Deutsch  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen 
English  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Français  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages

Index
  Links  Werbung  Feedback  Alle Aktionen bei Amazon.de
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Tchibo.de - Jede Woche eine neue Welt!

Was man auf Reisen so alles erlebt
Artikel vom 11. Februar 2005
 
Wenn einer eine Reise macht, so kann er was erzählen. Das ist leider nicht immer erbauend. Manchmal schlagen Murphys' Gesetze brutal zu: Wenn etwas schief gehen kann, so wird es schief gehen.

An einem Abend Mitte Januar lag der Schreibende auf einem Budapester Hotelbett und fragte sich: Gehe ich jetzt noch in den Fitnessraum, um die bei Mama über Weihnachten und Neujahr angefressenen überschüssigen Kilos wieder los zu werden, oder esse ich noch einen Käsekuchen?

Natürlich traf ich die falsche Entscheidung, nahm mein Portemonnaie und kaufte mir ein Stück Kuchen; wie sich später herausstellen sollte, das teuerste meines Lebens. Auf dem Weg vom Hotelrestaurant zum Zimmer machte ich an der Rezeption halt, um noch eine Zeitung mitzunehmen und den Weckruf für den nächsten Morgen zu organisieren.

Mit Zimmerschlüssel, Portemonnaie und Zeitung in einer Hand, dem Teller mit dem Stück Kuchen in der anderen, ging ich zum Lift. Auf dem Flur meines Stockwerks hörte ich ein Geräusch, das mich an etwas zu Boden Fallendes erinnerte. Mich vorsichtig umdrehend, alles balancierend, konnte ich nichts sehen. Gleichzeitig kam ein Paar aus einer anderen Tür. Vielleicht kam das Geräusch ja von ihnen.

Am nächsten Morgen fand ich auf dem Boden meiner Suite den Knopf eines meiner Hemden. Diesen wollte ich nun in meinem Portemonnaie versorgen. Jetzt erst realisierte ich, was am vorhergehenden Abend im Flur zu Boden gefallen war.

An der Rezeption erklärte man mir, dass die Überwachungskamera am vorherigen Abend zwischen 18 und 24 Uhr nicht funktioniert hatte. Es gebe ohnehin keine auf dem Flur, sondern nur eine in der Lobby. Ein unehrlicher Finder konnte folglich unbeobachtet mein Portemonnaie mitgehen lassen.

Die nachfolgende Suche durch Hauspersonal in meiner Suite sowie allen Zimmern meines Stockwerks brachte nichts. Mehrere hundert Euros, ein paar Tausend Forints, meine Kreditkarte, eine Bankkarte, mein Führerschein, Bahnbillete für die Schweiz, kombinierte Pässe für Museen und die öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest, Berlin und Hamburg, vier Schlüssel sowie Dutzende von Adressen und Visitenkarten waren definitiv verloren.

Das betreffende Hotel bezahlte mir grosszügigerweise den Transfer zu meinem letzten Hotel in Budapest. Dort hatte die Pressedame übrigens vergessen, mich fest zu buchen, weshalb ich zuerst die entsprechende e-mail auf meinem Computer suchen musste.

In jenem Hotel riet man mir, zusätzlich zur bereits erfolgten Sperrung der Kreditkarte auch die Bankkarte zu sperren und trotz Null-Erfolgsaussichten den Diebstahl der Polizei zu melden.

Dort erlebte ich meine Lieblingsmomente im Zusammenhang mit dem verschwundenen Portemonnaie. Es war Sonntag und ein deutschsprachiger Polizist musste an seinem freien Tag wegen mir auf den Posten kommen. Seine Freundlichkeit war dementsprechend. Der Höhepunkt kam, als ich ihn nach dem Fundbüro fragte. Fundbüro?, die rhetorische Frage drückte sein verächtliches Bedauern über die Naivität des Ausländers aus. In Budapest kennt man so einen Luxus nicht, da wird wohl alles gleich weiter verwertet.

Glücklicherweise ist mein Portemonnaie zu klein für den Schweizer Pass. Darin befand sich zudem die Quittung für den im voraus bezahlten Minibus-Service vom Flughafen zu den Hotels und zurück.

Zurück in der Schweiz wartete bereits meine neue Kreditkarte, der neue Code für die Bankkarte kam gerade per Post, die Karte selbst am folgenden Tag. Nur die Sache mit dem Führerschein erwies sich als komplizierter Fall, weil die Räder der Bürokratie manchmal langsam mahlen.

Der Schreibende rief bereits aus dem Ausland das Strassenverkehrsamt seiner Geburtsstadt an, um den Verlust zu melden und eine neue Karte zu beantragen. Doch das Amt erklärte sich als nicht zuständig, da ich zuletzt jahrelang in Genf gewohnt hatte. Doch da ich den Strassenverkehrsämtern den Kantonswechsel nie mitgeteilt hatte, tauchte mein Name im dortigen Computer erst gar nicht erst auf.

Meine Geburtsstadt war also wieder gefragt. Da ich die Schweiz Ende 2002 verlassen habe und hier keine Steuern mehr bezahle, habe ich keinen Anspruch mehr auf einen Schweizer Führerschein. Der zuständige Beamte meinte, ich müsse dort, wo ich jetzt lebe, einen neuen Führerschein beantragen. Da ich jedoch ohne festen Wohnsitz durch Europa reise, konnte ich natürlich keinen neuen in Deutschland oder Franreich beantragen.

Das Strassenverkehrsamt brauchte neben einem neuen Foto eine Bestätigung aus Genf, dass ich das Land verlassen habe und umherreise sowie eine Verlustmeldung von der Schweizer Polizei, ungarisch könnten sie nicht. Zudem galt es noch, ein kleines Antragsformular für einen neuen Führerschein im Kreditkartenformat auszufüllen. Doch selbst mit all dem sei es nicht sicher, dass ich einen neuen Führerschein kriegen würde. Zudem würde es ohnehin rund zwei Wochen dauern. Der Zuständige sagte am Telefon, er werde mein Dossier an die Rechtsabteilung nach Zürich senden.

Ich erklärte die ganze Geschichte noch schriftlich und fügte an, dass ich die Fahrprüfung erfolgreich bestanden habe. Mir keinen neuen Führerschein auszustellen würde de facto bedeuten, ihn mir grundlos abzuerkennen. Glücklicherweise gibt es in Zürich noch Beamte mit gesundem Menschenverstand, denn bereits zwei Tage später lag der neue Führerschein im Briefkasten meiner Mutter.

Nun kam leider Murphys thermodynamisches Gesetz ins Spiel: Dinge verschlimmern sich unter Druck. Als ich endlich alles - abgesehen von der Kohle, den Schlüsseln und Adressen - zurück hatte, wollte ich endlich wieder einige Artikel schreiben.

Leider war der nahe bei meiner Mutter lebende Bruder nun bereits in den Skiferien, und meine über 80jährige Mutter ohne Internetzugang. Die Schweizer Provider bieten Breitband-Internetanschlüsse nur Leuten an, die einjährige Verträge abschliessen. Für die rund jährlich zehn Wochen, die ich in der Schweiz bin, lohnt sich das nicht. Laut Telefonbuch gibt es in meiner Geburtsstadt keine Internetcafés, was die telefonische Auskunft bestätigte.

Da die lokale Stadtbibliothek am Montag erst um 9 Uhr öffnet, rief ich um 8 Uhr mein ehemaliges Gymnasium an, denn durch das Telefonbuch hatte ich von der dortigen Informatikabteilung erfahren. Der Zuständige meinte unkompliziert: "Kein Problem". Er sei noch eine halbe Stunde im Arbeitszimmer. Ich könne danach auch noch weiter arbeiten.

Tolle Nachrichten, dachte ich. Da wie meine Mutter ohne Auto, der Bus vielleicht zu langsam, nahm ich das alte Fahrrad meiner Mutter, den Computer in einem Korb auf dem Gepäckträger. In Eile rutschte ich bereits nach rund 400 Metern auf einer verschneiten Strasse weg und brach mir das linke Handgelenk.

In der Hoffnung, es sei vielleicht nur stark gestaucht, fuhr ich einhändig ins Gymnasium und erhielt dort den erhofften Internetzugang. Das linke Handgelenk war jedoch überhaupt nicht mehr zu gebrauchen.

Zufälligerweise waren an jenem Tag gerade einige Kinderärzte zur jährlichen Visite im Spital. Kurz nachdem ich mit meiner Frage nach den Ärzten im Sekretariat vorstellig geworden war, erschienen diese. Und siehe da, einer war zu meiner Zeit am Gymnasium gewesen. Ich kannte ihn vom Sehen. Er lud mich in seine Praxis ein, wo ein Röntgenbild den sauberen Bruch bestätigte. Er verpasste mir eine kleine Schiene und einen Verband bis zum Ellbogen.

Nach dem diebstahl- und unfallfreien Amsterdam und einem ebensolchen Zwischenstopp im empfehlenswerten Genfer Hotel Richemont wurde dieser Artikel soeben in Rom mit einem Finger getippt. Lieber Murphy, was kommt nun?



Deutsch  Politik  Geschichte  Kunst  Film  Musik  Lebensart  Reisen 
English  Politics  History  Art  Film  Music  Lifestyle  Travel
Français  Politique  Histoire  Arts  Films  Musique  Art de vivre  Voyages

Index
  Links  Werbung  Feedback  Alle Aktionen bei Amazon.de
© Copyright www.cosmopolis.ch  Louis Gerber  All rights reserved.

Tchibo.de - Jede Woche eine neue Welt!