Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
 Index  Werbung  Links  Feedback
 © Copyright  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.

Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Ein sehenswertes Museum in Stuttgart
Artikel vom 11. Februar 2007
 
Die Dauerausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg bietet inszenierte Geschichte von 1790 bis heute und lädt zur Diskussion und zur Hinterfragung ein. Ein singulärer Gegenstand kann die Wirren einer ganzen historischen Phase repräsentieren. Querverweise eröffnen dem Betrachter neue Perspektiven auf das Geschehene. Die Ausstellung setzt Schwerpunkte und Akzente, wählt Objekte gezielt aus, die in die Gesamtinszenierung eingefügt werden.

Frau Paula Lutum-Lenger erklärt im Katalog, dass die Re-Kontextualisierung der Geschichte in der Ausstellung auf vier Ebenen stattfindet. Zunächst macht ein thematisch bestimmtes Raumbild mit bühnenbildnerischen Mitteln einen historischen Zusammenhang sinnlich erfahrbar. Solche zeitgenössische Zitate stimmen zusätzlich ins Thema und die Zeit der jeweiligen Ausstellungsräume ein. Die Exponate werden so in einen allgemeinen Zusammenhang gestellt. Innerhalb dieses Bildraumes sind die Objekte nach Massgabe ihrer Deutung angeordnet und installiert. Hilfestellung bei der Deutung bieten kurze Texte.

Auswahlkriterium für die Exponate ist nicht ihr materieller Wert oder ihre ästhetische Qualität, sondern allein die Aussagekraft im Rahmen des gewählten Themas. Bevorzugt berücksichtigt wurden Objekte, die zu demonstrieren vermögen, welchen Niederschlag die Geschichte im Alltagsleben der baden-württembergischen Bevölkerung gefunden haben.

Die Originalobjekte bieten dem Betrachter die Möglichkeit zur Identifikation. Die Auseinandersetzung mit der Landesgeschichte erhält so eine emotionale und affektive Dimension, während dem auf der vierten Ausstellungsebene Daten und Fakten in erster Linie die kognitiven Fähigkeiten der Besucher ansprechen.

Das Museum richtet sich sowohl an Laien wie an kundige Besucher, die immer noch etwas Neues zur Landesgeschichte von Baden-Württemberg erfahren können. Dazu bieten sich die vier Vermittlungsebenen der Dauerausstellung an: Bildraum, Raumzitat, authentisches Objekt und Computer-Datenbanken.

Der Besucher ist im Haus der Geschichte Baden-Württemberg nicht reiner Konsument, nicht passiver Rezipient, sondern die Ausstellungsmacher versuchen, ihn aktiv in die Erfahrung der Geschichte einzubinden, zum Beispiel indem er Infotafeln herausziehen muss, um so erst einen Film in Gang zu bringen. Gleich zu Beginn des chronologischen Teils der Ausstellung wird der Gast von einer begehbaren Landeskarte mit den rund 250 Territorien aus der Zeit des Alten Reiches begrüsst. Je nachdem, wohin der Besucher tritt, erscheint der Name und Titel des jeweiligen Landesherren bzw. der Landesmutter in Form einer Projektion, die langsam verschwindet, und so die damalige Zersplitterung des heutigen, erst 1952 gegründeten Landes Baden-Württemberg vor Augen führt.

Mein Ausstellungsfavorit bildet der dem rohstoffarmen Forschungsland Baden-Württemberg gewidmete Raum. Hier ist der Nobelpreis für Medizin und Physiologie ausgestellt
(Urkunde und Medaille), der 1995 der Tübinger Biologin Christiane Nüsslein-Volhard für ihre Arbeiten über die genetische Steuerung der Embryonalentwicklung verliehen wurde. Ihre Forschungen basierten auf Arbeiten mit der Taufliege Drosophila melanogaster, die wohl nicht nur dem Schreibenden aus dem eigenen Biologieunterricht im Gymnasium noch in Erinnerung ist. Andere Glanzpunkte des Raumes bilden der Hut des Philosophen Karl Jaspers, Talar und Barett von Martin Heidegger sowie eine Reproduktion des Gipsabgusses der Totenmaske von Max Weber.

Die Geschichtlichkeit des Gegenwärtigen und die Gegenwärtigkeit des Geschichtlichen zu vermitteln ist ein Hauptanliegen der Dauerausstellung. Im Gegensatz zu den Ausführungen in diesem Artikel ist sie alles andere als trocken, sondern anregend und bildet nicht nur vielen Schulklassen einen spielerischen und dennoch substantiellen Einstieg in die Landesgeschichte.



Foto © Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart / Bernd Eidenmöller.
 




Foto ©
Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart / Bernd Eidenmöller.

Landesgeschichten. Der deutsche Südwesten von 1790 bis heute. Das Buch zur Dauerausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Das Museum in Stuttgart, Dezember 2002, 583 S. Bestellen bei Amazon.de.

Alle Aktionen bei Amazon.de.



Foto © Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart / Bernd Eidenmöller.


Foto © Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart / Bernd Eidenmöller.



Deutsch Politik Geschichte Kunst Film Musik Lebensart Reisen
English Politics History Art Film Music Lifestyle Travel
Français Politique Histoire Arts Film Musique Artdevivre Voyages
Google
 
 Index  Werbung  Links  Feedback
 © Copyright  www.cosmopolis.ch  Louis Gerber All rights reserved.