Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

The Milestone
Hotelkritik, Geschichte, Design und Fotos des Luxushotels in London
Artikel vom 4. Juni 2012

Berühmte Hotelnachbarn
  
In Europa offeriert London die höchste Dichte an Luxushotels. Die Konkurrenz ist dementsprechend, was den Gästen zu gute kommt. Allerdings sind die Preise nach wie vor hoch. Das diamentene Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. und die Olympischen Spiele machen die Lage 2012 nicht einfacher.

Zu den Perlen des Luxussektors gehört The Milestone. Es liegt gegenüber Kensington Palace. Als ich 2005 im Hotel zu Gast war,
schrieb ich damals zutreffend, der Palast sei die königliche Residenz des Dukes und der Duchess of Gloucester. Seit der Heirat von William und Kate 2011 heissen die zwei populärsten Royals Duke und Duchess of Cambridge. Wenn sie in London weilen, ist Kensington Palace ihre offizielle königliche Residenz in der Hauptstadt.

Kensington Palace ist seit dem 17. Jahrhundert eine königliche Residenz. Zu den bekanntesten Bewohnern gehörten König William III und Queen Mary II, Queen Victoria, die in Kensington Palace geboren wurde und bis zu ihrer Krönung 1837 dort wohnte, sowie natürlich Diana, Princess of Wales, die mit ihren Söhnen William und Harry im Palast lebte.

Kensington Palace beherbergt in den historischen Flügeln ein Museum mit den königlichen Wohnungen von König William III und Queen Mary II, eine Ausstellung zu Queen Victoria und ihrem 60. Thronjubiläum von 1897, sowie zu Diana, mit Roben der „Königin der Herzen“.



Architektur und Geschichte des Luxushotels The Milestone

The Milestone befindet sich in einem viktorianischen Haus, das von John James Stevenson (1831-1908) geplant und von Holland und Hennen in den Jahren 1883 und 1884 in rotem Bockstein mit rosa Terracottadekorationen in einem neuflämischen Stil gebaut worden war. Das ganze war auch als Queen Anne-Stil bekannt. Das Herrenhaus besass als erste Privatadresse elektrisches Licht.

Das erste Gebäude an der Stelle des Milestone geht ins Jahr 1689 zurück. Es gehörte Foot Onslow, dem Commissioner of Excise unter König William III, der wie erwähnt praktischerweise ja gleich gegenüber wohnte. Onslows Sohn Arthur Arthur war für 33 Jahre Sprecher des Unterhauses. Er vermietete das Haus 1698 an George Davenant, der nicht nur der königlichen Garde angehörte, sondern vor allem als Grossmaul bekannt war, weil er behauptete, er sei der Enkel von William Shakespeare. Nach George Davenant wohnte Lady Susan Belasyse an der Adresse Kensington Court 1. Sie war in ihren Jugendjahren eine Geliebte von König James II. Später übernahm der russische Botschafter, Count Peter Grigorevich Chernyshev das Haus. Seine Tochter, Natalia, lebte nicht nur bis ins biblische Alter von 96 Jahren, sondern sie wurde als Vorlage für die Countess in Alexander Puschkins Erzählung Pique Dame von 1834 unsterblich.

Ab den 1830er Jahre beherbergte Kensington Court 1 ein Irrenhaus, ehe es ab 1856 als Akademie für junge Gentlemen benutzt wurde, um danach vom französischen Prinzen Charles Victor de Broglio als Jesuitenseminar weitergeführt zu werden. Zu den Schüler gehörte ein gewisser Louis Philippe, der später den französischen Thron besteigen sollte.

Kensington House wurde danach von
Baron Albert Grant“ - dessen wahrer Name Abraham Gottheimer war - abgerissen und neu gebaut. Der Sohn eines armen jüdischen Hausierers aus Irland ist bis heute als Finanzier von Mailands Galleria Vittorio Emanuele bekannt, weshalb ihm Italien den Titel Baron verlieh. Doch der Baron war ein Finanzschwindler. Das Kensington House Projekt hat die Investoren die damals gigantische Summe von £24 Millionen gekostet, von denen sie £20 Millionen nie mehr wieder sahen. Von 1876 bis zu seinem Tod 1899 wurde Baron Grant von seinen Gläubigern verfolgt. Sein „Weisser Elephant“ in Kensington wurde abgerissen und 1883-84 durch das heutige Herrenhaus ersetzt. Das grosse Treppenhaus wurde an Madame Tussaud's verkauft, wo es bis heute steht.

Zu den erwähnenswerten Bewohnern des neuen viktorianischen Gebäudes zählt der Diplomat und Autor John Freeman-Mitford, der erste Baron Redesdale, der als Lord Chancellor von Irland unpopulär war. Er war der Grossvater der berühmt-berüchtigten Mitford Sisters, die zuerst als Stilikonen galten, ehe sie mit politischen Ansichten, die von kommunistisch bis faschistisch reichten, ins Gerede kamen.

Das um 1911 als Cheniston House bekannte Herrenhaus wurde 1922 zum Hotel The Milestone. Rund vier Jahre später wurde es mit dem nebenstehenden Kensington Court 2 zusammengelegt. Dieses Herrenhaus wurde nach den Plänen von T. G. Jackson und John Athelstan Laurie Riley, einem evangelisch-lutherischen Hymnenschreiber und Gentleman mit Privatvermögen, ebenfalls 188-84 gebaut.

Im Hotel The Milestone stiegen schon damals viele berühmte Gäste ab. 1933 kamen rund 2000 Personen für den Hochzeitempfang von Margaret Wigham mit Charles Sweeney; die Hochzeitsfeier selbst fand im Brompton Oratory statt. Die Heirat hielt allerdings nur bis 1947. Mrs. Sweeny wurde später in einen berühmten Sexskandal verwickelt, doch das ist eine andere Geschichte. Die junge Mrs. Sweeny wurde von Cole Porter im Song
You're the Tops  verewigt:

You're the nimble tread of the feet of Fred Astaire
You're Mussolini
You're Mrs Sweeny
You're Camembert


Im August 1986 erlitt The Milestone durch einen Brand schwere Schäden. Damals befand sich das Hotel im Besitz einer Gesellschaft aus dem Nahen Osten. In den Folgejahren litten das Dach und die oberen Geschosse weiter. Nach einem Zwischenbesitzer übernahm in den späten 1990er Jahren  die Red Carnation Hotel Collection das Hotel The Milestone. 1999 wurde das völlig restaurierte und neu möblierte Luxushotel wieder eröffnet.




The Milestone London Hotel - Luxus bis ins letzte Detail

The Milestone London Hotel offeriert wie alle Häuser der Red Carnation-Gruppe, so zum Beispiel das
Hôtel d'Angleterre in Genf oder das Egerton House in London, einzigartige Zimmer und öffentliche Räume. Die südafrikanische Präsidentin der Hotelgruppe, Bea Tollman, die ich zufälligerweise bei meinem Hotelbesuch 2005 traf, kümmert sich zusammen mit ihrer Familie und ihrem Designteam um jedes Detail.

2012 ist es wegen dem Thronjubiläum der Königin und der Olympischen Spiele noch schwieriger als sonst, eine Unterkunft in London zu finden. Früh buchen ist Pflicht. The Milestone ist ein Boutique Hotel mit lediglich 44 Zimmern, 12 Suiten und sechs Appartements für Langzeit-Gäste.  Ich schaffte es gerade noch ins Studio 408, das klein, aber mit viel Liebe ausgestattet ist. Der Teppich von Wiltons ist eine Massanfertigung, des Bett stammt von Patina aus Italien, Kunstwerke und Möbel von Auktionen, die Textilien von Pierre Frey und James Hare. Das Marmorbadezimmer komplettiert das Bild individueller Eleganz. Im Milestone gleicht kein Zimmer dem anderen.

Da das Hotel voll war, konnte ich mir nur gerade die neu gestaltete Tudor Suite anschauen. 2005 erstrahlte sie noch in roten Tönen, jetzt wurde sie in hellen, beigen Tönen völlig neu gestaltet. An der Suiten-Decke sind die Initialen AR zu erkennen. Sie stammen vom Architekten Athelstan Laurie Riley, der sich hier verewigt hat. Das Zimmer gehörte einst seiner Frau. Das Wohnzimmer wurde neu mit einem speziell von Porteitalian hergestellten Schminktisch ausgestattet, der in einem neapolitanischen Stil des frühen 20. Jahrhunderts bemalt wurde. Kristall-, Gold- und Marmorlampen beleuchten die Suite. Weitere Möbel, Kunstwerke und Spiegel wurde bei Christies und anderen Auktionshäusern erstanden. Das Schlafzimmer der Tudor Suite prunkt mit einem goldenen Four-Poster-Bett, Leinen, Seidenvorhängen und Wiltons Teppichen. Das Badezimmer in beigenem Marmor, mit separater Dusche und tiefer Badewanne, überzeugt.

Daneben wurde mir gesagt, die Club Suite, die ich mir 2005 angeschaut hatte, verfüge nach wie vor über einen Billard-Tisch und sei nach wie vor populär, das heisst gerade gebucht. Grossartig sind auch die sechs Appartements, die für Langzeitgäste konzipiert wurden. Die zwei Fotos auf der rechten Seite vermitteln ausgezeichnete Eindrücke von zwei Appartement-Wohnzimmern und ihrer Atmosphäre. Hier lebt es sich gediegen.

Die öffentlichen Räume stehen den Zimmern in nichts nach. The Conservatory, in schwarz und weiss gehalten, mit grossformatigen Fotos von Marilyn Monroe und Audrey Hepburn, ist immer gut für einen Schwatz. Die Stables Bar bietet Club-Atmosphäre und auf Wunsch Live-Sportsendungen. Im Restaurant Cheneston, im dem auch das Frühstück serviert wird, hängen wie in der Bar im Egerton House Karikaturen von SEM an den Mahagoni-getäfelten Wänden. Die Park Lounge ist ideal für einen Afternoon Tea mit Live-Musik.

Seit ein paar Jahren neu im Hotel ist Fiona Keane, die im Health Club Spa Massagen und andere Therapien mit Sothys-Produkten aus Frankreich anbietet. Neben einem kleinen Fitness verfügt das Spa zudem über einen Resistance-Pool, in dem man gegen eine Strömung anschwimmen kann. In London kann ich mich gerade nur ans Hotel One Aldwych erinnern, das ebenfalls über eine solche Anlage verfügt.

The Milestone London Hotel wird seit Jahren regelmässig als eines der weltweit besten Hotels ausgezeichnet. Es gehört zu The Leading Hotels of the World. Generalmanager Andrew Pike und seine 90 Angestellten kümmern sich mustergültig um ihre Gäste.

Bücher zu London und Hotels in London bei Amazon.deAmazon.co.ukAmazon.com. Alle Aktionen bei Amazon.de.



Die Aussenansicht des Luxushotels. Fotos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels. - Bücher zu London und Hotels in London bestellen bei Amazon.deAmazon.co.ukAmazon.com.


Ein Appartement im Hotel The Milestone. Photos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


Ein weiteres Appartement im Milestone Hotel London. Fotos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


Das Zimmer 408 von meinem Besuch im April 2012. Fotos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


Blick in die Tudor Suite im Jahr 2012. Sie war einst Rot! Fotos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


Ein zweiter Blick in die grossartige Tudor Suite im Jahr 2012. Vor einigen Jahren noch war sie ganz in Rot! Photos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


Das Restaurant Cheneston mit den Karikaturen von SEM an der Wand. In der Bar des Egerton House Hotels befinden sich weitere Karikaturen des Künstlers. Photos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


Die Lounge, ideal für einen Afternoon Tea wie auf dem Foto. Photos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


The Conservatory, immer gut für einen Schwatz bei einem Cocktail oder Tee. F
otos © The Milestone, London / Red Carnation Hotels.


Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages

Index  Advertise  Werbung  Links  Feedback
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.