Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
 Index  Werbung  Links  Feedback
 © Copyright  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.

Hotel am Schlossgarten Stuttgart
Geschichte, Design, Hotelkritik, Fotos
Artikel vom 1. April 2007
 
Das Hotel am Schlossgarten liegt im Herzen von Stuttgart, direkt neben dem Bahnhof, am Schlossgarten, gegenüber der Staatsoper, dem Schauspielhaus und dem Parlament; zentraler geht es nicht.

Vor dem Zweiten Weltkrieg stand hier bereits ein traditionsreiches Hotel am Schlossgarten, das als erstes Haus am Platz galt, jedoch Hitlers Grössenwahn - wie fast 90% der Stuttgarter Innenstadt - nicht überlebt hat. Es profitierte von der Nähe zum ehemaligen königlichen Hof und zum Bahnhof.

1962 eröffnete das neue Hotel am Schlossgarten. Seit den 1980er Jahren sind der Aussenbereich und die Fassade denkmalgeschützt. Das Gebäude stammt vom deutschen Architekten H. P. Schmohl, der zudem - zusammen mit Paul Stohrer - das Neue Rathaus in Stuttgart entworfen - Kritiker meinen
verbrochen - hat. Schmohl baute das neue Hotel nicht mehr parallel zum Bahnhof auf, sondern leicht nach hinten versetzt, parallel zum Schlossgarten Park.

Die Erstbesitzer des neuen Hotels, ein Privatehepaar, machten es sofort wieder zum ersten Haus in Stuttgart. Bei einer Fusion wurde das inzwischen von einer Brauerei gekaufte Gebäude abgestossen und vom renommierten Hotelier Thomas Althoff 1998 erworben.
Nach einer Umbauphase wurde das Hotel bereits 1999 - bis heute als einziges in Stuttgart - Mitglied der prestigereichen Leading Hotels of the World.

Die Althoff Hotels setzen auf Individualität, Gourmet-Gastronomie und einen Wellness- und Spa-Bereich, der leider in Stuttgart völlig fehlt. Zumindest ein kleines Fitness und ein Massageraum liessen sich sicher einrichten.

Der 1953 geborene und zum Kaufmann ausgebildete Thomas Althoff begann seine Karriere als Hotelier im zarten Alter von 21 Jahren, als er 1980 zunächst ein 80-Betten Haus in Aachen übernahm. Nach einigen Zwischenstationen übernahm er 1984 gemeinsam mit seiner Frau Elke-Diefenbach-Althoff das Hotel Regent International in Köln. 1988 gründete er die Althoff Privathotels, heute Althoff Hotels & Residences, zu denen 2007 ein Dutzend Luxus- und Business-Hotels gehören.

Das Hotel am Schlossgarten mit einem Anteil von 60% Geschäftsleuten an der Gesamtzahl der Gäste bietet vier Salons für Geschäftsanlässe und private Feiern an, zwei davon mit Blick auf den Park und die Oper.

Alle Aktionen bei Amazon.de.

Die Innarchitektin des Hotels am Schlossgarten, Frau Lis Spans, führt einen Antiquitätenladen mit Schwerpunkt ausgefallene Lampen und Lampenschirme in Düsseldorf. Da das Hauch klassisch im englischen Stil eingerichtet ist, wurde dieser bei der Renovierung beibehalten. Die Zimmer und Suiten wurden mit Teppichen und Stoffen in rostroten und türkisfarbenen Tönen und Mustern aufgefrischt. Die Wände werden oben durch eine farbige Bordüre abgeschlossen. Speziell sind zudem die breiten Streifen auf den Wandlampenschirmen am Bett, die zusätzlich die Farbnuance des Zimmers betonen und für Charme sorgen sollen.

Ein gutes Hotel ist immer ein
work in progress“, so auch dasjenige am Schlossgarten in Stuttgart. Ende 2006/Anfang 2007 wurden alle Einzelzimmer renoviert und in leichten Farbvariationen eingereichtet. Da sie zumeist von Geschäftsleuten gebucht werden, sind sie nur mit einer Dusche ausgestattet. Die Doppelzimmer und Suiten sind hingegen mit eleganten Badezimmern mit Wanne ausgestattet.

Alle 116 Zimmer und Suiten verfügten im Februar 2007 über Amenities der französischen Marke Occitane. In meinem Doppelzimmer mit Blick auf den Schlosspark befanden sich Eisenkraut-Produkte, die angenehm intensiv nach Zitrusfrüchten dufteten. Insbesondere das Duschgel und die Körperlotion sind in ausgezeichneter Erinnerung geblieben. So elementar es scheint, in zu vielen Hotels sind die Produkte im Bad dürftig.

Im obersten, siebten Stockwerk befinden sich die zehn Suiten des Fünf-Sterne Hotels. Vier davon verfügen über einen Balkon, die jedoch zu klein sind, um sich zu sonnen. Die Präsidentensuite verströmt Penthouse-Atmosphäre. Ein altenglisches Eisenbett und eine Bibliothek verleihen der Suite Charakter. Das Badezimmer verfügt über eine Sauna und einen Whirlpool. Grossartig ist der Blick über den Schlossgarten und die Dächer von Stuttgart.

Das Hotel am Schlossgarten verfügt mit der Zirbelstube nicht nur über ein empfehlenswertes Gourmetrestaurant, sondern daneben auch über eine 1999 eröffnete Vinothek. Hier werden in zwangloser Bistro-Atmosphäre einfache mediterrane und einige asiatische Gerichte an einer offenen Schauküche mit einer Wok-Station zubereitet und rund 80 europäische Weine im offenen Ausschank angeboten. Ans Bistro angeschlossen ist ein Weinhandel-Verkaufsraum. Der Gast kann so seine im Bistro gemachten önologischen Entdeckungen gleich mit nach Hause nehmen. Das Café am Schlossgarten serviert einfachere kalte und warme Gerichte und verfügt über eine eigene Konditorei. Die dazugehörende Terrasse direkt am Schlossgarten ist ab den ersten warmen Sonnenstrahlen im Jahr geöffnet.



Die John Cranko Lounge und Bar ist benannt nach dem ehemaligen Balletttänzer des Staatstheaters und Stammgast, dessen Fotos den Raum zieren. Die Lounge und Bar befindet sich im Erdgeschoss und besitzt einen Wintergarten mit Blick auf den Park; von 21 bis 01 Uhr unterhält hier ein Pianist die Gäste.

Der Service im Hotel am Schlossgarten ist ausgezeichnet. Das Frühstücksbüffet ist die ganze Woche bis um 11 Uhr geöffnet, was heute leider selbst im Luxussegment die Ausnahme ist. In diesem Schlossgartenrestaurant im ersten Stock mit Sommerterrasse mit Blick zum Park wird den Rest des Tages regionale Küche mit Produkten von regionalen Erzeugern angeboten, darunter auch 300 Weine.

Die Servicequalität eines Hotels erfährt man am besten in Ausnahmesituationen. Ich hütete an einem Sonntag die zwei jungen Mädchen eines befreundeten Ehepaares während deren Opernbesuch. In einem Museum fiel eine süsse Kleine hinter mir einige Treppentritte hinunter. Zum Glück verletzte sie sich nicht. Ich musste sie nur in die Arme nehmen und einige Minuten lang trösten. Nach der Familienzusammenführung - es war inzwischen dunkel und goss in Strömen - rannte ich wie ein blindes Huhn von einem Restaurant nahe dem Schlosspark durch eben denselben zum Hotel. Scheinbar lag eine grosse Wiese vor dem Hotel, durch die sich der Weg abkürzen liess. Leider handelte es sich dabei um ein riesigen Brunnen-Wasserbecken, in das ich kopfüber fiel. Klitschnass im Hotel angekommen, war die erste Frage, ob es so stark regne. Doch dann zeigte ich meine blutende Hand, und der Fall wurde klarer. Nach einer Dusche wurde nicht nur die Hand kurz desinfiziert, sondern meine Hose mit einem Loch einem örtlichen Schneider zum Flicken gegeben. Bereits am nächsten Abend hatte ich sie wieder.

Fazit: Das Hotel am Schlossgarten in Stuttgart wird als klassisches Grandhotel mit ausgezeichnetem Service und gehobener Gastronomie an erster Lage geführt.


Das Hotel im Park mit der unter Denkmalschutz stehenden Fassade von 1962.
Fotos © Hotel am Schlossgarten, Stuttgart.




Blick in ein Zimmer. Photos © Hotel am Schlossgarten, Stuttgart.


Noch ein Zimmer. Photos © Hotel am Schlossgarten, Stuttgart.


Der Verkauf in der Vinothek. Fotos © Hotel am Schlossgarten, Stuttgart.

Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
 Index  Werbung  Links  Feedback
 © Copyright  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.