Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Hotel Palace Barcelona
Geschichte, Hotelkritik, Photos - bis Ende Juli 2005 Hotel Ritz Barcelona

2005 getestet von Louis Gerber. Artikel vom 1. Dezember 2005, aufdatiert am 7. Dezember 2005
 
Seit 1919 ist das Hotel Ritz Barcelona eines der führenden Häuser in der katalanischen Metropole. Es gehört zur HUSA-Hotelgruppe und ist Mitglied der Leading Hotels of the World. Seit Ende Juli 2005 hat es seinen Namen in Hotel Palace Barcelona geändert.

Geschichte des Hotel Palace bzw. Hotel Ritz Barcelona

Eine Gruppe katalanischer Persönlichkeiten um den einflussreichen Politiker Prancesc Cambó (Stammgast des Madrider Hotel Ritz) beschloss angesichts der 1929 bevorstehenden Weltausstellung in Barcelona ein Luxushotel internationaler Güte zu errichten. Dafür wählten sie das Model des Schweizer Jahrhunderthoteliers Cäsar Ritz: Luxus, Innovation und ein revolutionäres Hotelmanagementkonzept. Dieser starb allerdings ein Jahr vor der Eröffnung und, lange Jahre krank, war nicht aktiv am Hotelprojekt beteiligt.

Jacint Montllor wurde mit dem Projekt beauftragt und gleichzeitig als zukünftiger Hoteldirektor bestimmt. Als Standort wurde die Ecke gewählt, welche die Gran Via mit der Calle Roger de Llúria verbindet. Der Bau durch den Architekten Eduard Ferrés i Puig, der auch das Palace Hotel in Madrid errichtete, erwies sich wegen des Ersten Weltkriegs als schwierig, da die nötigen Materialen kaum erhältlich waren. Entsprechend schleppend gingen die Arbeiten voran. Erst drei Jahre nach Beginn, konnte das Werk fertiggestellt werden.

Einige Tage vor der Eröffnung am 22. Oktober 1919 wurde das Hotel gar ein Opfer von Sabotage. Barcelona war damals von Revolutionswirren gezeichnet. Das Rohrleitungssystem des Ritz wurde unbrauchbar gemacht. Zudem wurde bis am 20. Januar 1920 gestreikt. Das Ritz öffnete folglich ohne Wasser und Küche, als reine Unterkunft.

Das Ritz war bei der Eröffnung eines der modernsten und komfortabelsten Hotels der Welt. Mit 400 Angestellten bei 190 Schlafzimmern bot es einen kaum zu überbietenden Service. König Alfonso XIII und Königin Victoria Eugenia beehrten das Ritz im Juni 1920 sowie erneut im Juni 1922. Das Hotel wurde zur royalen Unterkunft in Barcelona.

Im Mai 1924 wurde der Königspalast in Barcelona eröffnet, wofür der gesamte Hofstaat nach Barcelona zog. Das Ritz füllte sich fortan mit Persönlichkeiten und richtete regelmässig Bankette für die Majestäten und ihre Gäste aus, den holländischen Prinzgemahl, den französischen Präsidenten und viele andere.

1929 endlich wurde Barcelonas Weltausstellung ausgerichtet. Zu dieser Gelegenheit erfuhr das Ritz eine Erweiterung um das anliegende Haus Nr. 28 Roger de Llúria. Sechzig neue Gästezimmer und Personalquartiere wurden so dem Hotel hinzugefügt. Zur Weltausstellung wohnten die gesamte Königsfamilie wie auch der Regierungschef und seine Minister im Ritz.

Anfang 1930 trat General Primo de Rivera als Regierungschef zurück und wurde durch General Berenguer ersetzt. Die sozialen Konflikte in Spanien spitzten sich zu. Im folgenden Jahr wurden das Königspaar ins Exil getrieben und die Republik ausgerufen. In dieser Periode der Wirren und des Umbruchs war an eine reguläre Nutzung des Ritz nie zu denken.

Kurz nach Ausbruch des Bürgerkriegs wurde das Hotel von den Gewerkschaften beschlagnahmt und zum "Hotel Gastronòmic no 1" umfunktioniert. In die Hotelhalle hängten sie ein grosses Foto von Lenin. Später beherbergte das Ritz eine Blutbank und eine Sektion der Bahrenträger des Roten Kreuzes. Anfang 1937 beschloss die Generalität, die Regierung Kataloniens, das Ritz in beschlag zu nehmen um dort seine offiziellen Gäste unterzubringen.

Als die Madrider Zentralregierung nach Barcelona umzog, verlor die Generalität die Kontrolle über das Hotel. Damals stiegen Politiker wie Negrin, Largo, Caballero sowie offizielle ausländische Delegationen im Ritz ab. Nach Jahren der Instabilität wurde das Hotel zu einem Mythos für die Stadt wie auch fürs Catering.

Nach dem Ende des Bürgerkriegs galt es nicht nur, das Hotel neu zu gestalten und das Personal zu schulen, sondern auch mit dem weiter herrschenden Mangel und Rationierungen fertig zu werden. Das Management wandte sich an den berühmten Experten des Catering, Ramón Tarragó, um den Service wieder auf Vordermann zu bringen. Doch nach wie vor ging hin und wieder das Licht aus, worauf den Gästen Kerzen gereicht wurden. Die Restriktionen waren so einschneidend, dass nicht einmal warmes Wasser zur Verfügung stand...

Viele katalanische Aristokraten und reiche Bürger wohnten im Ritz, während dem sie ihre Häuser nach den Bürgerkriegswirren wieder instand setzen liessen. Zudem führte der Zweite Weltkrieg dazu, dass die Militärs und Politiker das Hotel zu benutzen begannen. General Franco stieg nie im Ritz ab, benutzte jedoch seinen Service, wann immer er nach Barcelona kam.

Zu Beginn der 1940er Jahre führte Tarragó zur Belebung des Hotels tea-dances, Dinners und Lunches ein, die sich grosser Beliebtheit erfreuten. Modeschauen und Neujahrgalas ergänzten das Programm.

Ende der 1940er Jahre übernahm die Familie Muñoz-Ramonet die Kontrolle der Hotelgesellschaft. 1951 unterzeichnete sie mit der Firma Sofhos einen Nutzungsvertrag. Prominente internationale Gäste wie auch Hotelmanager, so J. Hangarther und J. Vincke, kamen ins Hotel. 1968 wurde das Ritz von den Herren S. Palmada und Manchón geführt. Auf sie folgte Antonio Parés, der die erste Umgestaltung des Hotels im Jahr 1977 begann, die sowohl das Design wie auch die Führung des Ritz umfasste.

Mitte der 1970er Jahre durchlief die das Hotel kontrollierende Gesellschaft schwere Zeiten, weshalb das Ritz von der Immobiliaria Sarasate S.A. ersteigert werden konnte. Der Hotelbetrieb und die Transformation gingen jedoch ihren normalen Lauf. Seit Beginn der 1980er Jahre ist das Ritz in Barcelona im Besitz der Familie Gaspart (HUSA), die nach Ende eines noch laufenden Vertrags zudem das Management übernahm.

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Barcelona von 1992 veranlassten die Gasparts, dass das Haus renoviert und umgestaltet wurde. Durch den Architekten J. Casals erhielt die Hotelfassade ihren ursprünglichen Naturstein zurück. Die Halle und die anderen öffentlichen Räume sowie die Zimmer wurden neu dekoriert, die Badezimmer modernisiert, das Heizungssystem durch ein zuverlässigeres ersetzt. Die gesamte Infrastruktur wurde zeitgemäss erneuert.

Seit der Jahrtausendwende erneut neu dekoriert wurden die Hall Bar des Hotel Ritz, und im Untergeschoss wurde die Scotch Bar neu eingerichtet, im englischen Stil mit warmen Hölzern und komfortablen englischen Chester-Sesseln für einen Drink in gemütlicher Atmosphäre. Ebenfalls im Untergeschoss, gleich nebenan, befindet sich die neue intime Brasserie DAWN, in der u.a. Salate, Sandwiches, Pizze, gegrilltes Fleisch, Desserts und sogar ein Gourmetmenu angeboten werden. Das eigentliche, sehr zu empfehlende Gourmet-Restaurant des Hotels ist jedoch das Caelis im Erdgeschoss. Romain Fornell ist der jüngste Chef, der in Frankreich je einen Michelin-Stern erkocht hat. Seit 2002 im Ritz, leitet er das 2004 neu eröffnete Restaurant Caelis (lateinisch für "Himmel"). 2005 wurde zudem eine umfassende Neudekoration der Zimmer in Angriff genommen, wobei der klassische Stil beibehalten wird. Ende Juli 2005, nach meinem Besuch, wurde der Name in Hotel Palace Barcelona geändert.

In Vergangenheit und Gegenwart haben unzählige Persönlichkeiten und Künstler das Ritz besucht. Aus der uferlosen Liste seien die Filmstars Ava Gardner, Claudia Cardinale, Sofia Loren, Diane, Keaton, Cary Grant, Alain Delon und Pierce Brosnan erwähnt. Woody Allen wohnte hier 1996, 1999, 2003 und Ende 2004. Musiker wie Xavier Cugat, Frank Sinatra, Whitney Houston und Paul McCartney residierten hier.

Für viel Aufregung sorgte der surrealistische Maler und Stammgast Salvador Dalí, der seinem Ruf als Exzentriker alle Ehre machte, als er einen Schimmel auf seine Suite bestellte; allerdings keinen lebendigen, sondern einen ausgestopften. Bei dieser Gelegenheit ist allerdings kein Gemälde entstanden. Die Royal Suite wurde später nach Salvador Dalí benannt, weil sie sein Hauptquartier war, wann immer er in Barcelona abstieg. Hier gab er seine Pressekonferenzen und empfing andere Künstler sowie Intellektuelle.




Das Frühstückrestaurant Diana's Garden. Photo © Hotel Palace Barcelona.
 


Die Fassade des Ritz aus dem Jahr 1919. Photo © Hotel Ritz Barcelona.




Die Hotelhalle. Photo © Hotel Palace Barcelona.


Der Wohnraum einer Suite. Klassisches Dekor und neutrale Töne dominieren.
Photo © Hotel Palace Barcelona.


Ein Deluxe-Zimmer. Alle Zimmer haben hohe Decken, die Raum zum Atmen geben.
Photo © Hotel Palace Barcelona.




Eines der zwölf römischen Bädern in Zimmern und Suiten. Photo © Hotel Palace Barcelona.
 
Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.