Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Das Restaurant Esprit
im Renaissance Hamburg Hotel

Artikel vom 2. Februar 2004
 
Das Restaurant Esprit im Renaissance Hotel Hamburg wird seit dem 1. April 2003 von Jörn Grüttner geleitet, der die regionale, das heisst norddeutsche Küche pflegt, die vom Gast seit einigen Jahren vermehrt gefordert werde, so der Küchenchef. Der 1974 in Rostock geborene Grüttner zählt zur norddeutschen Küche alles, was für die Nord- und Ostseegebiete typisch ist. Darunter fallen insbesondere Fischgerichte, so mit Kabeljau und Zander, und regionale Zutaten wie Rote Bete und Bärlauch.

Die richtig norddeutsche Küche finde sich in den Grossstädten nur noch selten, so Grüttner. Am ehesten werde sie noch auf dem Lande gepflegt. Er versuche, traditionelle Rezepte, unter anderen von den Eltern und seinen Ausbildern, wieder zu beleben oder neu zu interpretieren, unter anderem, indem er sie mit ausländischen Einflüssen kombiniere, so zum Beispiel beim Zander mit Oliven-Tomaten-Kruste.

Grüttner bevorzugt die leichte Küche. Die Speisekarte ändert sich saisonal. Er verarbeitet vor allem regionale Produkte. Für die Gäste aus aller Welt hat er neben norddeutschen immer einige internationale, insbesondere italienische Gerichte auf der Karte.
 
Ein vegetarisches Abendessen im Restaurant Esprit
Getestet im Juni 2003

Auf Vorschlag der Kellnerin optierte der Schreibende für einen Versus (2002), einen jungen, süffigen und leichten Weisswein aus Südafrika. Als Vorspeise wurde ein Kräuterrisotto mit grünem Spargel und Trüffelöl serviert. Der Spargel war weder hart noch durchgekocht, weder von Gewürzen erschlagen noch fade. Küchenchef Jörn Grüttner hatte zweimal die goldene Mitte gefunden.
 
Der Hauptgang bestand aus einem Käseknödel mit geschmortem Zwiebellauch und Tomaten in Kressesosse. Das war deftige Küche, wobei der Knödel etwas schwer im Magen lag. Grüttner sucht keine Extreme, experimentiert nicht zuviel, sondern versucht, die Norddeutsche Küche modern zu präsentieren.
 
Der Dessertteller "Esprit" liess keine Wünsche offen. Das "Esprit" ist kein Gourmetrestaurant, doch die helle Schokoladenmousse war schlicht und ergreifend sensationell, das Walnussparfait perfekt. Das Erdbeer-Rhabarberkompott und die in altem Balsamico marinierten Erdbeeren überzeugten ebenso wie das Dattel-Walnusstörtchen, ein Dessert, das leicht zu trocken gerät. Ein gelungenes Zitronensorbet rundete den besonders beim Nachtisch positiven Eindruck ab.
 
Biografie von Küchenchef Jörn Grüttner 

Küchenchef Jörn Grüttner wurde 1974 in Rostock geboren. Von September 1990 bis Februar 1993 wurde er bei der Deutschen Seerederei Rostock (Seetours) sowie im Hotel Sonne ausgebildet und machte den Abschluss als Facharbeiter. Von März bis August 1993 heuerte er auf dem Containerschiff "Aschberg" als Commis de Cuisine an. Von September 1993 bis Mai 1994 war er als Commis de Cuisine im Radisson Hotel (Warnow) in Rostock tätig. Von Juni bis Oktober 1994 arbeitete er als Demi chef de cuisine im Hotel Neptun in Rostock-Warnemünde. Von Oktober 1994 bis September 1995 leistete er als Koch im Offizierscasino Lütjenburg Wehrdienst. Von November 1995 bis Mai 1998 kochte er als Demi chef de Cuisine im Courtyard by Marriott in Rostock, wo er von Juni 1998 bis Februar 1999 als Chef de partie, von März 1999 bis März 2003 als Souschef und von August 2001 bis November 2002 als Küchenchef in Acting tätig war. Seit dem 1. April 2003 ist Jörn Grüttner Küchenchef im Renaissance Hotel Hamburg.




Die Hotelfassade im Backsteinexpressionismus von Fritz Höger, 1980/81
fertiggestellt nach Plänen von Fritz Schumacher. Foto © Renaissance Hamburg Hotel.


Blick ins Restaurant Esprit. Foto © Renaissance Hamburg Hotel.
 

Küchenchef Jörn Grüttner. Foto © Renaissance Hamburg Hotel.