Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Obama muss mit einem republikanischen Haus regieren
Artikel vom 7. November 2012 um 13:14
  
Präsident Obama wurde mit rund 50% gegen 48% für Mitt Romney wiedergewählt, wobei die Zahlen aus Florida noch ausstehen, jedoch keinen Einfluss auf die Wahl mehr haben. In den USA zählen einzig die Elektoren, die jeweils dem Sieger eines Bundesstaates vollständig zufallen. 270 Elektorenstimmen genügen für den Sieg. Auch ohne Florida gewann Barack Obama 303 Elektoren, während dem Mitt Romney bis jetzt nur auf 206 kam.

Obama verdankt seinen Sieg den Minderheiten, die massiv an die Urnen gingen. Obwohl die Arbeitslosigkeit unter den Schwarzen bei 14,3% liegt, gegenüber einem nationalen Mittel von 7,8%, wählten die Schwarzen Wähler mit ihrem Anteil von 13% an der Gesamtbevölkerung fast einstimmig Obama. Die Latinos, die 10% der Gesamtbevölkerung stellen, wählten zu 71% Obama und zu 29% Romney. Die Asiaten, 3% der Gesamtbevölkerung, wählten ebenfalls mehrheitlich Obama.

Dank CNN war bereits heute morgen um 5 Uhr klar, dass Obama wiedergewählt worden war (siehe hierzu den
englischen Artikel), da er Staaten wie Michigan, dann Pennsylvania, Iowa und schliesslich Ohio gewinnen konnte, womit der Sieg feststand.

Angesichts der erbärmlichen Wirtschaftslage vergaben die Republikaner eine gute Chance, den Senat zurückzugewinnen. Den Demokraten gelang es, eine Mehrheit von 51 Sitzen im Senat mit 100 Senatoren zu verteidigen. Insgesamt standen 33 Sitze zur Wahl.

Das Repräsentantenhaus wurde vollständig neu gewählt. Bereits um 03:07 war klar, dass die Republikaner eine Mehrheit im Unterhaus mit insgesamt 435 behalten würden. 218 Stimmen reichen dort zur Mehrheit. Die Republikaner kontrollieren nun mindestens 231 Sitze, die Demokraten kommen auf 186.


Kindle eReader Geräte - Kindle eBooks - Alle Aktionen bei Amazon.de

Obwohl die Wähler die Wirtschaft als wichtigstes Anliegen bezeichneten, stimmten sie nicht für den Mann mit der Wirtschaftskompetenz, sondern für den Präsidenten, der zuvor als Universitätsprofessor Rechtswissenschaften unterrichtete.

Mitt Romney hatte als Gouverneur von Massachusetts einen bipartisan record, da er einen traditionell demokratischen Staat regierte. Im Gegensatz zu Obamacare wurde Romneycare mit den Stimmen von Demokraten und Republikanern verabschiedet. Obamacare erhielt keine einzige Stimme von den Republikanern (
Obamacare did not get a single Republican vote.).

Obama hingegen hatte als Senator weder in Illinois noch in Washington D.C. einen bipartisan record. Er hatte überhaupt keinen record, sich lediglich durch eine Autobiografie ausgezeichnet. Die Amerikaner wählten vor vier Jahren einen Präsidenten ohne jegliche Exekutiverfahrung. Nach vier Jahren im Amt hat er diese selbstverständlich gewonnen, doch von einem parteiübergreifenden Ansatz kann nach wie vor keine Rede sein.

Von Mitt Romney könnte der Präsident nicht nur diesbezüglich lernen. Ein näherer Blick auf Romneycare könnte das finanzielle Desaster von Obamacare verkleinern. Romneycare hatte auf 60 Seiten Platz. Obamcare füllt über 1000 Seiten. Mitt Romney musste im demokratischen Massachusetts zudem Kompromisse schliessen. Er legte sein Veto gegen 8 Bestimmungen der Demokraten ein, wobei jedes Veto von den Demokraten überstimmt wurde. Hier könnte Obama von Romney lernen, der nicht nur selbst den besseren Plan hatte, sondern zudem von eigenen Fehlern lernte und heute einen besseren Gesundheitsplan als jener des Präsidenten vorlegte.

In der Frühphase der Präsidentschaftskampagne von 2012 gelang es den Demokraten mit viel Geld, Romney als rechten Spinner zu brandmarken. Doch ähnlich wie vor vier Jahren die republikanische Propaganda, die Obama als Kommunisten darstellte, hielt diese Überzeichnung der Wirklichkeit nicht stand; Obama wäre in Europa ein biederer Sozialdemokrat. Bei der ersten Präsidentschaftsdebatte konnte deshalb Mitt Romney punkten, da die Wähler plötzlich einen völlig vernünftigen Kandidaten kennen lernten. Die Republikaner hatten allerdings an Romneys schlechtem Image mit Schuld, da er in der internen Ausmarchung der Republikaner gezwungen worden war, extrem rechte Positionen einzunehmen, um überhaupt auf den Schild gehoben zu werden.

Mit 47 Millionen Amerikanern, die von Essensmarken abhängen, mit 12,3 Millionen Arbeitslosen und 11,5 Millionen Unterbeschäftigten, mit einem Billionendefizit jedes Jahr und einer Staatsschuld von um die 100% des BSP ist nun für die USA die Zeit gekommen, endlich wieder zusammen zu arbeiten. Obama muss mit einem republikanischen Kongress regieren. Parteiübergreifende Kompromisse werden nun zur Bürgerpflicht.







Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.