Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Kanzlerin Angela Merkel
Die erste deutsche Kanzlerin

Artikel vom 10. Oktober 2005


[Hinzugefügt am 22. November 2005: Angela Merkel wurde heute mit 397 von 611 gültigen Stimmen zur Bundeskanzlerin gewählt. 202 Parlamentarier stimmten gegen sie, 12 enthielten sich, 1 Stimme war ungültig. Da die CDU/CSU 226 und die SPD 222, die Grosse Koalition insgesamt also 448 Stimmen vertreten, haben wohl 51 Abgeordnete der Regierungskoalition ihrer Kanzlerin die Stimme verweigert].
 
Nun ist klar, Angela Merkel wird die erste deutsche Kanzlerin. Doch wer ist diese Frau, wofür steht sie? Den meisten Deutschen und ausländischen politischen Beobachter ist sie ein Rätsel geblieben. Gerd Langguth, Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Bonn, langjähriges Mitglied des CDU-Bundesvorstandes und Mitglied des Bundestags versucht, diesem Misstand Abhilfe zu leisten.

Erstaunlich an der Merkel-Biografie dieses CDU-Insiders ist die kritische Distanz, die der Autor zu seiner Parteichefin zu halten vermag. Das Resultat ist die bisher aufschlussreichste Biographie der ersten Bundeskanzlerin. So beschreibt Gerd Langguth, wie Merkel ihre Förderer de Maizière und Krause beerbte und wie sie insbesondere beim Sturz von Krause wegen der "Putzfrauenaffäre" stumm blieb. Sie stand loyal zum Kanzler und verbesserte so ihre Position im System Kohl. Später "erledigte" sie Kohl, Schäuble, Stoiber und Merz. Wobei letzterer eventuell wieder auferstehen könnte.

Die am 17. Juli 1954 in Hamburg geborene Angela Dorothea Kasner ist die Tochter eines evangelischen Pfarrers, der kurz nach ihrer Geburt und dem Ende seines Theologiestudiums in die DDR ging, um dem dortigen Pfarrermangel entgegenzuwirken. Der atheistische Staat war 1952/53 mit brutaler Härte insbesondere gegen die Jugendarbeit der beiden christlichen Kirchen vorgegangen. Die junge Familie nahm daher einige Entbehrungen in Kauf, als sie entgegen dem Trend von West nach Ost zog.

Angela war eine brillante Schülerin, die innere Distanz zum Regime behielt, aber nicht als offene Kritikerin oder später als Dissidentin auffiel. Nach ihrem Physikstudium arbeitete sie ein dutzend Jahre lang unauffällig und ohne grosse Perspektive am Institut für physikalische Chemie der Akademie der Wissenschaften in Ostberlin. Erst nach dem Fall der Mauer wurde sie noch 1989 im Demokratischen Aufbruch aktiv, ehe sie zur CDU stiess und unter Kanzler Kohl rasch als Ministerin Karriere machte.

Gerd Langguth beschreibt in seiner Biografie, der ersten, die über die normale Zeitungslektüre hinausgeht, ihren politischen Werdegang. Im Unterschied zu Kohl nutze Merkel die Presse nicht als Medium, sondern als Verbündete, so Langguth. Sie suche bewusst die Nähe von Journalisten, um diese menschlich zu gewinnen. Sie sei nicht wie Kohl gegen, sondern mit der Presse aufgestiegen. Dabei wisse sie sehr wohl, wer ihr kritisch gegenüber stehe (Spiegel, Stern und Zeit), pflege aber dennoch mit ihnen einen freundlichen Umgang, während dem Kohl im Freund-Feind-Denken verhaftet blieb.

Von Helmut Kohl lernte sie jedoch den Willen zur Macht. Als der Rest der Partei noch zögerte, setzte sie mit ihrem Artikel in der FAZ vom 22. Dezember 1999 ein Zeichen zur Abnabelung von Kohl. In neuen Ämtern erwarb sie sich zudem immer Respekt durch ihre harte Hand. An der Parteispitze überging sie regelmässig Parteigremien. Wie Kohl sei Merkel extrem misstrauisch. Im Stil jedoch unterscheide sie sich vom Altkanzler, der "wolkig-verklärt" redete, während dem die Physikerin einen prägnanten Sprachstil pflegt. Zudem habe sie in der DDR das Täuschen und Tarnen gelernt.

Angela Merkel sei lange als Einzelkämpferin wahrgenommen worden, die es nicht verstehe, in der Bundestagsfraktion eine aktive Unterstützung aufzubauen. Das habe sich inzwischen stark geändert. Zur Kontaktpflege nutze sie intensiv Telefon und SMS. Langguth widmet mehrere Seiten dem System Merkel. Den Juristen und Abgeordneten Norbert Röttgen aus Königswinter bezeichnet der Politologe insofern als rechte Hand Merkels, als er seit Januar 2005 als parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion am nächsten an der Parteivorsitzenden dran sei. Weitere Personen aus dem Einflussbereich Merkels seien Peter Altmaier, Eckart von Klaeden, Ronald Pofalla, Peter Hintze, Wolfgang Bosbach, Friedbert Pflüger, Volker Kauder ("Merkels wichtigster Mann für schwierige Fälle), Ursula von der Leyen, Annette Schavan, Hildegard Müller, Reinhard Göhner, Tanja Gönner, Katherina Reiche, Annette Widmann-Mauz, Beate Baumann, Eva Christiansen und andere.

Gerd Langguth fasst seine Einschätzung der Politikerin Angela Merkel in zehn Thesen zusammen: Erstens besitze sie den Willen zur Macht. Zweitens sei die Generalistin und Naturwissenschaftlerin historisch nicht fixiert und unideologisch. Dabei unterschätze sie tradierte Erfahrungen und Verhaltensmuster, die sich dem rationalen Denken entzögen. Drittens sei sie von der Strenge und dem Absolutheitsanspruch ihres Vaters geprägt. Ihr heutiges Leben sei "eine politische Emanzipation von ihrem in dass DDR-System tief verstrickten Vater." Viertens hätten ihre DDR-Erfahrungen dazu geführt, dass sie unfähig sei, sich mitzuteilen und Einblicke ins eigene Ich zu geben, einen inneren Kompass zu vermitteln, emotionale Bindungen entstehen zu lassen. In der DDR habe sie früh gelernt, ihre private Gedankenwelt von der offiziösen Welt der Staatsloyalität klar zu trennen. Fünftens seien Merkels Überzeugungen Gegenbilder, die sich "aus der Erfahrung mit dem real existierenden Sozialismus, aus der Mangelwirtschaft und der zur Rhetorik entarteten ideologischen Überhöhung des Lebens in der DDR durch den Marxismus-Leninismus." Sie denke in Kategorien individueller Freiheit und Verantwortung, daher das positive Amerikabild. Merkel sei nicht dem rheinischen Kapitalismus mit dem Ausbau des Sozialstaates verhaftet, sondern sei überzeugt davon, dass nur Reformen an Haupt und Gliedern die Bundesrepublik überlebensfähig machten. Dabei habe sie sich zum Teil im Detail festgelegt (so in der Gesundheitspolitik), um einen klaren Kurs zu vermitteln, anstatt wie Kohl Einzelpersonen und Kommissionen mit der Ausarbeitung von Details zu beauftragen, um erst bei gesicherten Mehrheiten zu entscheiden, kritisiert Langguth. Dabei vergisst der Autor jedoch, dass eben gerade dies mit zum Reformstau beigetragen hat. Sechstens stehe Merkel der Reglementierung der Gesellschaft skeptisch gegenüber. "Im Zweifel für die Freiheit", sei ihre Devise. Damit sei sie in gesellschaftspolitischen Fragen in der CDU vielfach in der Minderheit. Siebtens entspräche ihr Einsatz für ihre politischen Ziele - "neben dem jeden Politiker prägenden Kalkül von Machterwerb und Machterhalt" - mehr rationaler Einsicht als tradierten CDU-Grundpositionen. Achtens sei die Wahrnehmung von Frauen in der Politik schonungslos und von Vorbehalten geprägt. Merkels von der DDR geprägte Frauenbild habe Distanz zu den westdeutschen Frauenpolitikerinnen geschaffen. Hierzu wäre anzumerken, dass laut Untersuchungen nur 20% der Wählerinnen im ehemaligen Gebiet der DDR Merkel wählten. Neuntens, so Langguth, verkörpere Merkel gesamtdeutsche Geschichte "wie keiner vor ihr". Zehntens könne sie als erste Frau deutsche Kanzlerin werden. Das wurde heute, am 10. Oktober 2005, durch die CDU/CSU-SPD-Koalitionsverhandlungen in die Tat umgesetzt. - Bücher zu Angela Merkel bei Amazon.de.




Gerd Langguth: Angela Merkel. Dtv, 2005, 399 S. Buch bestellen bei Amazon.de. Das Buch ist jedem politisch interessierten ans Herz zu legen. Es stellt nicht nur Merkels Werdegang dar, sondern bietet auch Einblicke ins Funktionieren der CDU.

Evelyn Roll: Das Mädchen und die Macht. Angela Merkel. Rowohlt, 2001. Biografie bei Amazon.de.

Wolfgang Stock: Angela Merkel, Olzog, 2000. Biographie bestellen bei Amazon.de.

Bücher zu Angela Merkel bei Amazon.de.



Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.