Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Die Beatles in Hamburg
John Lennon sheet music / Musiknoten - Beatles CDs bei Amazon.de

Hinzugefügt am 30. August 2012
Der voll restaurierte Beatles-Film Magical Mystery Tour (EMI) wird im Oktober 2012 erhältlich sein. DVD oder Blu-Ray bestellen bei Amazon.com, Amazon.co.uk oder Amazon.de.

Artikel vom 26. Februar 2012  
Die Geschichte der Beatles beginnt so richtig erst mit den Hamburger Jahren. Dort erhielten sie übrigens auch ihre Pilzkopffrisuren. Die John Lennon-Biografie von Philip Norman (deutsch: Amazon.de; englisch: Amazon.de, Amazon.co.uk) beleuchtet diese Zeit ausführlich.

Erstmal kamen die Beatles 1960 nach Hamburg. Sie hatten damals bereits in anderer Zusammensetzung als Begleitband des Sängers Johnny Gentle eine finanziell erfolglose Tournee als Silver Beetles durch Schottland hinter sich, doch zur Band wurden sie erst so richtig in Deutschland.

Am Morgen des 15. August 1960 quetschten sie sich in Liverpool zu neunt in den Austin-Kleintransporter ihres ersten Managers, Allan Williams, in dessen Club Jacarando in Liverpool sie unter anderen zuvor gespielt hatten, um nach Hamburg zu fahren. Laut Philipp Norman waren John Lennon,
Paul McCartney, George Harrison, der Bassist Stu Stuart Sutcliffe (1940 in Edinburgh geboren, am 10. April 1962 in Hamburg gestorben) und der Schlagzeuger Pete Best (1941 in Madras geboren) dabei. Ebenfalls im Kleintransporter sassen Manager Allan Williams und seine chinesischstämmige Frau Beryl, Williams' Schwager Barry Chang und Williams' westindischer Geschäftspartner Lord Woodbine. In London holten sie noch den deutschen Schriftsteller Georg Steiner an Bord, der ebenfalls von ihrem neuen deutschen Brötchengeber Bruno Koschmider angeheuert worden war.

Nach zwei Tagen abenteuerlicher Fahrt kamen sie in Hamburg an, wobei sich John Lennon noch als Ladendieb betätige und erstaunt war, wie leicht dies in Holland im Vergleich zur Heimat war.

Die Jungen aus Liverpool, die ja zum Teil noch in die Schule gingen, kamen in eine für sie unbekannte Welt: Die Reeperbahn im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Bruno Koschmider gehörte der Kaiserkeller. Es war von der Grösse einer Scheune, ausgestattet mit Rettungsringen, Bullaugen, Tauen an der Wand und mit wie Rettungsboote gestalteten Sitzecken. Erst bei der Ankunft erfuhr die Band, dass sie nicht wie abgemacht im Kaiserkeller auftreten sollte, sondern im heruntergekommenen Striptease-Club Indra, der ebenfalls Koschmider gehörte. Die Ernüchterung wurde noch grösser, als sie ihr Quartier über dem Kino Bambi sahen,
in dem alte Western, Krimis und Pornofilme gezeigt wurden. Das Quartier der Beatles bestand aus einem fensterlosen und verdreckten Raum hinter der Leinwand. Die einzige Waschgelegenheit befand sich in den Kinotoiletten.

Die Arbeitszeiten im Indra waren auch nicht ohne. Statt wie in Liverpool Sets von maximal 20 Minuten zu spielen, mussten sie drei Sets von eineinhalb Stunden, also insgesamt viereinhalb Stunden spielen, unterbrochen durch dreissigminütige Pausen. Samtags und Sonntags betrug die abendliche Spielzeit sogar sechs Stunden.

Das Quintett gab am 17. August 1960 sein Debüt im Indra. Sie traten laut Philip Norman in lila Sakkos auf. Das spärliche Publikum war überrascht, dass nicht wie üblich Stripperin Conchita auf der Bühne erschien.

Laut Philip Norman war dies nicht wie oft geschrieben die Phase, in der John Lennon und Paul McCartney ihren ersten richtigen Höhepunkt als Komponisten erlebten. Sie traten vielmehr vor allem als Coverband in Erscheinung, die Songs anderer nachspielten.
Elvis Presley, Chuck Berry, Little Richard, Fats Domino, Buddy Holly und die Everly Brothers gehörten zu ihrem Repertoire, wobei sie oft die B-Seiten der Singles spielten, um ein Programm von viereinhalb Stunden bewältigen zu können. Rock, Pop, Country, Skiffle, Standards und Musicalhits spielten sie. Besame Mucho, Your Feet's Too Big und Somewhere Over the Rainbow gehörten sogar dazu.

St. Pauli bot den Grünschnäbeln aus Liverpool viele neue Erfahrungen, so Live-Sex-Shows und Schaufenster mit Prostituierten. Dabei war George Harrison erst 17 und hätte im Indra gar nicht auftreten dürfen. Die Indra-Mitarbeiter machten die Beatles mit Preludin bekannt, das es als Schlankheitsmittel in Apotheken rezeptfrei zu kaufen war. Die Tabletten diente den Musikern als Aufputschmittel.

Bis auf George Harrison hatten alle Jungs ihre Unschuld bereits in Liverpool verloren. Doch in Hamburg wurden sie von den weiblichen Gästen, Bardamen, Kellnerinnen und Stripperinnen mit Angeboten nur so überschüttet. Als George seine Unschuld verlor, waren John, Paul und Pete im Zimmer und klatschten und johlten am Schluss.

Dies sind nur einige Anekdoten und Fakten aus dem Beginn der ersten Hamburger Zeit der Beatles; sie kamen ja nach einem Zwischenspiel im UK bald wieder. Philip Norman handelt die Zeit in St. Pauli auf Dutzenden von Seiten ab. Das Buch liest sich wie ein Roman. Es wird nie langweilig.

Dieser Artikel basiert auf der deutschen Version von 2008 der John Lennon-Biografie von Philip Norman (Droemer, 2008, 1019 Seiten, gebundene Ausgabe), die nicht nur John Lennon von der Geburt bis ins Grab begleitet, sondern daneben das (frühe) Leben aller Beatles-Mitglieder kritisch beleuchtet. Die Biografie deutsch bei Amazon.de und englisch bei Amazon.de oder Amazon.co.uk bestellen.

Paul McCartney MP3 Downloads bei Amazon.de und Amazon.co.uk. Siehe auch den Artikel zu
Paul McCartney. - Paul McCartney sheet music - John Lennon sheet music /Musiknoten - Beatles CDs bei Amazon.de.

Sheet Music Plus Rock









Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.