.

Ernst Scheidegger beschreibt das Atelier genau, in dem er Alberto Giacometti zum ersten Mal traf. An teilweise bemalten Holzwänden lehnten umgedrehte Leinwände, davor Kisten und Truhen, auf denen Stein- und Gipsköpfe lagerten. Mitten im Raum stand die hohe Figur einer Frau mit eng anliegendem Armen auf einem fast quadratischen Sockel. Am Fuss war mit Bleistift folgende Gleichung notiert: 1 + 1 = 3. Giacometti arbeitete mit einem kleinen, rostigen und gipsverschmierten Taschenmesser an einem winzigen Gipsfigürchen. Der junge Soldat war beeindruckt.

Der Fotograf

Ernst Scheidegger wurde 1923 in Zürich geboren. Er besuchte die Fotoklasse an der Kunstgewerbeschule Zürich und arbeite als freier Fotograf für die Fotoagentur Magnum. 1956/57 unterrichtete er mit Max Bill an der Hochschule für Gestaltung in Ulm und baute in indischen Ahmedabad eine Schulde für Design auf. Von 1960 bis 1980 war er Redaktor der Bildbeilage Das Wochenende der Neuen Zürcher Zeitung. Daneben führte er eine Galerie, arbeitete machte Dokumentarfilme, arbeitete als Buchgestalter und gründete 1962 den Verlag Ernst Scheidegger, den er seit 1997 zusammen mit Heiner Spiess unter dem neuen Namen Verlag Scheidegger & Spiess fortführt. 2012 erhielt er die Goldene Ehrenmedaille des Kantons Zürich für kulturelle Verdienste. Mit der Erstausgabe von 1990 des vorliegenden Buches wurde er international bekannt.

Nebenbei erwähnt: Die meisten Schweizer tragen Giacometti und Scheidegger in der Brieftasche! Die 100-Franken-Note der Schweizerischen Nationalbank ziert eine Fotografie von Alberto Giacometti, die von Ernst Scheidegger aufgenommen wurde.


Ernst Scheidegger: Alberto Giacometti. Spuren einer Freundschaft. Traces of a Friendship. Deutsch-Englische Neuauflage des Klassikers mit zusätzlich zu den vielen Schwarzweissfotos neu rund 50 Farbfotos. Scheidegger & Spiess, Februar 2013, 247 Seiten. Bestellen bei Amazon.de. - Bücher über Alberto Giacometti bei Amazon.de. Einfach nur grossartig!


Alberto Giacometti sitzt am Arbeitstisch in Stampa, an dem er seit seinen frühen Jugendjahren immer wieder arbeitete. Katalog Seite 231. Photos © Ernst Scheidegger / Scheidegger & Spiess.


Ernst Scheidegger: Alberto Giacometti. Spuren einer Freundschaft. Traces of a Friendship. Deutsch-Englische Neuauflage des Klassikers
mit zusätzlich zu den vielen Schwarzweissfotos neu rund 50 Photos in Farbe. Scheidegger & Spiess, Februar 2013, 247 Seiten. Bestellen bei Amazon.de. - Weitere Artikel zu Alberto Giacometti: Giacometti in Wolfsburg 2011, Giacometti Ausstellungen 2000 in Chur und Mannheim, Giacometti Retrospektive im Kunsthaus Zürich und im MoMA in New York 2001.


Alberto Giacometti arbeitet an einer Figur, die er als Partner zur Plastik „L'homme qui pointe“ von 1947 entwickelte. Katalog Seite 91. Photos © Ernst Scheidegger / Scheidegger & Spiess.






Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.